SAP und IDS Scheer vereinfachen Zugriff auf Enterprise-SOA-Funktionen

March 5, 2008 by SAP News 0

ARIS-Werkzeuge in Enterprise Services Repository von SAP integriert

Hannover / WalldorfSAP und IDS Scheer intensivieren ihre strategische Partnerschaft, um den betriebswirtschaftlichen Nutzen von serviceorientierten Architekturen für Geschäftsanwendungen (Enterprise Service-oriented Architecture, Enterprise SOA) weiter zu erhöhen. Durch die Integration von ARIS-Werkzeugen in das Enterprise Services Repository von SAP NetWeaver können Kunden bei der Implementierung servicefähiger SAP-Geschäftsanwendungen einen modell- und prozessorientierten Ansatz durchgängig verfolgen. Unternehmen können so flexibler auf veränderte Geschäftsbedingungen reagieren und eine schnellere Rendite für ihre Investitionen erzielen. Die Ankündigung erfolgte anlässlich der CeBIT, die vom 4. bis 9. März in Hannover stattfindet.

SAP und IDS Scheer verbindet eine langjährige Partnerschaft bei der Entwicklung von Werkzeugen für den Entwurf, die Analyse und die Dokumentation stabiler Geschäftsprozesse. Die Ausweitung der Zusammenarbeit dient der Integration der Modellierungstechnologie ARIS mit dem Enterprise Services Repository (ES Repository) von SAP, um eine umfassende Blaupause für den betriebswirtschaftlichen Einsatz von Enterprise SOA zu entwickeln.

„Repositories sind für das Management einer umfangreichen SOA von zentraler Bedeutung“, erklärt Paolo Malinverno, Vice President of Research bei Gartner. „Eine am Prozess orientierte Anwendungsmodellierung, die auf die im Repository verwalteten Softwaremodule direkt zugreifen kann, erleichtert die Ausrichtung SOA-basierter Anwendungen auf die Geschäftsziele.“

Die ARIS-Werkzeuge für das Geschäftsprozessmanagement unterstützen Unternehmen seit 1992 bei Entwurf, Analyse, Optimierung und Dokumentation ihrer Geschäftsprozesse. Das ES Repository von SAP nutzt ebenfalls ARIS-Technologie und wurde gemeinsam mit IDS Scheer entwickelt. Dadurch sind die Metadaten aller Enterprise Services so dargestellt und beschrieben, dass sie schnell wiederverwendet und für die Modellierung und Zusammenstellung neuer Anwendungen genutzt werden können. Mit der Integration der ARIS-Technologie können Nutzer ihre Enterprise SOA grafisch darstellen, beschreiben und verstehen. Dies gilt gleichermaßen für Lösungsbereiche, die auf SAP-Anwendungen basieren, für eigene Entwicklungen und für Drittsoftware.

„Durch die Integration von ARIS-Technologie in das ES Repository von SAP NetWeaver können die modellierten Geschäftsprozesskomponenten und Services der SAP nun erstmals aus einer Anwendung zur Geschäftsprozessanalyse heraus verwendet werden“, erklärt Wolfram Jost, Vorstandsmitglied von IDS Scheer. „Unternehmen können ihre Geschäfts-Performance nachhaltig verbessern, indem sie ihre Geschäftsprozesse flexibel entwerfen. Anwender können nun aus der Perspektive des Geschäftsprozesses heraus verstehen, was servicefähige SAP-Anwendungen, die Enterprise Services zur Umsetzung von Geschäftsprozessen nutzen, für sie leisten.“

Die Integration von Aris in das ES Repository ermöglicht, im Gegensatz zu anderen Repository-Lösungen, eine Enterprise SOA sowohl auf der Ebene der Geschäftsprozesse als auch unter technischen Aspekten zu betrachten. Dies erleichtert etwa die Harmonisierung und Standardisierung heterogener IT-Umgebungen, oder die Einführung neuer Prozesse auf Basis von Enterprise Services.

„Mit innovativen und strategischen Lösungen unterstützen wir unsere Kunden dabei auf veränderte Geschäftsbedingungen zu reagieren und ihr Geschäftspotential optimal zu nutzen“, kommentiert Peter Zencke, Vorstandsmitglied der SAP. „Die gemeinschaftliche Entwicklung von innovativen Produkten mit führenden Technologieanbietern wie IDS Scheer hilft uns, diese Strategie konsequent umzusetzen.“

ARIS wird von SAP im Rahmen einer Reseller-Vereinbarung unter dem Namen „SAP Enterprise Modeling Applications by IDS Scheer“ angeboten. Ramp-up-Kunden arbeiten bereits heute mit der aktuellen Enterprise Service Repository-Lösung von SAP NetWeaver. Die allgemeine Verfügbarkeit ist für das dritte Quartal dieses Jahres geplant.

SAP auf der CeBIT 2008
Hauptstand: Halle 4, Stand D12
Lösungen für die öffentliche Verwaltung: Public Sector Parc, Halle 9, Stand B40

Multimedia-Inhalte zu SAP:
Multimedia-Angebote, Fotos und TV-Schnittmaterial zu SAP sind über www.thenewsmarket.com/sap für Medien kostenfrei erhältlich.

Informationen zu SAP
Die SAP AG, mit Hauptsitz in Walldorf, ist der weltweit führende Anbieter von Unternehmenssoftware. Das Portfolio der SAP umfasst Geschäftsanwendungen für große Unternehmen und den Mittelstand, die auf der Technologieplattform SAP NetWeaver aufbauen, sowie leistungsfähige Standardlösungen für kleine und mittelgroße Firmen. Darüber hinaus unterstützt SAP mit mehr als 25 branchenspezifischen Lösungsportfolios Kernprozesse in Industrien wie Handel, Finanzen, High-Tech, im Gesundheitswesen und in öffentlichen Verwaltungen. Damit sind Organisationen in der Lage, ihre Geschäftsprozesse intern sowie mit Kunden, Partnern und Lieferanten erfolgreich zu organisieren und die betriebliche Wertschöpfung maßgeblich zu verbessern. SAP-Anwendungen sind bei über 46.100 Kunden in mehr als 120 Ländern im Einsatz. SAP wurde 1972 gegründet und ist heute der weltweit drittgrößte unabhängige Softwareanbieter, mit Niederlassungen in über 50 Ländern. Im Geschäftsjahr 2006 erzielte das Unternehmen einen Umsatz von rund 9,4 Mrd. Euro. Derzeit beschäftigt SAP über 43.800 Mitarbeiter, davon mehr als 14.700 in Deutschland. Weitere Informationen unter: www.sap.de oder www.sap.com

Die SAP Österreich GmbH wurde 1986 als erste Auslandsniederlassung gegründet. Im Jahr 2006 erzielte das Unternehmen einen Umsatz von rund 130 Millionen Euro. Über 450 Mitarbeiter, darunter rund 170 für internationale Aktivitäten, werden derzeit beschäftigt. Das Stift Klosterneuburg in Niederösterreich beherbergt das weltweit einzige SAP-Zentrum für Managementausbildung. Die SAP Business School Vienna, bietet unter anderem auch ein postgraduales Studium in Wirtschaftsinformatik an, das mit einem Master of Business Administration (MBA) abschließt. Weitere Informationen unter www.sap.at bzw. www.sap.at/presse.

Leave a Reply