Franz Zipp neuer Chief Operating Officer SAP EMEA Emerging Markets Christian Fleck übernimmt die Leitung Field Services SAP EEM

November 15, 2005 by SAP News 0

WienFranz Zipp ist seit kurzem Chief Operating Officer (COO) der SAP EMEA Emerging Markets (EEM). DI Christian Fleck ist als neuer Leiter der Field Services für EEM für die Bereiche Consulting und Training verantwortlich.

Chief Operating Officer (COO) von SAP EMEA Emerging Markets ist seit kurzem Franz Zipp (49). Seine SAP Karriere startete der Oberösterreicher Franz Zipp 1987 nach mehrjähriger Tätigkeit bei der Lenzing AG, wo er in der SAP-Anwendungsbetreuung und -entwicklung tätig war. Zunächst war der Vater zweier Kinder als Berater für Finanz- und Logistiksysteme bei SAP Österreich tätig. 1989 wurde Franz Zipp Beratungsleiter der Industry-Solutions, von 1992 bis 1996 war er Leiter der Beratung SAP Österreich. Von 1997 bis zuletzt war Franz Zipp Senior Vice President Field Services für die Subregion EMEA Emerging Markets und damit für Consulting, Training und Lokalisierung der SAP-Produkte verantwortlich.

Die Leitung der Field Services für SAP EEM übernahm vor kurzem DI Christian Fleck. Nach seinem Studium an der Technischen Universität Graz (Wirtschaftsingenieur) startete Christian Fleck bei IBM Österreich seine Berufslaufbahn. Dort durchlief Christian Fleck diverse Karrierestationen: u.a. leitender Verkaufsberater Großkundenbereich, Abteilungsleiter für Personal, Vertriebs- und Verkaufsdirektor für den Mittelständischen Markt. Nach einem Auslandsassignment als General Manager GBM Qatar übernahm er 2004 die Verantwortung für den Bereich Infrastruktur- Dienstleistungen in Österreich. Vor kurzem stieß der 48jährige zu SAP Österreich, und zeichnet nun als Leiter Field Services für SAP EEM für die Bereiche Consulting und Training verantwortlich.

SAP EMEA Emerging Markets (EEM)
Der Standort Wien ist seit Anfang 2005 Headquarter der neuen Subregion SAP EMEA Emerging Markets. Von Wien aus werden 40 Länder in Osteuropa und dem Nahen Osten betreut, darunter unter anderem Ungarn, Tschechien, Polen, Slowakei, Slowenien, Kroatien, Russland und die GUS-Staaten, die baltischen Länder, die Türkei, Bulgarien, Rumänien, Griechenland, Saudi-Arabien, Vereinigte Arabische Emirate und Israel. SAP beschäftigt in dieser Subregion rund 1.000 Mitarbeiter.

Leave a Reply