SAP-Kunden in Europa setzen auf Flexibilität

October 19, 2007 by SAP News 0

Enterprise SOA als Grundlage betriebswirtschaftlicher Innovation

München/WalldorfEuropäische SAP-Kunden erzielen signifikante Wettbewerbsvorteile durch den Einsatz von Enterprise SOA. Auf der Technologieplattform SAP NetWeaver und der SAP Business Suite schaffen Unternehmen wie Arla Foods aus Dänemark sowie Dohle Handelsgruppe, Hirschvogel und STAWAG aus Deutschland flexible IT-Landschaften. Mit Hilfe zusammengesetzter Anwendungen (Composite Applications) oder „Enterprise Mashups“ gestalten sie neue Geschäftsprozesse über System- und Unternehmensgrenzen hinweg. So sind sie in der Lage, schnell auf wirtschaftliche Veränderungen und neue Anforderungen zu reagieren. Die Ankündigung erfolgte auf der SAP TechEd ’07, die von 17. – 19. Oktober in München stattfindet.

Zahlreiche SAP-Kunden in Europa setzen Enterprise SOA auf Basis von SAP NetWeaver ein, um ihre Flexibilität und Wettbewerbsfähigkeit zu steigern:

Arla Foods erhöht den Profit
Das zweitgrößte europäische Molkereiunternehmen, die dänische Arla Foods, hat in den letzten Jahren eine aggressive Wachstumsstrategie mit etlichen Akquisitionen umgesetzt. Dadurch entstand eine heterogene, nicht integrierte IT-Landschaft. Das führte zu Verzögerungen in den Lieferketten und zu Dateninkonsistenzen. Die Budgetierung und Planung von Projekten und Investitionen wurde damit erheblich erschwert. Mit dem Einsatz der SAP-NetWeaver-Plattform konnten Anwendungen von Drittanbietern für Lieferketten- und Produktionsdaten integriert werden. Das Unternehmen hat so seine Effizienz gesteigert und Geschäftsdaten über Regionen und Herstellungsanlagen hinweg harmonisiert. Arla Foods kann heute auf Veränderungen der Kundennachfrage in Echtzeit reagieren.

„Mit 70 Betriebsanlagen in 10 Ländern ist es für uns wichtig, dass alle Teams, die für die Fertigung und den betrieblichen Ablauf zuständig sind, Zugang zu den gleichen Daten in Echtzeit haben“, erklärt Jesper Erichson, CIO bei Arla Foods. „Dank Enterprise SOA und SAP NetWeaver konnten wir unsere unterschiedlichen Systeme und Lösungen von Drittanbietern schnell in SAP ERP integrieren. Jetzt erhalten wir konsistente Daten rechtzeitig im gesamten Unternehmen. Das Ergebnis: Wir treffen fundiertere und schnellere Entscheidungen in der Produktion, wo sie auch wirklich gebraucht werden. Das ist ganz im Sinne unserer Kunden.“

Dohle Handelsgruppe erzielt herausragende Kundentreue
Im wettbewerbsintensiven Einzelhandel tragen innovative Produkte und überdurchschnittlicher Kundenservice zur Profitabilität und Kundentreue bei. Anspruchsvolle Kunden erwarten aktuelle und qualitativ hochwertige Produkte, positive Einkaufserlebnisse sowie kompetente Serviceleistungen. Die Dohle Handelsgruppe mit Sitz in Siegburg hat Enterprise SOA eingesetzt, um SAP- und Fremdsysteme über ihre Unternehmensgrenzen hinweg zu einer einheitlichen IT-Landschaft zu integrieren. Das Unternehmen konnte so Datenfehler reduzieren, Ressourcen für Innovationen freisetzen und die Reaktionszeit auf Kundenwünsche verkürzen.

„Mit Enterprise SOA können wir uns auf unser Kerngeschäft konzentrieren: Services für unsere Kunden“, so Reinhard Schütte, CFO bei der Dohle Handelsgruppe. „Die Flexibilität und Effizienz, die wir durch die Integration unserer Systeme mit Enterprise SOA erreicht haben, ermöglicht es uns, Innovationen dort einzuführen, wo sie am sinnvollsten sind – beim Kundennutzen. Im Ergebnis profitieren wir von einer marktführenden Profitabilität und hervorragender Kundentreue – ein Hauptziel jedes Einzelhandelsunternehmens.“

Verbessertes Management von Projektdaten bei Hirschvogel
Die Hirschvogel Umformtechnik GmbH aus Denklingen/Bayern ist einer der weltweit größten Automobilzulieferer. Für das Unternehmen ist es unerlässlich, dass Informationen über Projektdetails wie Planungsdokumente, Materiallisten und Designdokumente immer abrufbar sind. Hirschvogel arbeitet mit dem Dokumentenmanagementsystem von SAP Product Lifecycle Management (SAP PLM) und hat dieses über einen Plug-In mit Microsoft Outlook verbunden. Anwender können dadurch Emails mit Projektdetails nahtlos in das Dokumentenmanagementsystem hochladen. Durch den Einsatz von Enterprise Services gemeinsam mit SAP ERP können Anwender einfach Projekt-Updates und andere relevanten Informationen recherchieren. Alle Projektdaten bleiben so konsistent, Produktdesign und -entwicklung werden beschleunigt.

„Mit Enterprise SOA können wir unsere Investitionen in SAP ERP und Fremdanwendungen besser nutzen und die Effizienz unserer Produktdesignprozesse erhöhen“, berichtet Roland Bauerle, Direktor IT-System und Organisation bei Hirschvogel. „Mit dieser Lösung stellen wir sicher, dass wichtige Projektinformationen allen autorisierten Mitarbeitern für ihre tägliche Arbeit zugänglich sind.“

STAWAG bietet maßgeschneiderte Dienstleistungen
Die Deregulierung der Versorgungsindustrie bedeutete für die STAWAG, ein Aachener Energie- und Wasserversorgungsunternehmen, einen verschärften Wettbewerbsdruck. Die Integration der IT-Systeme mit einem externen Programm zur Preiskalkulation ermöglichte es der STAWAG, ein völlig neues Geschäftsmodell umzusetzen: Dadurch wurde das Unternehmen von einem Energielieferanten zu einem flexiblen Serviceunternehmen, das schnell und zuverlässig auf Kundennachfragen reagiert und maßgeschneiderte Dienstleistungen für Geschäftskunden aus verschiedenen Branchen anbietet. Mit dem integrierten Preiskalkulationstool kann das Vertriebsteam in Echtzeit mit Kunden über Projekte und Dienste verhandeln sowie das Umsatzpotenzial jedes Kunden bestimmen und so einen angemessenen Preis anbieten.

„Durch die Flexibilität der SAP-NetWeaver-Plattform konnten wir unsere Systeme so integrieren, dass uns alle Kundendaten in Echtzeit zur Verfügung stehen“, erklärt Torsten Boeckers, Abteilung für Strategische Vertriebsplanung und -steuerung bei STAWAG. „Unsere Kundenbetreuer können damit Vertriebsentscheidungen schneller treffen und individuelle Angebote machen. Die Verfügbarkeit detaillierter Kundeninformationen hilft uns, potenzielle Kunden gezielt anzusprechen – auch solche, die außerhalb von Aachen ansässig sind.“

SAP unterstützt Business Network Transformation
Als geschäftsorientierter Ansatz für eine auf Services basierende Softwarearchitektur nutzt Enterprise SOA vorkonfigurierte Web Services. Auf Basis der SAP-NetWeaver-Technologieplattform werden skalierbare, rasch einsetzbare Anwendungen und neue Geschäftsprozesse geschaffen, die sich schnell amortisieren. Anwender erhalten einfachen und zuverlässigen Zugang zu relevanten Unternehmensdaten und erhöhen somit ihre Produktivität.

Seit Veröffentlichung der Roadmap für SAP NetWeaver Anfang dieses Jahres haben sich die Implementierungszahlen der SAP-Plattform weiter erhöht. Auf der SAP TechEd ’07 in Las Vegas stellte SAP die Gewinner des ersten Enterprise-SOA-Wettbewerbs vor (1). Mitglieder der SDN-Community (SDN= SAP Developer Network) zeichneten SAP-Kunden und Partner aus, die innovative Geschäftsanwendungen mit hohem betriebswirtschaftlichem Nutzen entwickelt haben. Auf der gleichen Veranstaltung kündigte SAP Erweiterungen für die SAP-NetWeaver-Technologieplattform an.

„Business-Netzwerke sind von zunehmender strategischer Bedeutung für die Unternehmen. Die Flexibilisierung und Neuausrichtung dieser Netzwerke aus Kunden, Mitarbeitern, Partnern und Lieferanten – wir bezeichnen dies als Business Network Transformation – wird durch die SAP-NetWeaver-Technologieplattform ermöglicht und vereinfacht“, betont Klaus Kreplin, Head of SAP NetWeaver Technology und Corporate Officer bei SAP. „Unternehmen brauchen Werkzeuge und Methoden, um ihre Prozesse und Abläufe so einfach und flexibel wie möglich ein verändertes Geschäftsumfeld anzupassen. Wir stellen fest, dass weltweit immer mehr Unternehmen Enterprise SOA implementieren, um diese Flexibilität für sich zu nutzen. Diese Unternehmen profitieren schon heute von dem wirtschaftlichen Mehrwert, der durch die SAP-NetWeaver-Plattform und die Initiative ihrer IT-Experten entsteht.“

(1) Siehe SAP-Pressemitteilung vom 15. Oktober 2007: “SAP zeichnet Enterprise-SOA-Implementierungen aus“

SAP TechEd ’07
Die SAP TechEd ’07-Konferenzen dienen Kunden, Partnern, Entwicklern und Beratern als Forum, um sich darüber auszutauschen, wie vorhandene Geschäftsprozesse und IT-Landschaften durch Einsatz von Enterprise Service-oriented Architectures (Enterprise SOA) zukunftsfähig werden. In ihrem elften Jahr bietet diese wichtigste Veranstaltungsreihe für die Entwickler-Community wieder über 1.000 Stunden an Präsentationen und Workshops. Die SAP TechEd ’07-Konferenzen finden statt in Las Vegas vom 1.-5.Oktober, in München vom 17.-19.Oktober, in Shanghai am 6. und 7.November sowie in Bangalore vom 28.-30.November 2007. Es werden insgesamt rund 15.000 Besucher erwartet. Weitere Informationen unter: www.sapteched.com

Multimedia-Inhalte zu SAP:
Multimedia-Angebote, Fotos und TV-Schnittmaterial zu SAP sind über www.thenewsmarket.com/sap für Medien kostenfrei erhältlich.

Informationen zu SAP
Die SAP AG, mit Hauptsitz in Walldorf, ist der weltweit führende Anbieter von Unternehmenssoftware. Das Portfolio der SAP umfasst Geschäftsanwendungen für große Unternehmen und den Mittelstand, die auf der SAP NetWeaver-Plattform aufbauen, sowie leistungsfähige Standardlösungen für kleine und mittelgroße Firmen. Darüber hinaus unterstützt SAP mit mehr als 25 branchenspezifischen Lösungsportfolios Kernprozesse in Industrien wie Handel, Finanzen, High-Tech, im Gesundheitswesen und in öffentlichen Verwaltungen. Damit sind Organisationen in der Lage, ihre Geschäftsprozesse intern sowie mit Kunden, Partnern und Lieferanten erfolgreich zu organisieren und die betriebliche Wertschöpfung maßgeblich zu verbessern. SAP-Anwendungen sind bei über 41.200 Kunden in mehr als 120 Ländern im Einsatz. SAP wurde 1972 gegründet und ist heute der weltweit drittgrößte unabhängige Softwareanbieter, mit Niederlassungen in über 50 Ländern. Im Geschäftsjahr 2006 erzielte das Unternehmen einen Umsatz von rund 9,4 Mrd. Euro. Derzeit beschäftigt SAP knapp 42.000 Mitarbeiter, davon mehr als 14.300 in Deutschland. Weitere Informationen unter: www.sap.de oder www.sap.com

Die SAP Österreich GmbH wurde 1986 als erste Auslandsniederlassung gegründet. Im Jahr 2006 erzielte das Unternehmen einen Umsatz von rund 130 Millionen Euro. Über 450 Mitarbeiter, darunter rund 170 für internationale Aktivitäten, werden derzeit beschäftigt. Das Stift Klosterneuburg in Niederösterreich beherbergt das weltweit einzige SAP-Zentrum für Managementausbildung. Die SAP Business School Vienna, bietet unter anderem auch ein postgraduales Studium in Wirtschaftsinformatik an, das mit einem Master of Business Administration (MBA) abschließt. Weitere Informationen unter www.sap.at.

Leave a Reply