Händler sichern Investitionen und Wachstum mit SAP for Retail

May 25, 2005 by SAP News 0

SAP-Einzelhandelslösung zunehmend erfolgreich

Chicago, USA/WalldorfAnlässlich der Branchenmesse “Retail
Systems Conference” in Chicago präsentiert SAP mit Wickes Furniture eine
weitere Handelskette, die ihre Geschäftsprozesse künftig mit der
Branchensoftware SAP for Retail abwickelt. In jüngster Zeit entschieden
sich zahlreiche Einzelhändler – insbesondere im nordamerikanischen Markt –
für die SAP-Lösung, darunter die Baumarktkette The Home Depot, die
Handelskette Wawa sowie der Staubsaugerhersteller Oreck. Kanadas größter
Buch- und Schallplattenhändler, Indigo Books & Music Inc., schloss seine
Implementierung von SAP for Retail soeben erfolgreich ab. Die Händler
profitieren vor allem durch beschleunigte, durchgängige Prozesse in der
Lagerverwaltung und im Absatz- und Liefermanagement, sowie durch geringe
Gesamtbetriebskosten und flexiblere Wertschöpfungsketten.

Die Einzelhandelsunternehmen nutzen SAP for Retail, um einheitliche und
durchgängige Geschäftsprozesse von der Unternehmenszentrale bis auf
Ladenebene zu modellieren. Fundierte Absatzprognosen, größere Transparenz
bei Lagerbeständen und Bestellungen auf Basis von zukunfts- und
investitionssicheren Technologielösungen zeigen den deutlichen Mehrwert von
SAP für Retail. “Wir wollen unseren Kunden noch besseren Service liefern”,
erklärt Frank O’Connor, Vice President Information Systems bei Wickes
Furniture. “SAP for Retail bietet uns die erforderliche
Branchenfunktionalität. Wir können zentrale Prozesse im Finanzwesen und der
Beschaffung automatisieren und zukünftige Technologien auf einer
skalierbaren Plattform integrieren.”

Wickes Furniture wird darüber hinaus SAP-Lösungen für Mobile Business
einsetzen und seine Verkäufer mit Tablet-PCs ausrüsten. Kundenwünsche
können so schneller aufgenommen, Lagerbestände abgefragt sowie Cross- und
Up-Selling-Chancen genutzt werden.

Mit SAP for Retail 24 Stunden geöffnet
Die Lebensmittelkette Wawa unterhält mit 16.000 Mitarbeitern in fünf
US-Bundesstaaten mehr als 540 Läden, die rund um die Uhr geöffnet sind. Das
Unternehmen hat sich im Laufe seiner über 40jährigen Firmengeschichte immer
wieder der veränderten Marktdynamik angepasst und neue Geschäftsfelder
erschlossen. Mit SAP for Retail will das Unternehmen vor allem die
Absatzplanung, das Bestellwesen sowie die Sortimentsplanung verbessern.
Dafür werden auf Basis der Technologieplattform SAP NetWeaver Daten aus den
Kassensystemen mit den Back-Office-Systemen integriert. “Mit dieser
Technologie können wir flexibler und zuverlässiger reagieren und so die
Profitabilität steigern”, kommentiert Thère du Pont, President von Wawa.
“Davon profitieren unsere Mitarbeiter und unsere Kunden.”

Millionen Datensätze verwalten
Das kanadische Unternehmen Indigo Books & Music hat mit SAP for Retail alle
250 Standorte integriert, darunter 88 Superstores, über 170 Geschäfte in
Einkaufszentren sowie seinen Online-Shop. In den größeren Niederlassungen
werden täglich zwischen 70.000 und 100.000 Buchtitel verwaltet, in den
kleineren circa 25.000 Titel. Inklusive der Verfügbarkeitsabfragen,
Bestellvorgänge und saisonaler Schwankungen ergeben sich so tagtäglich
mehrere Millionen Vorgänge und Datensätze, die mit SAP for Retail
durchgängig – vom Point of Sales bis ins Back-Office – verwaltet werden.
“Mit unseren neuen Lösungen arbeiten wir rationeller, verringern unsere
Betriebskosten und können unsere strategischen Unternehmensziele konsequent
verfolgen”, erklärt Doug Caldwell, Chief Technology Officer bei Indigo.

Anlässlich der Retail Systems-Konferenz, die vom 24. bis 26. Mai in
Chicago/USA stattfindet, kündigte SAP Amerika zudem an, Retek-Kunden einen
sicheren Wechsel auf SAP-Lösungen zu bieten. Damit weitet SAP das Anfang
diesen Jahres vorgestellte “Safe Passage”-Programm auf
Einzelhandelsunternehmen aus. Unternehmen, die als Folge der Übernahme von
Retek durch Oracle Bedenken hinsichtlich der Integration unterschiedlicher
Technologien haben, wird damit eine zukunftssichere Lösung angeboten.

“Mit SAP for Retail sind unsere Kunden in der Lage, alle aktuellen und
zukünftigen Marktanforderungen zu meistern”, kommentiert Peter Kabuth,
Leiter des Geschäftsbereichs Retail und Wholesale bei SAP. “Mit der
Branchenerfahrung von SAP und dem klaren Kundenfokus unterstützen wir nicht
nur die geschäftskritischen Prozesse eines Einzelhändlers, sondern bieten
eine Lösung, die investitionssicher und jederzeit erweiterbar ist. Dies
erhöht den Return on Investment.”

Informationen zu den genannten Kunden und dem “Safe Passage”-Programm

Home Depot:
Presseinformation “Flexible IT-Plattform bei führender US-Baumarktkette”
(18. Mai 2005)

Indigo:
Presseinformation “Indigo Books & Music Inc. Optimizes Customer Service and
Product Availability Across Retail Operations with SAP”
(11. Mai 2005)

Oreck:
Presseinformation “Reinigungsgerätehersteller Oreck geht mit SAP for Retail
auf Wachstumskurs”
(2. Mai 2005)

Wawa:
Presseinformation “Wawa Selects SAP to Transform Retail Business
Operations”
(25. April 2005)

Wickes Furniture:
Presseinformation “Wickes Furniture to Drive Retail Growth with SAP” (25.
Mai 2005)

“Safe Passage”-Programm:
Presseinformation “SAP Declares Definitive Leadership in Retail Industry;
Announces Safe Passage Program for Retek Customers”
(25. Mai 2005)

Informationen zu SAP for Retail
SAP for Retail umfasst Softwarelösungen für den Einzelhandel, die auf der
mySAP Business Suite aufbauen und spezifische Branchenanwendungen
integrieren. Mehr als 2.500 Einzelhandelsunternehmen weltweit sind
SAP-Kunden. Über 400 von ihnen setzen Lösungen aus dem SAP for Retail
Portfolio ein. Diese Lösungen ermöglichen unter anderem Absatzprognosen und
rechtzeitige Nachbestellungen, unterstützen die Sortimentsplanung, ein
standortübergreifendes Personalmanagement sowie ein umfassendes
Datenmanagement rund um den Point-of-Sale. Darüber hinaus bietet SAP for
Retail Echtzeitinformationen über Unternehmen, Kundenwünsche und
Markttrends. Sämtliche Lösungen des Portfolios bauen auf der skalierbaren
Technologieplattform SAP NetWeaver auf, die alle gängigen IT-Standards
unterstützt. Dadurch können Einzelhandelsfirmen bestehende Anwendungen
integrieren und Veränderungen in Geschäftsprozessen einfacher und
wirtschaftlicher umsetzen. Weitere Informationen unter
www.sap.com/germany/industries/retail/index.aspx

Leave a Reply