Kagermann begrüßt Chinas Beitritt zum UN Global Compact

November 30, 2005 by SAP News 0

SAP schließt Verträge mit Energieversorger und Bankinstitut in China

Shanghai/China, Walldorf/Wien,Umfassende Corporate Governance wird Chinas aufstrebenden Weltunternehmen helfen, ihre Geschäftsprozesse zu verbessern, und wesentlich zum langfristigen Wachstum der chinesischen Wirtschaft beitragen. Diese Meinung vertritt Henning Kagermann, Vorstandssprecher der SAP AG, in seiner Rede auf der United Nations (UN) Global Compact-Konferenz, die am 29. und 30. November in Shanghai stattfindet. Die Konferenz markiert den offiziellen Beitritt Chinas zum UN Global Compact, einer Initiative zur weltweiten Förderung von Corporate Responsibility. Im Rahmen seines China-Besuches unterzeichnete Kagermann außerdem zwei wichtige Softwareverträge mit North United Power Ltd. und China Minsheng Banking Corporation (CMBC), einer der wachstumsstärksten Banken Chinas.

Der UN Global Compact wurde 1999 von Generalsekretär Kofi Annan ins Leben gerufen und ist eine Initiative, in der Unternehmen gemeinsam mit UN- und Regierungsorganisationen sowie arbeits- und bürgerrechtlichen Interessengruppen umweltgerechte und sozialverträgliche Regeln für ein globales Wirtschaftswachstum erarbeiten und fördern. Die Partner des Global Compact sind zur Einhaltung der Menschenrechte, zur Unterstützung internationaler Arbeitsnormen, zum Umweltschutz und zum Kampf gegen Korruption verpflichtet. SAP zählte zu den ersten 50 Beitrittsunternehmen der Initiative, der heute mehr als 2.000 Unternehmen angehören.

„SAP gehörte zu den ersten Unterzeichnern des UN Global Compact und wir begrüßen es, dass die chinesische Regierung die Erweiterung dieser Initiative auf China unterstützt“, betont Kagermann. „Umfassende und verantwortungsbewusste Geschäftsgrundsätze sind eine wesentliche Basis für nachhaltiges Wachstum und die Entwicklung Chinas in diesem Jahrhundert. Unser Bestreben zielt auf stabile und langfristige Partnerschaften mit chinesischen Unternehmen, die wir dabei unterstützen, weltweit anerkannte Governance-Standards zu übernehmen und sich im internationalen Wettbewerb zu etablieren.“

Die Konferenz in Shanghai versammelt rund 800 hochrangige Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft aus der ganzen Welt. Damit ist dieser Global Compact Summit die größte Veranstaltung zum Thema Corporate Responsibility, die jemals in China abgehalten wurde. Henning Kagermann nimmt an der Plenarsitzung „Global Compact: Allianz für eine nachhaltige Wirtschaft“ teil, die beleuchtet, wie engere Beziehungen zwischen Unternehmen und Gesellschaft eine nachhaltigere Wirtschaftsentwicklung und bessere Geschäftsabläufe unterstützen können. Weitere Teilnehmer in diesem Themenkomplex sind Wang Jiming, Präsident und Vice Chairman von Sinopec, Liu Yonghao, CEO und Chairman der New Hope Group, sowie Jeffrey Kindler, Vice Chairman von Pfizer.

Als weltweit führender Anbieter von Unternehmenssoftware unterstützt SAP Firmen dabei, Corporate Governance, also Regeln für die transparente Unternehmensführung, sowie die Einhaltung gesetzlicher und regulatorischer Richtlinien (Compliance) effizient zu steuern. Corporate Governance und Transparenz sind auch wesentliche Eckpfeiler der eigenen Unternehmensführung bei SAP.

„SAP ist der Beweis dafür, dass umfassende Corporate Governance den wirtschaftlichen Erfolg eines Unternehmens nicht schmälert, sondern sogar fördern kann“, kommentiert Kagermann. „Denn diese Unternehmen genießen große Vorteile auf dem Aktienmarkt, sie profitieren von besseren Partnerschaften, motivierten Mitarbeitern und starken Marken. Chinesischen Unternehmen, die sich zu Vorreitern für Corporate Governance entwickeln, werden diese Vorteile im globalen Wettbewerb nutzen können.“

Neue Verträge mit chinesischen Unternehmen
Während seines China-Aufenthaltes unterzeichnete Henning Kagermann zudem zwei Verträge mit neuen chinesischen Kunden. Mit North United Power Company wurde am 27. November ein Abkommen über die Enterprise Resource Planning-Lösung mySAP ERP geschlossen. Als Gründe für die Entscheidung zugunsten von SAP nennt der Energieversorger unter anderem die langjährige Erfahrung und Branchenexpertise des Softwareherstellers, die hohe Verbreitung in der Versorgungsindustrie weltweit sowie die Möglichkeit, die SAP-Lösung mit den vorhandenen IT-Systemen zu integrieren. Strom-, Wasser- und andere Versorgungsunternehmen in China streben eine höhere Effizienz und Wettbewerbsfähigkeit an. Daher sieht SAP die Energieversorgungsbranche in China als ein zunehmend wichtiges Kundensegment.

Am 28. November 2005 nahm Kagermann an der Vertragsunterzeichnung mit der China Minsheng Banking Corporation (CMBC) und Accenture teil. CMBC ist die erste privat geführte Bank Chinas und zählt zu den am schnellsten wachsenden Finanzinstituten des Landes. Die Bank wird ihr IT-System auf Basis der Branchenlösung SAP for Banking standardisieren und wird bei der Implementierung von Accenture und SAP unterstützt. Mit Hilfe der neuen SAP-Lösung will das Finanzinstitut sein Wachstum weiter steigern sowie auf neue Marktanforderungen reagieren, die sich aus der zunehmenden Deregulierung des chinesischen Finanzmarktes ergeben. Die Software legt den Grundstein für eine neue serviceorientierte Systemarchitektur, mit der die Einführung neuer Produkte und der Ausbau des Kundenstamms beschleunigt werden sollen. So wird CMBC in der Lage sein, Prozesse zu straffen, Kosten besser zu steuern, operative Risiken zu reduzieren sowie die Profitabilität zu steigern. SAP wird auf chinesische Anforderungen zugeschnittene Funktionen für die Konten- und Darlehensverwaltung in ihre Bankenlösung für CMBC integrieren, so dass das Finanzinstitut chinesische Gesetze und Richtlinien für den Bankensektor einhalten kann.

Leave a Reply