Parallele Welten für ERP-Upgrade und die Zukunft mit Services:

May 31, 2006 by SAP News 0

SAP xApp Hub, SOA-Anwendung und mySAP ERP als Wegbereiter Service-orientierter Architektur in Unternehmen

Paris/WalldorfAuf ihrer Kundenkonferenz SAPPHIRE ´06 in Paris präsentiert SAP diese Woche neue Werkzeuge, Strategien sowie die erste komplett service-fähige ERP-Suite, mit denen Unternehmen die Roadmap einer Enterprise Service-Oriented Architecture (Enterprise SOA) beschleunigt umsetzen können. In ihren Keynotes stellen Henning Kagermann, Shai Agassi und Léo Apotheker den über 5.000 anwesenden Kunden und Partnern die erste Enterprise SOA-Anwendung (Appliance) vor, die es Kunden ermöglicht, parallel den Upgrade von ERP-Kernfunktionalität sowie den Einsatz neuer, modellierter Softwareanwendungen (Composite Applications) zu verwirklichen. Des Weiteren erörtern sie Pläne für ein Netzwerk – SAP xApp Hub –, das den Test, die Verteilung und Inbetriebnahme neuer Composite Applications vereinfacht. Immer mehr Systemintegratoren, unabhängige Softwarehersteller und Kunden entwickeln diese Art von Anwendungen, um die hohe Flexibilität und das Innovationspotential service-orientierter Architekturen für differenzierte Geschäftsprozesse bestmöglichst auszuschöpfen. Der SAP xApp Hub soll gegen Ende des Jahres verfügbar sein. Weitere Einzelheiten stellte SAP für ihre TechEd-Konferenzen im Herbst in Aussicht.

Aus Sicht von Shai Agassi, President Product & Technology Group und Vorstandsmitglied der SAP, liegt das Interesse der Kunden auf einer zuverlässigen und stabilen ERP-Umgebung sowie der gleichzeitigen Option, diesen Kern um innovative Geschäftsprozesse zu erweitern. “Wir wollen unseren Kunden die Einführung einer Enterprise Service-Oriented Architecture so einfach wie möglich machen”, betont Agassi. “Dank unserer Strategie sind Kunden in der Lage, gleichzeitig ihre ERP-Lösung auf den neuesten Stand zu bringen und auf Basis unserer Enterprise SOA Appliance neue, modellierte Softwareanwendungen zu nutzen.” Diese Enterprise SOA Appliance fungiert als eine Art Kontainer und wird Hunderte vorkonfigurierter und einsatzfertiger SAP xApps enthalten, mit denen Unternehmen eine komplette Prozessumgebung auf Basis von SAP NetWeaver und in Ergänzung zu ihrer ERP-Lösung schaffen können.

SAP xApp Hub – der Katalysator für Geschäftsprozessinnovation

Darüber hinaus konzipiert SAP eine Form von Netzwerk, in dem Partner und Kunden auf aktuelle Composite Applications zugreifen und gemeinsam neue, innovative Anwendungen entwickeln können. Die Enterprise SOA Appliance und der SAP xApp Hub sind direkt verbunden und eröffnen Unternehmen einen jederzeit aktuellen Überblick über existierende xApps sowie die Möglichkeit gemeinsamer Innovationsprojekte. „Mit steigender Verbreitung und Reifegrad der Enterprise SOA, wird das Innovationsmomentum zunehmen“, erklärt Agassi. “Der xApp Hub eröffnet einen umfassenden Einblick in dieses ´Repository der Neuerungen´. Gleichzeitig bietet er Partnern eine Plattform, ihre Produkte einer großen Zahl potentieller Kunden zu präsentieren.”

mySAP ERP als Fundament für Enterprise SOA
In seiner Keynote verdeutlicht Léo Apotheker, President Customer Solutions & Operations und SAP-Vorstandsmitglied, die Vorteile einer Enterprise SOA-Strategie als Basis für Wachstum und Innovation. Dabei erschließt die neue Version von mySAP ERP erstmals das wirkliche Potential einer Enterprise Service-Oriented Architecture, speziell in Verbindung mit der einfacheren Bedienerführung und variablen Zugriffsmöglichkeiten auf SAP-Anwendungen. In den Vordergrund stellt Apotheker dabei Project Muse, die alternative SAP-Benutzeroberfläche sowie Duet, das erste gemeinsame Produkt von SAP und Microsoft. Laut Apotheker bildet mySAP ERP den Eckpfeiler zukünftiger SAP-Anwendungen und einer SOA-Architektur.

“Wir haben 2003 erstmals unsere Enterprise SOA Roadmap vorgestellt und seitdem verfolgen unsere Kunden sehr genau, ob wir unsere eigenen Vorgaben einhalten”, bemerkt Léo Apotheker. “Mit der neuen Version von mySAP ERP haben sie jetzt die Möglichkeit, ihren Mitarbeitern rund um den Globus, speziell dem so genannten Information Worker Informationen und Prozesse in Echtzeit zur Verfügung zu stellen. Dabei bieten wir ihnen verschiedene Anwendungsumgebungen, über die sie auf unsere herausragenden Geschäftsprozesse zugreifen können. So ziehen sie unmittelbaren Nutzen aus SAP-Anwendungen – ob über Duet in einer Microsoft Office-Umgebung, über Project Muse, unsere neue, alternative Benutzeroberfläche oder über unsere mobilen und sprachgesteuerten Zugriffsmechanismen. Basis für diese Flexibilität bildet Enterprise SOA und das ist ein schlagkräftiges Argument für die Investition in mySAP ERP.”

Enterprise SOA jetzt aufbauen
“Um die Vorteile einer Enterprise SOA ausschöpfen zu können, sollten Unternehmen jetzt den Schritt in Richtung mySAP ERP gehen”, betont Henning Kagermann, Vorstandssprecher der SAP. “Die neue Version bietet rund 300 Produktverbesserungen, unterstützt Web Services und wartet mit einer intuitiven Benutzerführung auf, so dass Kunden ein solides Fundament für die Zukunft ihrer betrieblichen Kernprozesse schaffen. Wir haben die passenden Produkte und die richtige Roadmap, mit denen unsere Kunden ihre künftigen Geschäftsanforderungen flexibel meistern können. mySAP ERP und die Innovationskraft des SAP-Ecosystems bilden ideale Voraussetzungen, heute den Entwicklungspfad in Richtung Enterprise SOA einzuschlagen.”

Weitere Informationen zu Enterprise SOA
Im SAP Developer Network unter https://www.sdn.sap.com/irj/sdn/developerareas/esa
erhalten Interessierte Informationen zur Umsetzung einer Enterprise SOA, darunter ein Set aus Software und Services, mit denen sie einen Wechsel strategisch planen können. Die Website bietet zudem Auskunft über den Enterprise Services Workplace, Trainingstools sowie Zugriff auf die über 500 einsatzfertigen Enterprise Services, die anlässlich der SAPPHIRE ´06 in Orlando vorgestellt wurden (1).

(1) S. a. Pressemitteilung vom 17. Mai 2006: “SAP liefert 500 einsatzfertige Enterprise Services für SAP NetWeaver und mySAP Business Suite”

Leave a Reply