SAP ist Marktführer bei Softwarelösungen für das Produktinformations-Management (PIM)

November 6, 2006 by SAP News 0

Unternehmen konsolidieren Stammdaten mit SAP NetWeaver MDM

WalldorfWie SAP heute bekannt gibt, konnte das Unternehmen seine Marktführerschaft im Bereich Product Information Management weiter ausbauen. Das belegt die Studie „Market Share and Forecast: PIM Software, Worldwide, 2004-20010“ von Gartner Dataquest auf der Basis der letztjährigen Marktzahlen (1). Dem Bericht zufolge konnte SAP seinen Marktanteil nach Umsatz von 9 Prozent in 2004 auf 19 Prozent in 2005 steigern.

Über 270 Kunden weltweit setzen derzeit SAP NetWeaver MDM ein, darunter Unternehmen wie Diageo, Ericsson, und United Stationers. Sie unterstützen damit eine Vielzahl von Prozessen wie den Aufbau und die Pflege von Kundenkontakten, Cross- und Up-Selling, globale Kostenanalysen, ein weltweites Personalmanagement, Produktkataloge und Publishing, Lagermanagement, Daten- und Prozessintegration bei Firmenübernahmen und nicht zuletzt Produkteinführungen.

„Bevor wir SAP NetWeaver MDM einsetzten, hatten wir keinen konsolidierten Überblick über unsere Produktinformationen“, erläutert Laura Gale, Vice President Content Management and Publication bei United Stationers. „Jetzt sorgt ein dafür zuständiges Team, dass fehlerhafte oder doppelt geführte Daten, die ansonsten unsere Produktentwicklung oder Produkteinführungen verzögern könnten, vermieden werden. Künftig brauchen wir keine Wochen mehr, sondern können unseren Kunden neue Produkte innerhalb weniger Tage anbieten. Das heißt, wir können rascher auf Marktanforderungen reagieren und damit unsere eigenen Umsätze wie die unserer Kunden beschleunigen.”

Der Markt für Produktinformationssysteme ist ein Teil des Markts für Stammdatenmanagement-Lösungen (MDM). Die wachsende Verbreitung von SAP NetWeaver Master Data Management (SAP NetWeaver MDM) führte auch zu der SAP-Marktführerschaft im PIM-Markt. Mit der Stammdatenlösung von SAP können Unternehmen durch Konsolidierung ihrer Stammdaten interne wie externe Geschäftsprozesse optimieren. Dies schafft eine der wichtigsten Voraussetzungen für die erfolgreiche Implementierung einer Enterprise Service-Oriented Architecture (Enterprise SOA).

„Der Markt hat unsere Strategie zu SAP NetWeaver MDM bestätigt“, erklärt Nimish Mehta, Senior Vice President für Enterprise Information Management bei SAP. „In nur drei Jahren hat sich die SAP von einem Nischenanbieter zum Marktführer im PIM-Markt entwickelt. Wir bieten eine durchgängige Lösung, um Stammdaten zu zentralisieren und sämtlichen Geschäftsprozessen zur Verfügung zu stellen. Damit können wir unsere führende Rolle in einem Markt ausbauen, der laut Gartner bis 2010 auf ein Volumen von mehr als einer Milliarde US-Dollar wachsen wird.“

SAP NetWeaver MDM kam 2003 als integrierter Bestandteil der SAP-NetWeaver-Plattform auf den Markt. Die Plattform unterstützt das Innovationspotenzial von Unternehmen und bildet die Grundlage von Enterprise SOA, dem von SAP entwickelten Konzept servicebasierter Geschäftsanwendungen. SAP NetWeaver MDM unterstützt durch den Einsatz eines zentralen MDM-Repository die Optimierung von Geschäftsprozessen. Inkonsistente oder unternehmensweit verteilte Daten verursachen in Unternehmen erhebliche Effizienzverluste und Kosten. Informationen werden unnötig dupliziert und in der Folge oft falsch verarbeitet. Das kann bei zeitkritischen Prozessen – etwa der Einführung neuer Produkte – erhebliche Einnahmeeinbußen verursachen. Mit SAP NetWeaver MDM lassen sich Stammdaten auch aus dezentralen Systemen in einem zentralen Repository zusammenfassen. Unternehmen erhalten so eine durchgängige Sicht auf ihre Daten, die dann innerhalb einer Organisation oder eines Ökosystems aus Handelspartnern verwaltet, synchronisiert, verteilt und publiziert werden können.

SAP NetWeaver MDM wird kontinuierlich ergänzt und weiterentwickelt. Mitte Oktober kündigte das Unternehmen erweiterte Beratungsleistungen an, die Kunden bei allen Fragen des Datenmanagements im Zusammenhang mit der Einführung einer Enterprise SOA unterstützen, etwa bei der Entwickelung von Unternehmensregeln für das Stammdatenmanagement, geeigneter Datenmodelle und weiterer Aspekte des Stammdatenmanagement.

Innovationskraft und Marktführerschaft mit SAP NetWeaver
Das Management von Geschäftsdaten gewinnt für die meisten Unternehmen strategische Bedeutung. Für die Kostenkontrolle, mehr Wettbewerbsvorteile und ein größeres Innovationspotenzial. Mit dem Ansatz eines Geschäftsprozess-orientierten Informationsmanagement, das über das klassische Datenbank-Modell hinausgeht, gewann SAP in kürzester Zeit die Marktführerschaft in den Segmenten Business Intelligence, Datenanalyse und Stammdatenmanagement. Siehe dazu die heutigen weiteren Pressemitteilungen: „SAP-Marktangeil bei Business Intelligence wächst signifikant“ und „Über 100 Erweiterungen für SAP xApps Analytics“.

(1)Gartner Dataquest: „Market Share and Forecast: PIM Software, Worldwide, 2004-20010“, veröffentlicht am 25. September 2006

Leave a Reply