SAP kündigt Verfügbarkeit von SAP Integration Package for SWIFT an

October 3, 2007 by SAP News 0

Verbesserter Zahlungsverkehr für internationale Unternehmen

WalldorfSAP Integration Package for SWIFT (1) wird als Bestandteil des zweiten Erweiterungspakets für die Unternehmensanwendung SAP ERP Ende 2007 erhältlich sein. Die standardisierte Softwarelösung ermöglicht eine direkte Anbindung von SAP ERP an SWIFTNet, das als IP-basierte Kommunikationsplattform rund 8.100 Finanzinstitute in über 208 Ländern und Kontinenten verbindet. Die Software wird bereits in einigen Pilotprojekten eingesetzt, unter anderem bei Volkswagen und der Unternehmensgruppe Würth. Die Ankündigung erfolgt anlässlich der Finanzdienstleister-Konferenz Sibos, die vom 1. bis 5. Oktober in Boston, USA stattfindet.

SAP Integration Package for SWIFT verbindet unterschiedliche Schnittstellen des elektronischen Zahlungsverkehrs in einer Lösung. Somit erfüllt die SAP-Lösung zentrale Anforderungen multinationaler Unternehmen, die beim elektronischen Datenaustausch mit Banken in unterschiedlichen Ländern zusammenarbeiten. Solche Unternehmen müssen im Schnitt mehr als zehn proprietäre Schnittstellen unterhalten, um elektronische Zahlungstransaktionen zwischen ihren Banken und den eigenen Finanzmanagementsystemen abzuwickeln. Die untereinander oftmals nicht kompatiblen Protokolle und Datenformate verursachen zusätzliche Systemkomplexität, hohen Wartungsaufwand und führen zu erhöhten Kosten für den elektronischen Zahlungsverkehr.

SAP bietet nun ein vereinheitlichtes Angebot, das isolierte, nicht standardisierte Banking-Schnittstellen in einem standardisierten Zugang zusammenfasst und Unternehmen die elektronische Datenkommunikation mit unterschiedlichen Banken erlaubt. Diese sogenannte „Corporate-to-Bank-Connectivity“ harmonisiert die Zahlungsabwicklung im Unternehmen, bietet eine aktuelle Übersicht über weltweite Geldbestände in Echtzeit, unterstützt die Einhaltung regionaler gesetzlicher Vorschriften und Auflagen und gewährleistet sichere Finanztransaktionen bei geringeren Kosten. Ergänzend stellte SAP auf der Sibos ein Serviceangebot für Corporate-to-Bank-Connectivity vor, das Banken bei der Implementierung der neuen Kommunikationsanbindung von SWIFT und SAP unterstützt (2).

„SWIFTNet erweitert die Unternehmensanwendung SAP ERP und bietet Firmenkunden so eine einheitliche, sichere, standardisierte und vor allem zuverlässige Kommunikationsplattform mit ihren Banken“, erläutert Luc Meurant, Head of Corporate Access Programme bei SWIFT. „Dadurch erhalten Unternehmen eine höhere Transparenz über ihre Geldmittel, reduzieren die Komplexität ihrer IT und profitieren von durchgängigen Geschäftsprozessen. SAP Integration Package for SWIFT erhöht so die Akzeptanz und Nutzung von SWIFTNet in den Unternehmen.“

Auch die Banken ziehen Vorteile aus der Softwarelösung. Denn je weniger proprietäre Datenschnittstellen sie warten müssen, desto niedriger sind ihre IT-Servicekosten. Dadurch können Banken ihren Kunden einen verbesserten Service im Zahlungsverkehr anbieten und durch ergänzende Dienstleistungen den Umsatz pro Kunde erhöhen.

Unternehmen verlangen nach optimierten Banking-Prozessen
SAP Integration Package for SWIFT ist eine Antwort auf die steigenden Anforderungen vieler Unternehmen, die eine zuverlässige, standardisierte Kommunikationslösung zur Verbindung ihrer Finanzmanagementsysteme mit ihren Banken einsetzen wollen.
„Mit SAP Integration Package for SWIFT nutzen wir einen einzigen, direkten Kommunikationskanal für sämtliche Kontotransaktionen“, sagt Claus Wild von der Unternehmensgruppe Würth.

„Die Verschmelzung von SAP und SWIFT ist ein logischer Schritt auf dem Weg zu einem finanztechnischen ‚Ecosystem’ zwischen Banken und Unternehmen“, erklärt Thomas Bammel, Teamleiter Cash-Management & e-Banking bei Volkswagen. „Mit dieser Technologie kann Volkswagen mit vielen Banken global und gleichzeitig interagieren. Damit erhalten wir eine skalierbare Transaktionsplattform für alle Geschäftsbereiche. Darüber hinaus ist SAP Integration Package for SWIFT die ideale Lösung, um aus SAP ERP heraus Transaktionen über das SWIFT-Netzwerk zu übermitteln. Zusätzlich werden wir die Anwendung SAP Bank Relationship Management einsetzen, um eine weitgehende Automatisierung unserer elektronischen Zahlungsprozesse zu erreichen.“

Integrierte ERP-Anwendung mit verbessertem Zahlungsmanagement
SAP Integrated Package for SWIFT ist Teil des neuen Erweiterungspaketes von SAP ERP und umfasst unter anderem folgende Funktionen sowie Services:

  • Umfassende Integration elektronischer Zahlungsfunktionen und Bankanbindungen
  • Unterstützung einer durchgängigen Datenverarbeitung (Straight-Through-Processing)
  • Unterstützung des Kommunikationsdienstes SWIFT-FIN und der Datentransfermethode SWIFT-FileAct
  • Verbesserte weltweite Finanzmittelverwaltung und erhöhte Transparenz
  • Unterstützung des Zahlungsstandards ISO20022

Das vollständige Erweiterungspaket für SAP ERP beinhaltet die Anwendung SAP Bank Relationship Management sowie ein elektronisches Zahlungsmanagementsystem für die umfassende Steuerung elektronischer Zahlungen. Zudem lassen sich Sammeltransaktionen vornehmen, internationale Finanzstandards einhalten sowie interne Genehmigungsverfahren bei Zahlungsausgängen berücksichtigen.

„Die Anbindung von SAP ERP an die weltweite SWIFT-Nutzergemeinschaft wird globale Finanztransaktionen nachhaltig vereinfachen“, erklärt Tobias Dosch, Senior Vice President ERP Application Solution Management bei SAP. „Unsere Zusammenarbeit mit SWIFT bedeutet für unsere Kunden einen wirtschaftlicheren elektronischen Zahlungsverkehr. Zugleich unterstreicht sie die Bemühungen von SAP, Standards in der elektronischen Zahlungsabwicklung zu fördern.“

(1) Society for Worldwide Interbank Financial Telecommunication (SWIFT)
(2) Siehe hierzu die Pressemitteilung „SAP stellt Service- und Beratungsangebot für „Corporate-to-Bank-Connectivity vor“ vom 1. Oktober 2007 vor
(3) Siehe hierzu die Pressemitteilung „Weitere Innovationen für SAP ERP durch zweites Erweiterungspaket verfügbar“ vom 31. Juli 2007

Anmerkung für die Redaktion
Ab sofort können auf dem Portal “The News Market” (www.thenewsmarket.com/sap) Multimedia-Angebote, Fotos und TV-Schnittmaterial von SAP ausgewählt, über eine Vorschau-Funktion betrachtet und in einem Standard-Video- oder Streaming-Format angefordert werden. Das SAP-Material ist online oder als Bandmaterial bzw. DVD erhältlich. Nach einer Registrierung ist die Nutzung der Materialien für Medien kostenfrei.

Informationen zu SAP
Die SAP AG, mit Hauptsitz in Walldorf, ist der weltweit führende Anbieter von Unternehmenssoftware. Das Portfolio der SAP umfasst Geschäftsanwendungen für große Unternehmen und den Mittelstand, die auf der SAP NetWeaver-Plattform aufbauen, sowie leistungsfähige Standardlösungen für kleine und mittelgroße Firmen. Darüber hinaus unterstützt SAP mit mehr als 25 branchenspezifischen Lösungsportfolios Kernprozesse in Industrien wie Handel, Finanzen, High-Tech, im Gesundheitswesen und in öffentlichen Verwaltungen. Damit sind Organisationen in der Lage, ihre Geschäftsprozesse intern sowie mit Kunden, Partnern und Lieferanten erfolgreich zu organisieren und die betriebliche Wertschöpfung maßgeblich zu verbessern. SAP-Anwendungen sind bei über 41.200 Kunden in mehr als 120 Ländern im Einsatz. SAP wurde 1972 gegründet und ist heute der weltweit drittgrößte unabhängige Softwareanbieter, mit Niederlassungen in über 50 Ländern. Im Geschäftsjahr 2006 erzielte das Unternehmen einen Umsatz von rund 9,4 Mrd. Euro. Derzeit beschäftigt SAP knapp 42.000 Mitarbeiter, davon mehr als 14.300 in Deutschland. Weitere Informationen unter: www.sap.de oder www.sap.com

Die SAP Österreich GmbH wurde 1986 als erste Auslandsniederlassung gegründet. Im Jahr 2006 erzielte das Unternehmen einen Umsatz von rund 130 Millionen Euro. Über 450 Mitarbeiter, darunter rund 170 für internationale Aktivitäten, werden derzeit beschäftigt. Das Stift Klosterneuburg in Niederösterreich beherbergt das weltweit einzige SAP-Zentrum für Managementausbildung. Die SAP Business School Vienna, bietet unter anderem auch ein postgraduales Studium in Wirtschaftsinformatik an, das mit einem Master of Business Administration (MBA) abschließt. Weitere Informationen unter www.sap.at.

Leave a Reply