SAP übernimmt Softwareanbieter A2i

July 13, 2004 by SAP News 0

Technologische Stärkung im Bereich Produktinhalte und Datenmanagement

WalldorfSAP AG hat heute die Übernahme von A2i Inc., einem Softwareanbieter für das unternehmensübergreifende Management von Produktinhalten und Katalog-Publishing angekündigt. Mit dem Know-how und den Technologien von A2i soll das Master Data Management, Teil der Integrations- und Anwendungsplattform SAP NetWeaver, um zusätzliche Funktionalität erweitert werden.

Damit unterstreicht SAP ihre Strategie, Unternehmen zu erwerben, deren Technologien und Know-how dazu beitragen, Kunden innovative und auf ihre spezifischen Anforderungen zugeschnittene Lösungen anbieten zu können. Die nächste Version von SAP Master Data Management (SAP MDM) wird im Herbst 2004 als Ergänzung zur SAP NetWeaver Version 2004 erhältlich sein und bereits Funktionen von A2i enthalten. Zu den finanziellen Konditionen der Übernahme wurden keine Angaben gemacht.

Das 1993 gegründete Unternehmen A2i Inc. mit Firmensitz in Los Angeles entwickelt und verkauft xCat, eine marktführende Plattform für unternehmensübergreifendes Management von Produktdaten und medienübergreifendes Katalog-Publishing. Durch den Kauf übernimmt SAP ein erfahrenes Expertenteam und zugleich eine Lösung, die sich bereits in einer Vielzahl von Branchen bewährt hat, beispielsweise in der Produktionsgüter- und Fertigungsindustrie, im Automobilbereich sowie der Medizintechnik und dem Einzelhandel. SAP und A2i sind der Überzeugung, dass eine offene Technologieplattform den Markterfordernissen besser entspricht als das Angebot von Einzellösungen für Produkt- oder Kundendatenmanagement. Entsprechend der SAP NetWeaver-Strategie einer einheitlichen Integrations- und Anwendungsplattform, wird xCat vollständig in diese Technologiebasis integriert. Das spart Kunden den Aufwand für die Technologieintegration.

“Diese Übernahme ist ein deutliches Beispiel für SAPs Unternehmensstrategie, Kunden gleichermaßen technologisch führende wie innovative Produkte zur Verfügung zu stellen”, betont Henning Kagermann, Vorstandsprecher der SAP. “Unsere Akquisitionsstrategie zielt nicht auf große Übernahmekandidaten, noch wollen wir Marktanteile oder Kunden kaufen. Vielmehr suchen, erwerben und integrieren wir ergänzende Technologien, über die wir selbst nicht verfügen oder die wir nicht in einem vertretbaren Kosten- und Zeitrahmen selbst entwickeln können. Mit dieser Akquisitionsstrategie kann die SAP Lösungen anbieten, die Kunden helfen, bestehende IT-Investitionen noch wirksamer einzusetzen. So werden Technologiekosten reduziert und die Investitionsrendite erhöht. Unsere Kunden erwarten von uns vollständig integrierte und umfassende Lösungen und dieser Erwartungshaltung wollen wir gerecht werden.”

xCat wird vor allem bestehende Funktionen von SAP MDM ergänzen und erweitern. Dazu zählen die umfassende Unterstützung für das unternehmensübergreifende Management von Produktinhalten, eine leistungsfähigere Aggregation und Harmonisierung von Daten sowie eine bessere Bereitstellung elektronischer Kataloge für Verkauf und Beschaffung. Darüber hinaus werden komplett neue Funktionen für die Hochleistungssuche, intelligentes Bilddaten- und Dokumentenmanagement sowie die elektronische Bereitstellung gedruckter Kataloge hinzukommen. Mit dem Ziel, eine ausgereifte Technologieplattform für Branchenlösungen anzubieten, wird SAP des Weiteren eine integrierte globale Datensynchronisation (GDS) für den Einzelhandel und die Konsumgüterbranche liefern, die dem EAN.UCC Standard1 entspricht und speziell UCCnet2 und Transora3 Datenpools unterstützt.

Die Übernahme schafft eine innovative Lösung für jegliche Form von Master Data Management aufbauend auf einer bewährten, hoch skalierbaren und flexiblen Architektur. SAP Master Data Management kann an die Bedürfnisse einer Vielzahl von Branchen angepasst werden und lässt sich problemlos in bestehende IT-Infrastrukturen integrieren. Das verhindert Datenredundanz und eröffnet für alle Anwendungen in einer Organisation den zentralen Zugriff auf Kunden-, Lieferanten- und Produktinformationen.

“Mit dem steigenden Funktionsumfang von Geschäftsanwendungen ist auch die Zahl der Datenquellen in Unternehmen gestiegen”, erklärt Yvonne Genovese, Vice President und Research Area Leader bei Gartner Research. “Die fortlaufende und einheitliche Interpretation dieser Daten ist Vorrausetzung für die Verbesserung von Geschäftsprozessen. Eine Harmonisierung bereinigter Daten führt zu mehr Effizienz und besserer Integration entlang der Wertschöpfungskette. Gleichzeitig bleiben die Kosten für heterogene Anwendungsumgebungen stabil oder sinken sogar.”

“Seit 10 Jahren verfolgen wir bei A2i die Strategie einer einheitlichen Plattform für Produktdatenmanagement, die so einfach zu bedienen und zugänglich ist, wie eine Desktop-Anwendung”, kommentiert Ariel Hazi, Gründer und CEO von A2i. “Da SAP für ihr Master Data Management eine ähnliche Strategie verfolgt, bildet die Übernahme von xCat eine ideale Ergänzung. Wir sind überzeugt, dass unsere Vision, unsere Mitarbeiter und unsere Software eine sichere Zukunft als strategische Ergänzung zum SAP Lösungsportfolio haben.”

  1. – EAN: European Article Numbering
  2. – UCC: Uniform Code Council – Non-Profit Organisation für globale
    Standards

  3. – Online Marktplatz für Markenartikel

Über SAP:
Die SAP AG, mit Hauptsitz in Walldorf, ist der weltweit führende Anbieter von Unternehmenssoftware. Auf Basis der Technologieplattform SAP NetWeaver umfasst das Angebot der SAP die Geschäftsanwendungen der mySAP Business Suite sowie Standardsoftware für den Mittelstand. Darüber hinaus unterstützt SAP mit mehr als 25 branchenspezifischen Lösungsportfolios industriespezifische Kernprozesse von Automobil bis Versorgung. Damit sind Unternehmen in der Lage, ihre Geschäftsprozesse intern sowie mit Kunden, Partnern und Lieferanten erfolgreich zu organisieren und die betriebliche Wertschöpfung maßgeblich zu verbessern. Mehr als 13 Millionen Anwender in 22.600 Unternehmen setzen SAP-Lösungen in mehr als 120 Ländern ein. SAP wurde 1972 gegründet und ist heute der weltweit drittgrößte unabhängige Softwareanbieter mit Niederlassungen in über 50 Ländern. Im Geschäftsjahr 2003 erzielte das Unternehmen einen Umsatz von 7,0 Mrd. Euro. Derzeit beschäftigt SAP über 30.100 Mitarbeiter, davon mehr als 13.000 in Deutschland.

Weitere Informationen unter: www.sap.at oder www.sap.com.

Leave a Reply