SAP Netweaver Plattform unterstützt höhere Flexibilität und größere Wettbewerbsfähigkeit:

September 21, 2005 by SAP News 0

SAP-Kunden implementieren Service Orientierte Architektur

Wien/WalldorfImmer mehr Unternehmen beginnen damit, ihre IT-Infrastruktur entsprechend dem Konzept einer serviceorientierte Architektur (SOA) zu entwickeln. In Deutschland gehören dazu unter anderem die SAP-Kunden TRW Airbag Systems GmbH und VEKA AG. Beide Unternehmen führen die Enterprise Services Architecture (ESA) von SAP ein, um ihre Produktivität und Flexibilität zu erhöhen und Wettbewerbsvorteile in ihren Märkten zu erzielen. Dies gab SAP heute auf ihrer Konferenz SAP TechEd ’05 bekannt, die vom 21. bis zum 23. September in Wien stattfindet. ESA ist die von SAP entwickelte serviceorientierte Architektur, die Web Services nutzt und als Basis dient, um Geschäftsprozesse mit der IT-Plattform zu verknüpfen.

Die TRW Airbag Systems GmbH aus Laage in Mecklenburg-Vorpommern ist ein Tochterunternehmen der US-amerikanischen TRW Automotive, einem weltweit führenden Automobilzulieferer. Die Enterprise Services Architecture als welt- und Unternehmens-weiter Architekturstandard wird bei TRW Airbag Systems schrittweise realisiert. Der Einsatz von SAP NetWeaver soll die Zusammenarbeit im gesamten Unternehmen vereinfachen und die Grundlage für effizientere Produktionsprozesse schaffen. So will TRW Airbag Systems die Bestellverfahren stärker automatisieren und das Materialmanagement optimieren, um den Kapitaleinsatz zu vermindern. Zudem setzt TRW darauf, seine Ziele bei der Prozessoptimierung nach Six Sigma schneller zu erreichen.

“Globale Konzepte entwickeln und sie lokal umsetzen ist nicht nur unser Entwicklungsgrundsatz. Dies Konzept bestimmt auch unsere Produktionsabläufe”, erklärt Richard Stanzel, Geschäftsführer der TRW Airbag Systems GmbH. “Mit SAP NetWeaver als Plattform und der Enterprise Services Architecture bauen wir eine IT-Landschaft auf, die es uns erlaubt, globale Geschäftsprozesse auf völlig neue Weise zu verknüpfen und zugleich effizientere Lösungen für die lokale Produktion zu schaffen. Durch die unternehmensweite Integration können wir außerdem schneller auf den globalen Preisdruck in unseren Märkten reagieren.”

SAP NetWeaver unterstützt länderübergreifende Integration Die VEKA AG aus Sendenhorst bei Münster ist ein führender Hersteller von Kunststoffprofilen für Fenster, Türen, Rollläden und Kunststoffplatten. VEKA setzt auf ESA, um die Geschäftsprozesse ihrer 33 Niederlassungen auf drei Kontinenten zu vereinheitlichen. SAP NetWeaver dient dabei als Integrationsplattform für die vorhandenen, weltweit unterschiedlichen IT-Systeme. Im nächsten Schritt der ESA-Umsetzung wird sich VEKA auf die Konsolidierung seiner globalen Daten, ein unternehmensweites Berichtswesen sowie den mobilen Informationszugriff für den Außendienst konzentrieren. “SAP NetWeaver ist für uns die ideale Plattform, um eine serviceorientierte Architektur aufzubauen”, betont Thomas Sauerland, Vorstandsvorsitzender der VEKA AG. “Basierend auf dem von SAP entwickelten Architekturkonzept wird unsere IT-Landschaft die Zusammenarbeit innerhalb des Unternehmens auch
über Ländergrenzen hinweg sowie mit unseren Partnern und Kunden erleichtern. So können wir Kundenanfragen schneller bearbeiten und auf Veränderungen im Markt flexibler regieren.”

“Die erfolgreichen Implementierungen bei TRW Airbag Systems und VEKA verdeutlichen die wachsende Bedeutung von ESA sowie von SAP NetWeaver als der Plattform für Geschäftswachstum und Innovation”, erklärt Shai Agassi, Vorstandsmitglied und verantwortlich für Produktentwicklung und Technologie bei SAP. “Mit SAP NetWeaver können Unternehmen einen serviceorientierten Ansatz verfolgen, um flexibler auf sich ständig ändernde Geschäftsentwicklungen zu reagieren. Das unterstreicht die Vorreiterrolle von SAP bei der Entwicklung von Technologie-Plattformen, mit der wir unsere Kunden beim Ausbau ihrer IT für mehr Flexibilität und Wettbewerbsfähigkeit unterstützen werden.”

Leave a Reply