SAP kündigt freundliche Übernahme von Business Objects an

October 8, 2007 by SAP News 0

WALLDORF, Deutschland und PARIS, FrankreichDie SAP AG (NYSE: SAP) und Business Objects S.A. (Nasdaq:BOBJ) (Euronext Paris ISIN code: FR0004026250 – BOB) haben heute den Abschluss der Vereinbarung bekannt gegeben, die die beiden führenden Unternehmen im Markt für Informationstechnologie zusammenführen wird. Durch den Zusammenschluss sollen einzigartige Lösungen für Business User geschaffen werden, die schnelle und genaue Entscheidungen ermöglichen. Nach Maßgabe des Tender Offer Agreements wird der Angebotspreis an die Aktionäre der Business Objects S.A. 42,00 € je Aktie betragen; der Angebotspreis je ADS wird dem US$-Gegenwert des Angebotspreises je Aktie auf der Basis des Wechselkurses zum Zeitpunkt des Vollzugs des Angebots entsprechen. Das Transaktionsvolumen beläuft sich unter Berücksichtigung der Transaktionsnebenkosten auf etwas mehr als 4,8 Mrd. €. Der Verwaltungsrat von Business Objects hat der Vereinbarung zugestimmt und geht davon aus, dass er den Aktionären von Business Objects die Annahme des Angebots empfehlen wird, sobald bestimmte regulatorische Voraussetzungen erfüllt sind.

Gemeinsam werden SAP und Business Objects wertschaffende Lösungen für prozess- und betriebswirtschaftlich orientierte Anwender anbieten. Diese Lösungen werden Unternehmen in die Lage versetzen, Entscheidungen schneller treffen zu können, den Mehrwert für ihre Kunden zu erhöhen und nachhaltige Wettbewerbsvorteile durch multidimensionale Business Intelligence in Echtzeit zu erlangen. SAP und Business Objects sind davon überzeugt, dass die Kunden durch die Kombination neuer, innovativer Lösungen bei unternehmensweiten Business Intelligence-Lösungen sowie in transaktionale Anwendungen eingebetteten Analysewerkzeugen einen deutlichen Mehrwert gewinnen. Auf Basis der leistungsfähigsten Geschäftsprozessplattform wird das gemeinsame Ökosystem von Partnern die beste Enterprise Information Management-Plattform für SAP- und Nicht-SAP-Kunden auf den Markt bringen.

SAP ist der weltweit führende Anbieter von Unternehmenssoftware. Mehr als 41.200 Kunden in mehr als 120 Ländern haben SAP-Anwendungen im Einsatz. Das Portfolio der SAP umfasst Geschäftsanwendungen für große Unternehmen und für kleine und mittelgroße Firmen. Eine der wichtigsten Komponenten in der Wachstumsstrategie der SAP ist es, den Umsatz mit neuen Produkten zu steigern und dabei insbesondere die wachsende Nachfrage im Markt der Business User zu bedienen.

 
„Die nächste Generation von Anwendungen für die Business User hat für uns eine enorme Bedeutung“, sagte Henning Kagermann, Vorstandssprecher der SAP AG. „Sowohl unsere Kunden, Interessenten, Partnern, Mitarbeiter als auch Aktionären deutlich von den Stärken beider Unternehmen in dieser Kombination profitieren. Bei SAP freuen wir uns sehr über die Aussicht, Business Objects als Mitglied der SAP-Gruppe begrüßen zu dürfen“

“Die Übernahme von Business Objects spiegelt die bereits 2005 ankündigte Strategie der SAP wider, das Marktpotenzial bis 2010 zu verdoppeln“, sagte Kagermann. „Die SAP wird durch die Übernahme ihr Wachstum im Bereich des Business User beschleunigen und zugleich den Weg des erfolgreichen organischen Wachstums weiter beschreiten. Nach der Bereitstellung der ersten Geschäftsprozess-Plattform, der raschen Marktdurchdringung von SAP NetWeaver, unserer Plattform für Enterprise SOA sowie dem erfolgreichen Start unserer ersten, vollständigen On-Demand-Lösung für den Mittelstand, SAP Business ByDesign, bietet sich SAP nun die Möglichkeit, sich auf einen weiteren Wachstumsmarkt der Branche zu konzentrieren, indem wir unser Angebot im Markt für Business User ausbauen und beschleunigen,“ sagte Kagermann.

 
Mit Hauptsitz in Paris gilt Business Objects als Pionier im Bereich der Business Intelligence (BI)-Lösungen. Mit 44.000 Kunden ist Business Objects heute das weltweit führende Unternehmen im Bereich BI-Software mit Lösungen, die die Ermittlung, die Bereitstellung und das Management von Informationen, sowie weitergehende Analysen und Performance Management abdecken.

“Business Objects unterstützt Unternehmen dabei, ihre Arbeitsweise durch den Einsatz intelligenter Informationen weiterzuentwickeln“, sagte Bernard Liautaud, Chairman und Gründer von Business Objects. “Durch die Zusammenführung von Business Objects und SAP können wir die Reichweite der Business Intelligence um ein Vielfaches erweitern– und zwar auf allen Ebenen eines Unternehmens. John Schwarz und ich freuen uns sehr darauf, dass die harte Arbeit unserer Mitarbeiter und Partner sich auszahlt und bald durch das Portfolio, die Expertise und die Marktstellung von SAP massiv unterstützt wird.”

SAP erwartet für die Geschäftsjahre ab 2009 positive Auswirkungen auf das gemäß US GAAP ermittelte Ergebnis je Aktie
SAP und Business Objects planen, alle zusätzlichen Umsatzmöglichkeiten und Synergieeffekte auszuschöpfen. Weitere Details zu den Produkten, der Marktausrichtung und weiteren Aspekten werden nach Abschluss der Transaktion bekannt gegeben. Keines der beiden Unternehmen plant signifikante Restrukturierungen im Zuge der Transaktion.

 
Es wird erwartet, dass die Transaktion im ersten Quartal 2008 abgeschlossen werden kann. Unter dieser Prämisse erwartet die SAP für die Geschäftsjahre ab 2009 positive Auswirkungen auf das gemäß US GAAP ermittelte Ergebnis je Aktie. Wegen akquisitionsbedingter Einmaleffekte rechnet die SAP für das Geschäftsjahr 2008 mit einem negativen Einfluss auf das gemäß US GAAP ermittelte Ergebnis je Aktie im mittleren, einstelligen Eurocent-Bereich.

Business Objects bleibt eigenständige Geschäftseinheit – Gemeinsame Geschäftsleitung und Ressourcen
Beide Unternehmen haben angekündigt, dass Business Objects als eigenständige Geschäftseinheit im SAP-Konzern agieren soll. Die Kunden von Business Objects werden weiterhin von den offenen, breit gefächerten und integrierten Business Intelligence-Lösungen profitieren – unabhängig von deren Datenbanken und Anwendungen. Gleichzeitig werden sie von der Ausrichtung der Anwendungen an die Business Analytics profitieren. Business Objects wird dabei sein Business Intelligence-Portfolio deutlich durch die Mitarbeiter, das Wissen und das Netzwerk von SAP erweitern können.

SAP sieht in den Lösungen und der Expertise von Business Objects ein Komplementärangebot zu den bestehenden Angeboten von SAP für Business User – darunter zum Beispiel die Führerschaft im Bereich Governance, Risk and Compliance, die Business Intelligence in der SAP-Plattform sowie die Angebote für Corporate Performance Management, zu denen auch die Lösungen zählen, die durch die jüngsten Übernahmen von Outlooksoft und Pilot Software dem Portfolio hinzugefügt wurden.

Nach Abschluss der Transaktion wird John Schwarz weiterhin CEO der Geschäftseinheit Business Objects bleiben und voraussichtlich Mitglied des Vorstands der SAP AG werden. Doug Merritt, Corporate Officer des Bereichs Business User bei SAP, wird Business Objects beitreten und dabei direkt an John Schwarz berichten. Weiterhin beabsichtigt der Aufsichtsrat nach Abschluss der Transaktion der nächsten Hauptversammlung vorzuschlagen, Bernard Liautaud, den Gründer von Business Objects, in den Aufsichtsrat der SAP AG zu wählen. Bis dahin wird Liautaud Henning Kagermann in Fragen der Strategie und Integration beraten.

Details des Übernahmeangebots, weitere Bekanntmachungen
Die Übernahme soll durch ein öffentliches Angebot nach französischem Recht und ein paralleles öffentliches Angebot nach US-amerikanischem Recht erfolgen, gerichtet auf Erwerb aller Aktien der Business Objects S.A. und aller American Depository Shares, die Aktien von Business Objects S.A. vertreten (“ADS”), sowie aller von Business Objects S.A. ausgegebenen Wandelschuldverschreibungen (“Wandelschuldverschreibungen”) und aller von Business Objects S.A. ausgegebenen Optionsscheine (“Optionsscheine”). Der Preis pro Wandelschuldverschreibung wird bei 50,65 € liegen. Nach Maßgabe des Tender Offer Agreements wird der Angebotspreis an die Aktionäre der Business Objects S.A. 42,00 € je Aktie betragen; der Angebotspreis je ADS wird dem US$-Gegenwert des Angebotspreises je Aktie auf der Basis des Wechselkurses zum Zeitpunkt des Vollzugs des Angebots entsprechen.

Das Angebot steht zur Annahme bereit, sobald die französische Finanzaufsichtsbehörde Autorité des marchés financiers (AMF) und das französische Finanzministerium ihr Einverständnis abgegeben haben. Das Angebot steht unter folgenden Vorbehalten: (i) Die im Rahmen des Angebotes angedienten Business Objects Wertpapiere repräsentieren unter Berücksichtigung jeglicher Kapitalverwässerung mindestens 50.01% aller Stimmrechte (ii) Die Zustimmung der zuständigen europäischen und amerikanischen Kartellbehörden ist erfolgt.

 
Die vollständigen Angebotsunterlagen nach französischem und US-amerikanischem Recht mit weiteren Einzelheiten zum Angebot werden bei der französischen Finanzaufsichtsbehörde Autorité des Marchés Financiers (AMF) bzw. bei der US-amerikanischen Securities Exchange Commission (SEC) eingereicht.

 
Goldman Sachs ist als Finanzberater von Business Objects tätig; Deutsche Bank Securities Inc. berät SAP in dieser Transaktion.

Zusätzliche Informationen
Das Übernahmeangebot für die ausstehenden Aktien, Wandelschuldverschreibungen und Optionen von Business Objects ist noch nicht erfolgt.  Diese Pressemitteilung dient lediglich der Information. Sie stellt kein Angebot zum Kauf oder die Bewerbung eines Angebots zum Verkauf von Anteilen von Business Objects dar. Die Bewerbung und das Angebot, Aktien, Wandelschuldverschreibungen und Optionen von Business Objects zu kaufen erfolgt erst nach Kaufangebot und weiteren Materialien, die SAP sowie ihre Tochtergesellschaft beabsichtigt bei der SEC nach „Schedule TO“ einzureichen. Auch Business Objects plant ein Angebot/Empfehlung nach „Schedule 14D-9“ in Bezug auf das Übernahmeangebot einzureichen.

Inhabern von Wertpapieren von Business Objects wird dringend empfohlen, das von SAP einzureichende "Note en Réponse" sowie das "Solicitation/Recommendation Statement" nach "Schedule 14D-9" zu lesen, wenn dieses erhältlich ist, da es wichtige Informationen über das Angebot enthalten wird. Investoren können das "Note d’ Information", das "Tender Offer Statement" nach "Schedule TO", das "Note en Réponse", das "Solicitation/Recommendation Statement" nach "Schedule 14D-9" und alle anderen bei der AMF oder der SEC eingereichten Dokumenten kostenfrei auf der Website der AMF (www.amf-france.org) oder der Website der SEC (www.sec.gov) erhalten. Von SAP eingereichte Unterlagen sind kostenfrei auf der Website von SAP (www.sap.com) erhältlich. Von Business Objects eingereichte Unterlagen sind kostenfrei auf der Website von Business Objects (www.businessobjects.com) erhältlich.

Inhaber von Wertpapieren und andere Investoren werden aufgefordert, alle Dokumente vor einer Entscheidung bezüglich des Übernahmeangebots ausführlich zu lesen.

 
Pressekonferenz in Frankfurt und Paris
Die Geschäftsleitungen von SAP und Business Objects geben parallel bei zwei Pressekonferenzen Auskunft zur angekündigten Transaktion:
In Frankfurt am Montag, 8. Oktober, 15 Uhr  (MEZ) im Japan-Center, Konferenzzentrum, 1.Stock, Taunustor 2, 60311 Frankfurt statt (www.taunustor.de). Teilnehmer können die Pressekonferenz auch über Telefon mitverfolgen, unter den folgenden Nummern:  +49 695 8999 0701 (für Deutschland), + 1-480-629-9564 (für die USA); +44-207-190-1596 (Für Großbritannien).  Eine Aufzeichnung der Konferenz wird kurz darauf unter folgenden Einwahldaten zur Verfügung stehen: +1 303 590-3030 (US), +44 207 154 2833 (UK); Replay passcode: 3792655. Die Pressekonferenz wird auch live im Internet übertragen unter der Adresse www.sap.com/press.
In Paris am Montag, 8. Oktober, 15 Uhr (MEZ) im Hotel de Meurice, Paris; Einwahlnummern: +1 334 323 6201 (US), +44 207 162 0025 (UK), +33 17099 3208 (France). Diese Pressekonferenz wird ebenfalls live im Internet übertragen unter http://wcc.webeventservices.com/view/wl/r.htm?e=95765&s=1&k=7CFDD62292014C7EA5B7220DD5D79C66&cb=genesys

Telefonkonferenz für Investoren und Finanzanalysten
Im Anschluss an die Pressekonferenz findet um 16 Uhr (CET) eine Telefonkonferenz für Finanzanalysten und Investoren statt. Die Einwahldaten dafür lauten: +49 695 8999 0706 (Deutschland), +1 480 293-1744 (USA), +44 207 190 1232 (Großbritannien). Die Aufzeichnung der Konferenz steht kurz darauf bereit unter: +1 303 590-3030 (USA), +44 207 154 2833 (Großbritannien), Passcode: 3792656.
Die Konferenz für Finanzanalysten und Investoren wird auch als Webcast unter www.sap.com/investor übertragen.

Informationen zu Business Objects
Business Objects ist ein Pionier in der Kategorie des Markts für Business Intelligence (BI). Heute , als das weltweit führende Unternehmen in BI-Software, trägt Business Objects dazu bei, dass sich die Wege der Aufbereitung intelligenter Informationen immer weiter entwickeln. Das Unternehmen hilft bei der Aufbereitung von Informationen und Entscheidungsfindung in mehr als 44.000 Unternehmen weltweit. Durch die Kombination von innovativer Technologie, weltweiten Beratúngs-und Ausbildungsleistungen sowie des stärksten und breitesten Partnernetzwerks dieses Marktes, versetzt Business Objects Unternehmen aller Größenordnungen in die Lage, Geschäftsentscheidungen durch intelligente, genaue und schnell verfügbare Informationen zu treffen. Business Objects hat zwei Zentralen in San Jose, Kalifornien, und Paris. Das Unternehmen ist notiert an der NASDAQ (BOBJ) und an der Euronext in Paris (ISIN: FR0004026250 – BOB). Mehr Informationen über Business Objects unter www.businessobjects.com.

Vorausschauende Aussagen
Diese Erklärung enthält vorausschauende Aussagen, die Risiken und Unsicherheiten hinsichtlich der Fähigkeit der Parteien, die Transaktion durchzuführen und des erwarteten Zeitpunkts des Abschlusse der Transaktion, der antizipierten Empfehlung des Verwaltungsrats von Business Objects an die Aktionäre zu der Transaktion, der antizipierten Vorteile und Synergien aus der vorgeschlagenen Transaktion, der antizipierten zukünftigen gemeinsamen Geschäfte, Produkte und Dienste und der antizipierten Rolle von Business Objekts, seinen wichtigen Führungskräften und seinen Arbeitnehmen innerhalb von SAP nach dem Abschluss der Transaktion, beinhalten. Tatsächliche Ereignisse oder Ergebnisse können aufgrund einer Anzahl von Risiken und Unsicherheiten wesentlich von den in dieser Erklärung beschriebenen abweichen. Diese möglichen Risiken und Unsicherheiten beinhalten unter anderem das Ergebnis behördlicher Überprüfungen dieser Transaktion, die Fähigkeit der Parteien, die Transaktion durchzuführen (einschließlich der Fähigkeit der SAP eine Annahmequote von mindestens 50,01 % aller Stimmrechte unter Berücksichtung aller eingeräumten Wandlungs- und Optionsrechte zu erreichen), die Auswirkungen auf Minderheitsaktionäre, die das Angebot nicht annehmen, Misserfolge dabei, wichtige Angestellte von Business Objects zu halten, Verunsicherung bei Kunden und Partnern in Bezug auf die antizipierten Vorteile der Transaktion, ein Misserfolg von SAP und Business Objects dabei, die antizipierten Synergien der vorgeschlagenen Transaktion zu erreichen und andere Risiken, die in den von Business Objects bei der SEC eingereichten Unterlagen detailliert beschrieben sind, einschließlich jenen, die im Quartalsbericht nach "Form 10-Q" von Business Objects für das am 30. Juni 2007 endende Quartal erörtert sind, welcher sich bei den Akten der SEC befindet und auf der Website der SEC unter www.sec.gov zur Verfügung steht. Business Objetcs ist nicht verpflichtet, diese vorausschauenden Aussagen zu aktualisieren, um Ereignisse oder Umstände nach dem Tag dieses Dokuments zu reflektieren.

Alle in diesem Dokument enthaltenen Aussagen, die keine historischen Fakten sind, sind vorausschauende Aussagen gemäß der Definition im U.S. Private Securities and Litigation Reform Act von 1995. Wörter wie "antizipieren", "glauben", "einschätzen", "erwarten", "vorhersehen", "beabsichtigen", "können/könnten", "planen", "projizieren", "vorhersagen", "sollen/sollten" und "werden" und ähnliche Ausdrücke, die sich auf SAP beziehen, sind gewählt, um solche vorausschauenden Aussagen zu identifizieren. SAP übernimmt keine Verpflichtung, irgendeine solcher vorausschauenden Aussagen öffentlich zu aktualisieren oder zu korrigieren. Alle vorausschauenden Aussagen hängen von verschiedenen Risiken und Unsicherheiten ab, die dazu führen können, dass die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von den Erwartungen abweichen. Die Faktoren, die die zukünftigen finanziellen Ergebnisse von SAP beeinflussen können, sind umfangreicher in den bei der Securities and Exchange Commission ("SEC") eingereichten Unterlagen, einschließlich dem bei der SEC eingereichten aktuellen Geschäftsbericht von SAP nach "Form 20-F", erörtert. Aussagen in Bezug auf den zu erwatenden Zeitpunkt des Abschlusses des Angebots und die erwartete Integration, das Wachstum und die Verbesserung der Kundenservicevorteile sind vorausschauende Aussagen und sind abhängig von Risiken und Unsicherheiten, einschließlich unter anderem: von Unsicherheiten in Bezug auf die zeitliche Gestaltung des Angebots, von der Erfüllung der Angebotsbedingungen, einschließlich des Erhalts behördlicher Zustimmungen, davon, ob bestimmte Industriesektoren wie antizipiert wachsen, von dem Wettbewerbsumfeld unter den Anbietern von Softwarelösungen und von Schwierigkeiten die bei der Integration von Unternehmen und Technologien auftreten. Leser werden davor gewarnt, sich auf die vorausschauenden Aussagen, die nur eine Aussagen für den Zeitpunkt enthalten, in dem sie gemacht werden, unangemessen zu verlassen.

Any statements contained in this document that are not historical facts are forward-looking statements as defined in the U.S. Private Securities Litigation Reform Act of 1995. Words such as “anticipate,” “believe,” “estimate,” “expect,” “forecast,” “intend,” “may,” “plan,” “project,” “predict,” “should” and “will” and similar expressions as they relate to SAP are intended to identify such forward-looking statements. SAP undertakes no obligation to publicly update or revise any forward-looking statements. All forward-looking statements are subject to various risks and uncertainties that could cause actual results to differ materially from expectations The factors that could affect SAP’s future financial results are discussed more fully in SAP’s filings with the U.S. Securities and Exchange Commission ("SEC"), including SAP’s most recent Annual Report on Form 20-F filed with the SEC. Readers are cautioned not to place undue reliance on these forward-looking statements, which speak only as of their dates.

 
Copyright © 2007 SAP AG. All rights reserved.
SAP, R/3, mySAP, mySAP.com, xApps, xApp, SAP NetWeaver and other SAP products and services mentioned herein as well as their respective logos are trademarks or registered trademarks of SAP AG in Germany and in several other countries all over the world. All other product and service names mentioned are the trademarks of their respective companies. Data contained in this document serve informational purposes only. National product specifications may vary.

Informationen zu SAP
Die SAP AG, mit Hauptsitz in Walldorf, ist der weltweit führende Anbieter von Unternehmenssoftware. Das Portfolio der SAP umfasst Geschäftsanwendungen für große Unternehmen und den Mittelstand, die auf der SAP NetWeaver-Plattform aufbauen, sowie leistungsfähige Standardlösungen für kleine und mittelgroße Firmen. Darüber hinaus unterstützt SAP mit mehr als 25 branchenspezifischen Lösungsportfolios Kernprozesse in Industrien wie Handel, Finanzen, High-Tech, im Gesundheitswesen und in öffentlichen Verwaltungen. Damit sind Organisationen in der Lage, ihre Geschäftsprozesse intern sowie mit Kunden, Partnern und Lieferanten erfolgreich zu organisieren und die betriebliche Wertschöpfung maßgeblich zu verbessern. SAP-Anwendungen sind bei über 41.200 Kunden in mehr als 120 Ländern im Einsatz. SAP wurde 1972 gegründet und ist heute der weltweit drittgrößte unabhängige Softwareanbieter, mit Niederlassungen in über 50 Ländern. Im Geschäftsjahr 2006 erzielte das Unternehmen einen Umsatz von rund 9,4 Mrd. Euro. Derzeit beschäftigt SAP knapp 42.000 Mitarbeiter, davon mehr als 14.300 in Deutschland. Weitere Informationen unter: www.sap.de oder www.sap.com

 
Die SAP Österreich GmbH wurde 1986 als erste Auslandsniederlassung gegründet. Im Jahr 2006 erzielte das Unternehmen einen Umsatz von rund 130 Millionen Euro. Über 450 Mitarbeiter, darunter rund 170 für internationale Aktivitäten, werden derzeit beschäftigt. Das Stift Klosterneuburg in Niederösterreich beherbergt das weltweit einzige SAP-Zentrum für Managementausbildung. Die SAP Business School Vienna, bietet unter anderem auch ein postgraduales Studium in Wirtschaftsinformatik an, das mit einem Master of Business Administration (MBA) abschließt. Weitere Informationen unter www.sap.at.

Leave a Reply