SAP gibt Zahlen für das dritte Quartal und die ersten 9 Monate 2004 bekannt

October 21, 2004 by SAP News 0

WalldorfDie SAP AG hat heute die vorläufigen Ergebnisse für das am 30. September 2004 endende dritte Quartal und die ersten neun Monate 2004 veröffentlicht.

Drittes Quartal 2004

Umsätze

  • Der Softwarelizenzumsatz stieg gegenüber der Vorjahresperiode um 13 % auf 491 Mio. € (2003: 433 Mio. €). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurseinflüsse1 wuchs der Softwarelizenzumsatz um 17 %.
  • In der Region EMEA erhöhte sich der Softwarelizenzumsatz um 24 % auf 249 Mio. € (2003: 201 Mio. €). Währungsbereinigt1 stieg der Softwarelizenzumsatz ebenfalls um 24 % gegenüber der Vorjahresperiode.
  • Der Softwarelizenzumsatz in den USA erhöhte sich um 6 % auf 149 Mio. € (2003: 140 Mio. €). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurseinflüsse 1 stieg der Softwarelizenzumsatz in den USA um 15 %.
  • Der Gesamtumsatz betrug 1,8 Mrd. € (2003: 1,7 Mrd. €). Dies entspricht einem Anstieg von 8 % gegenüber der Vorjahresperiode. Ohne Berücksichtigung der Wechselkurseinflüsse1 erhöhte sich der Gesamtumsatz im gleichen Zeitraum um 11 %.

Ergebnisse

  • Das Betriebsergebnis stieg gegenüber der Vorjahresperiode um 12 % auf 461 Mio. € (2003: 413 Mio. €). Das Pro-forma-operative-Ergebnis2 erhöhte sich gleichfalls um 12 % auf 475 Mio. € (2003: 423 Mio. €).
  • Die operative Marge betrug 26 %. Dies entspricht einer Steigerung von einem Prozentpunkt gegenüber der Vorjahresperiode. Auch die Pro-forma-operative-Marge2 verbesserte sich im gleichen Zeitraum um einen Prozentpunkt auf 27 %.
  • Das Konzernergebnis lag bei 291 Mio. € (2003: 252 Mio. €) oder bei 0,94 € je Aktie (2003: 0,81 € je Aktie). Dies entspricht einem Anstieg von 15 % gegenüber der Vorjahresperiode. Das Pro-forma-Konzernergebnis2 erhöhte sich im gleichen Zeitraum um 16 % auf 302 Mio. € (2003: 260 Mio. €) oder 0,97 € je Aktie2 (2003: 0,84 € je Aktie).

Marktanteile

  • Gemessen an ihrem in US-Dollar umgerechneten Softwarelizenzumsatz von etwa 609 Mio. US$ (drittes Quartal, basierend auf dem US-Dollar/Euro-Wechselkurs zum Quartalsende) hat SAP im Vergleich zu den vier größten Wettbewerbern3 erneut Marktanteile gewonnen. Betrachtet man den gleitenden Durchschnitt über vier Quartale, so betrug der Marktanteil der SAP im Vergleich zu ihren Wettbewerbern3 56 % zum Ende des dritten Quartals 2004 gegenüber 53 % zum Ende des dritten Quartals 2003.
  • Betrachtet man den gleitenden Durchschnitt über vier Quartale, so betrug der Marktanteil der SAP in den USA (basierend auf Softwarelizenzumsätzen) im Vergleich zu ihren Wettbewerbern4 38 % zum Ende des dritten Quartals 2004 gegenüber 32 % zum Ende des dritten Quartals 2003.

Erste neun Monate 2004
Umsätze

  • Der Softwarelizenzumsatz stieg in den ersten neun Monaten um 12 % gegenüber der Vorjahresperiode auf 1,4 Mrd. € (2003: 1,2 Mrd. €). Währungsbereinigt1 erhöhte sich der Softwarelizenzumsatz im gleichen Zeitraum um 15 %.
  • Der Gesamtumsatz betrug in den ersten neun Monaten 5,1 Mrd. € (2003: 4,8 Mrd. €). Dies entspricht einem Anstieg von 6 % gegenüber der Vorjahresperiode. Ohne Berücksichtigung der Wechselkurseinflüsse1 erhöhte sich der Gesamtumsatz im gleichen Zeitraum um 10 %.

Ergebnisse

  • Das Betriebsergebnis für die ersten neun Monate stieg um 13 % gegenüber der Vorjahresperiode auf 1,2 Mrd. € (2003: 1,1 Mrd. €). Das Pro-forma-operative-Ergebnis2 erhöhte sich im gleichen Zeitraum um 11 % auf 1,2 Mrd. € (2003: 1,1 Mrd. €).
  • Die operative Marge verbesserte sich in den ersten neun Monaten um einen Prozentpunkt gegenüber der Vorjahresperiode auf 23 %. Die Pro-forma-operative-Marge2 erhöhte sich im gleichen Zeitraum ebenfalls um einen Prozentpunkt auf 24 %.
  • Das Konzernergebnis erhöhte sich in den ersten neun Monaten um 17 % gegenüber der Vorjahresperiode auf 769 Mio. € (2003: 657 Mio. €) oder 2,47 € je Aktie (2003: 2,11 € je Aktie). Das Pro-forma-Konzernergebnis2 wuchs um 13 % gegenüber der Vorjahresperiode auf 804 Mio. € (2003: 713 Mio. €) oder 2,59 € je Aktie2 (2003: 2,29 je Aktie).

Cashflow

  • Das Unternehmen erhöhte seinen operativen Cashflow in den ersten neun Monaten um 29 % gegenüber der Vorjahresperiode auf 1,3 Mrd. € (2003: 1,0 Mrd. €). Der Free Cashflow2 in Prozent vom Umsatz betrug 24 % (2003: 19 %). Zum 30. September 2004 verfügte das Unternehmen über liquide Mittel in Höhe von 2,8 Mrd. € (30. September 2003: 1,8 Mrd. €).

“Mit einem überzeugenden Gesamtergebnis in diesem Quartal hat SAP erneut Marktanteile gegenüber den wichtigsten Wettbewerbern hinzugewonnen. Alle Regionen – Amerika, Europa und Asien – verzeichneten im Jahresvergleich Zuwachsraten und trugen somit zu einem ausgewogeneren Ergebnis als in den vorangegangenen Quartalen bei,” sagte Henning Kagermann, Vorstandssprecher der SAP AG.

“Kunden und Interessenten fordern Lösungen, die ihnen helfen gleichermaßen neue und innovative Geschäftsfelder zu erschließen und sich an schnell verändernde Rahmenbedingungen anzupassen. SAP bietet hierfür das umfassendste Lösungsangebot, mit SAP NetWeaver als der offenen Anwendungs- und Integrationsplattform und der nächsten Generation von Softwarelösungen wie mySAP ERP. Darüber hinaus richtet die SAP alle ihre Lösungen auf die Enterprise Service Architecture aus. Damit ist SAP für Unternehmen der vertrauensvolle, zuverlässige Partner und die richtige Wahl für heutige und zukünftige Herausforderungen.”

Ausblick
SAP hat den Ausblick für das Geschäftsjahr 2004 aktualisiert:

  • SAP erwartet unverändert eine Steigerung des Softwarelizenzumsatzes von rund 10 % gegenüber dem Vorjahr. Dementsprechend erwartet SAP für das vierte Quartal 2004 einen Anstieg des Softwarelizenzumsatzes in der Spanne von 7 bis 8 % gegenüber dem Vorjahresquartal.
  • SAP geht weiterhin von einem Anstieg der Pro-forma-operativen-Marge2 (ohne Berücksichtigung der anteiligen Kosten für aktienorientierte Vergütungsprogramme sowie der akquisitionsbedingten Aufwendungen) um rund einen Prozentpunkt gegenüber dem Vorjahr aus.
  • Nach wie vor erwartet SAP, dass das Pro-forma-Ergebnis je Aktie2 (ohne Berücksichtigung der anteiligen Kosten für aktienorientierte Vergütungsprogramme sowie der akquisitionsbedingten Aufwendungen und der sonstigen Wertminderungen auf Minderheitsbeteiligungen) in der Spanne von 4,20 € und 4,30 € je Aktie liegen wird.
  • Der Ausblick basiert auf einem angenommenen US-Dollar/Euro-Wechselkurs von 1,22 USD je 1 € (vorher basierte er auf einem angenommenen Wechselkurs von 1,25 USD je 1 €).

Ergebnisse für das dritte Quartal 2004
Kennzahlen auf einen Blick (in Mio. €, ungeprüft)
SAP-Gruppe













































  Q3 2004 Q3 2003 Veränderung Veränderung in %
Umsatzerlöse 1.776 1.652 +124  +8%
Softwareerlöse 491 433 +58  +13%
Ergebnis vor Ertragsteuern 465 425 +40  +9%
Konzernergebnis 291 252 +39  +15%
Zahl der Mitarbeiter
umgerechnet in
Vollzeitbeschäftigte (30. September)
31.582 29.165 2.417  +8%

Softwareumsatz nach Regionen (in Mio. €, ungeprüft)
SAP-Gruppe










 Umsatz Q3 2004Umsatz Q3 2003VeränderungVeränderung in %
Gesamt491 433+58 +13%
– zu konstanten Wechselkursen    +17%
EMEA249201+48 +24%
– zu konstanten Wechselkursen    +24%
Asien/Pazifik6956+13 +23%
– zu konstanten Wechselkursen    +30%
Amerika173176-3 -2%
– zu konstanten Wechselkursen        +6%

Wie schon gegen Ende des ersten Halbjahres erwartet, verbesserte sich das Wachstum des Softwarelizenzumsatzes in der Region EMEA. Dank guter Ergebnisse in den meisten europäischen Ländern stieg der Softwarelizenzumsatz in dieser Region im dritten Quartal um 24 % gegenüber der Vorjahresperiode. In Deutschland sah SAP stabiles Wachstum mit einem Anstieg des Softwarelizenzumsatzes von 9 % gegenüber dem Vorjahr. In den USA erhöhte sich der Softwarelizenzumsatz um 6 %, währungsbereinigt1 um 15 %.
Obwohl die USA im dritten Quartal des Vorjahres bereits eine sehr hohe Wachstumsrate erzielten, konnten sie erneut ein solides Wachstum aufweisen. Die Region Asien/Pazifik berichtet ein weiteres starkes Quartal mit einem Anstieg des Softwarelizenzumsatzes von 23 %, währungsbereinigt1 entspricht dies 30 %.
Ohne Japan, wo der Softwarelizenzumsatz um 25 % sank (währungsbereinigt1 um 22 %), war das Ergebnis der Region Asien/Pazifik auf Grund der weiterhin guten Ergebnisbeiträge der asiatischen Wachstumsmärkte noch besser.
Der Rückgang des Softwarelizenzumsatzes in Japan ist zum Teil bedingt durch anhaltende Umstrukturierungen der japanischen Organisation.

Gesamtumsatz nach Regionen (in Mio. €, ungeprüft)
SAP-Gruppe







 Umsatz Q3 2004Umsatz Q3 2003VeränderungVeränderung in %
Gesamt1.776 1.652+124 +8%
– zu konstanten Wechselkursen    +11%
EMEA968877+91 +10%
– zu konstanten Wechselkursen    +10%
Asien/Pazifik211 203+8 +4%
– zu konstanten Wechselkursen    +8%
Amerika597572+25  +4%
– zu konstanten Wechselkursen    +13%

Ergebnisse für die ersten neun Monate

Kennzahlen auf einen Blick (in Mio. €, ungeprüft)
SAP-Gruppe













































  9M 2004 9M 2003 Veränderung Veränderung in %
Umsatzerlöse 5.113 4.810 +303  +6%
Softwareerlöse 1.358 1.216 +142  +12%
Ergebnis vor Ertragsteuern 1.220 1.083 +137  +13%
Konzernergebnis 769 657 +112  +17%
Zahl der Mitarbeiter
umgerechnet in
Vollzeitbeschäftigte (30. September)
31.582 29.165 2.417  +8%

Softwareumsatz nach Regionen (in Mio. €, ungeprüft)
SAP-Gruppe















 Umsatz 9M 2004Umsatz 9M 2003VeränderungVeränderung in %
Gesamt1.358 1.216+142 +12%
– zu konstanten Wechselkursen    +15%
EMEA712667+45 +7%
– zu konstanten Wechselkursen    +7%
Asien/Pazifik184173+11  +6%
– zu konstanten Wechselkursen    +10%
Amerika462376+86  +23%
– zu konstanten Wechselkursen        +33%

Gesamtumsatz nach Regionen (in Mio. €, ungeprüft)
SAP-Gruppe


















 Umsatz 9M 2004Umsatz 9M 2003VeränderungVeränderung in %
Gesamt 5.1134.810+303 +6%
– zu konstanten Wechselkursen    +10%
EMEA2.8332.673 +160 +6%
– zu konstanten Wechselkursen     +6%
Asien/Pazifik605591+14  +2%
– zu konstanten Wechselkursen    +4%
Amerika1.6751.546 +129  +8%
– zu konstanten Wechselkursen        +18%

Softwareumsatz nach Regionen (in Mio. €, ungeprüft)5
SAP-Gruppe



















































  Q1 2004 Q2 2004 Q3 2004
ERP 156 205 206
SCM 81 107 96
CRM 71 110 104
SRM 24 27 33
PLM 31 29 40
Sonstige 7 19 12
Softwareumsatz gesamt 370 497 491

Wichtige Ereignisse im dritten Quartal 2004

  • Im dritten Quartal stellte SAP erneut ihre unternehmerische Dynamik unter Beweis. So wurden in allen Kernregionen wichtige Verträge abgeschlossen. Zu diesen gehören in der Region Amerika Allergan, Bose, CenturyTel Service Group, Clark County und HP; in der Region EMEA Hypo Real Estate Bank, InBev, Innovia und GE SeaCo; sowie in der Region Asien/Pazifik Adventech, Indian Oil, Woongjin und Sinopec.
  • SAP rief zu einer öffentlichen Diskussion über die Vorteile und Auswirkungen der RFID-Technologie (Radio Frequency Identification) auf. Ziel ist es, einen offenen Diskurs zwischen allen beteiligten Gruppen zu fördern, um Missverständnisse und Meinungsverschiedenheiten zu RFID aufzuklären und gemeinsam einen Konsens zu finden. Damit will SAP für ihre Kunden auch das Umfeld schaffen, in dem sie mit RFID-Applikationen neue Geschäftspotenziale erschließen können. Eine Podiumsdiskussion mit Repräsentanten führender Industrieunternehmen und Vertretern der beiden größten Bundestagsfraktionen in der Berliner SAP-Repräsentanz bildete den Auftakt zu einer Reihe entsprechender Veranstaltungen. Hierzu zählen die National Manufacturing Week in Chicago, Illinois im kommenden Jahr sowie die CeBIT 2005.
  • SAP und Kimberly-Clark kündigten eine gemeinsame Entwicklungsinitiative an, um mySAP Customer Relationship Management (mySAP CRM) auf dem Gebiet Marketing Resource Management (MRM) zu erweitern. Ziel ist es, insbesondere zeitaufwändige, administrative Marketingprozesse in der Planung, Entwicklung und Budgetierung sowie in der Steuerung und Auswertung von Aktionen weiter zu automatisieren sowie deren Integration mit Folgeprozessen im Unternehmen zu vereinfachen. Die neuen Funktionen werden im Laufe des kommenden Jahres als Teil von mySAP CRM für die Konsumgüterindustrie sowie andere Branchen verfügbar sein.
  • SAP hat heute im chinesischen Dalian ein neues SAP Global Support Center (GSC) eröffnet. Das Zentrum wird die Betreuung und Unterstützung für SAP-Kunden in China, Japan, Korea sowie dem gesamten asiatisch-pazifischen Raum übernehmen. Ein hoch qualifiziertes Team wird die mehr als 4.200 SAP Kunden jeweils in der Muttersprache betreuen.
  • SAP America, Inc. und Automatic Data Processing, Inc. (ADP), ein führender Anbieter für das Outsourcing von integrierten Personalwirtschafts- und Gehaltsabrechnungsdienstleistungen, vereinbarten eine Zusammenarbeit im Bereich SAP Business One. Diese hat zum Ziel, die Lösung für Personalwesen und Gehaltsabrechung von ADP mit der Lösung für den Mittelstand SAP Business One über eine Schnittstelle zu integrieren.

Telefonkonferenz / Internetübertragung / Ergänzende Finanzinformationen
Der Vorstand der SAP AG wird heute um 15 Uhr in einer Telefonkonferenz die Ergebnisse des dritten Quartals und der ersten neun Monate 2004 erläutern. Die Telefonkonferenz wird live im Internet unter www.sap.de/investor übertragen und anschließend als Aufzeichnung (Replay) zur Verfügung stehen. Weitere Finanzinformationen zu den Quartalsergebnissen sind ebenfalls auf diesen Internetseiten verfügbar.

Fußnoten
1) Diese Betrachtung geht von konstanten Wechselkursen aus.

2) Die Pressemitteilung enthält Kennzahlen wie EBITDA, Free Cashflow, Pro-forma-Betriebsergebnis, Pro-forma-operative-Marge, Pro-forma-Konzernergebnis und Pro-forma-Gewinn je Aktie. Diese Pro-forma-Kennzahlen werden nicht auf der Basis eines US-GAAP-Rechnungslegungsstandards ermittelt und deshalb gemäß den Anforderungen der Regelungen der US Börsenaufsichtsbehörde (“SEC”) auf die nächste durch US-GAAP-Rechnungslegungsstandards regulierte Größe übergeleitet. Das Pro-forma-Betriebsergebnis und die Pro-forma-operative-Marge wurden bereinigt um die anteiligen Kosten der aktienbezogenen Vergütungsprogramme sowie akquisitionsbedingte Aufwendungen. Das Pro-forma-Konzernergebnis und der Pro-forma-Gewinn je Aktie wurden bereinigt um die anteiligen Kosten der aktienbezogenen Vergütungsprogramme sowie akquisitionsbedingte Aufwendungen und sonstiger Wertminderungen auf Minderheitsbeteiligungen.

3) Zum ersten Quartal 2004 änderte sich die Gruppe der betrachteten Mitbewerber, um besser die Wettbewerbssituation im Markt für Unternehmenssoftware zu reflektieren. Der weltweite Marktanteil basiert auf den vergleichbaren Softwarelizenzumsätzen in US-Dollar von der Gruppe der Mitbewerber bestehend aus Microsoft Corp. (nur Segment Unternehmenssoftware), Oracle Corp., PeopleSoft, Inc. und Siebel Systems, Inc. Bei den Softwareanbietern, die noch keine Zahlen oder vorläufige Zahlen veröffentlicht haben, wurden Analystenschätzungen als Grundlage genommen. Die Softwarelizenzerlöse der SAP wurden in US-Dollar umgerechnet. Bis Ende 2003 betrachtete die SAP i2 Technologies, Inc., Oracle Corp., PeopleSoft, Inc. und Siebel Systems, Inc als ihre Mitbewerber. Basierend auf dieser “alten Mitbewerbergruppe” hätte der Marktanteil der SAP am Ende des dritten Quartals 2004 62 % betragen.

4) Zum ersten Quartal 2004 änderte sich die Gruppe der betrachteten Mitbewerber, um besser die Wettbewerbssituation im Markt für Unternehmenssoftware zu reflektieren. Der US-Marktanteil basiert auf den vergleichbaren US-Softwarelizenzumsätzen in US-Dollar von der Gruppe der Mitbewerber bestehend aus Microsoft Corp. (nur Segment Unternehmenssoftware), Oracle Corp., PeopleSoft, Inc. und Siebel Systems, Inc. Bei den Softwareanbietern, die noch keine Zahlen oder vorläufigen Zahlen veröffentlicht haben, wurden Analystenschätzungen als Grundlage genommen, für einige Anbieter wurde der US-Softwarelizenzumsatz geschätzt. Die Softwarelizenzerlöse der SAP wurden in US-Dollar umgerechnet. Bis Ende 2003 betrachtete die SAP i2 Technologies, Inc., Oracle Corp., PeopleSoft, Inc. und Siebel Systems, Inc als ihre Mitbewerber. Basierend auf dieser “alten Mitbewerbergruppe” hätte der Marktanteil der SAP in den USA am Ende des dritten Quartals 2004 43 % betragen.

5) Bei den Umsatzzahlen wurden sowohl die Softwareumsätze aus Verträgen für einzelne Lösungen sowie aus Verträgen für integrierte Komplettlösungen berücksichtigt. Die Zuordnung der Umsätze aus Komplettlösungen basiert auf Erhebungen zur geplanten Verwendung der Softwarelizenzen. Zum Jahresbeginn 2004 hat die SAP diese Erhebungen umgestellt: Sie enthalten nicht mehr einige der Technologiekomponenten wie SAP BI und Enterprise Portals, da alle Technologiekomponenten jetzt in SAP NetWeaver integriert sind. Es liegen keine Vergleichszahlen aus früheren Perioden vor. Für Informationen basierend auf der früheren Methode verweisen wir auf den Jahresbericht Form 20-F.

Informationen zu SAP
Die SAP AG, mit Hauptsitz in Walldorf, ist der weltweit führende Anbieter von Unternehmenssoftware. Auf Basis der Technologieplattform SAP NetWeaver umfasst das Angebot der SAP die Geschäftsanwendungen der mySAP Business Suite sowie Standardsoftware für den Mittelstand. Darüber hinaus unterstützt SAP mit mehr als 25 branchenspezifischen Lösungsportfolios industriespezifische Kernprozesse von Automobil bis Versorgung. Damit sind Unternehmen in der Lage, ihre Geschäftsprozesse intern sowie mit Kunden, Partnern und Lieferanten erfolgreich zu organisieren und die betriebliche Wertschöpfung maßgeblich zu verbessern. Mehr als 13 Millionen Anwender in 22.600 Unternehmen setzen SAP-Lösungen in mehr als 120 Ländern ein. SAP wurde 1972 gegründet und ist heute der weltweit drittgrößte unabhängige Softwareanbieter mit Niederlassungen in über 50 Ländern. Im Geschäftsjahr 2003 erzielte das Unternehmen einen Umsatz von 7,0 Mrd. Euro. Derzeit beschäftigt SAP über 30.100 Mitarbeiter, davon mehr als 13.000 in Deutschland.
Weitere Informationen unter: www.sap.at oder www.sap.com.

Leave a Reply