SAP und Novell intensivieren Kooperation und erweitern Open-Source-Unterstützung

March 18, 2008 by SAP News 0

Reaktion auf wachsende Nachfrage nach SUSE Linux Enterprise

WalldorfSAP und Novell vertiefen ihre langjährige Zusammenarbeit und bieten erweiterte Unterstützung für die Kunden, die ihre Geschäftsprozesse mit SAP-Anwendungen unter dem Open-Source-Betriebssystem SUSE Linux Enterprise betreiben. Die Kooperation adressiert die wachsende Nachfrage nach SUSE Linux Enterprise und erleichtert den Einsatz von SAP-Anwendungen mit Open-Source-Infrastruktursoftware. Beide Unternehmen arbeiten daran, Novell-Virtualisierungstechnologien sowie Novell-Lösungen für das Identitäts- und Sicherheitsmanagement für SAP-Anwendungen unter SUSE Linux Enterprise zur Verfügung zu stellen. Des Weiteren soll SUSE Linux Enterprise für die Anforderungen von SAP-Rechenzentren weiter optimiert werden. Zudem planen SAP und Novell, die Mittelstandslösung SAP Business All-in-One für SUSE Linux Enterprise intensiver zu promoten. Und schließlich sollen durch engere Zusammenarbeit mit der Enterprise Services Community die Kunden darin unterstützt werden, die SAP-Lösungen für Unternehmenssteuerung, Risikomanagement und Einhaltung gesetzlicher Auflagen noch besser umzusetzen. Die Ankündigung erfolgte auf der Partner- und Kundenkonferenz Novell BrainShare, die vom 16. bis 21. März 2008 in Salt Lake City stattfindet.

Unternehmen jeder Größe können künftig ihre geschäftskritischen Prozesse noch umfassender unter SUSE Linux Enterprise betreiben und dabei die Gesamtbetriebskosten signifikant senken. „Wir haben uns darauf konzentriert, Linux für geschäftskritische Anwendungen im Rechenzentrum zu optimieren. Die Zusammenarbeit mit SAP ist dabei ein wichtiger Schritt“, erklärt Ron Hovsepian, President und CEO von Novell. „Wir können nun eine der besten Plattformen für Rechenzentren gemeinsam mit einem der besten Anwendungsportfolios bieten, das es zurzeit gibt. Wir freuen uns auf eine noch engere Kooperation mit SAP, die nicht nur den Einsatz geschäftskritischer Anwendungen auf SUSE Linux Enterprise weiter unterstützt, sondern den Kunden auch umfassende Virtualisierungs- und Sicherheitsmanagement-Funktionen bieten.“

SAP verwendet SUSE Linux Enterprise Server intern als die Linux-Entwicklungsplattform ihrer Wahl und gewährleistet somit von Beginn an die volle Funktionsfähigkeit von SAP-Anwendungen auf Linux.

„Da sich Linux als Plattform für Geschäftsanwendungen steigender Beliebtheit erfreut, werden Kooperationen zwischen Herstellern von Anwendungssoftware wie SAP und Anbietern von IT-Infrastruktur wie Novell zunehmend wichtiger“, betont Al Gillen, Research Vice President System Software bei IDC. „Durch die gemeinsamen Aktivitäten in punkto Entwicklung, Support und Vermarktung sind SAP und Novell in der Lage, eine besser integrierte, technisch ausgereiftere Lösung anzubieten, als wenn Anwender die Komponenten selber zusammenstellen. Besonders für mittelständische Unternehmen wird es jetzt noch einfacher, SAP-Anwendungen einzusetzen. Für SUSE Linux Enterprise Server vergrößert sich der potenzielle Absatzmarkt.“

Neue Virtualisierungs-Angebote erweitern Einsatzmöglichkeiten in Rechenzentren
Die Kooperation soll es Kunden noch einfacher machen, SAP-Geschäftsanwendungen unter SUSE Linux Enterprise Server mit den Virtualisierungs- und Sicherheitsmanagement-Technologien von Novell einzusetzen.

SAP und Novell werden beispielsweise den Novell ZENworks Orchestrator, Novells plattformunabhängige Anwendung für Virtualisierungsmanagement und flexible Zuordnung von Rechenkapazität, mit dem „Adaptive Computing Controller“ von SAP, einem Werkzeug der Technologieplattform SAP NetWeaver, integrieren. Dies erweitert die Virtualisierungsoptionen für SAP-Kunden, was wiederum die Betriebskosten senken und so die Einführung von SAP-Anwendungen erleichtern kann.

SUSE Linux Enterprise Server für SAP-Anwendungen optimiert
Im Zuge der erweiterten Zusammenarbeit wird Novell mit Hilfe von SAP eine optimierte Version des SUSE Linux Enterprise Servers entwickeln, die SAP-Kunden zusätzlichen Nutzen bieten soll. Durch enge Zusammenarbeit bei SAP Hosting Services, dem SAP Developer Network (SDN) sowie bei den Mittelstandlösungen SAP Business ByDesign und SAP Business All-in-One haben Novell und SAP die Verfügbarkeit von SAP-Anwendungen unter SUSE Linux Enterprise schon seit geraumer Zeit ermöglicht. Kunden können so ihre SAP-Implementierung vereinfachen und ihre Kosten reduzieren. SAP empfiehlt allen Kunden den SUSE Linux Enterprise Server als bevorzugte Plattform für SAP-Anwendungen unter Linux.

SAP selbst nutzt den SUSE Linux Enterprise Server (64-Bit-Version) als eine der Plattformen für den SAP NetWeaver Business Intelligence Accelerator (SAP NetWeaver BI Accelerator). Die Anwendung, die zusammen mit HP, IBM und Intel entwickelt wurde, erhöht die Leistung von BI-Suchläufen, reduziert den Aufwand administrativer Prozesse und verkürzt die Zeit für Batch-Prozesse. SAP NetWeaver BI Accelerator beschleunigt die Antwortzeiten unabhängig von der Datenmenge, der Anzahl der Nutzer oder der Komplexität der Auswertungen.

Optimierte Angebote für Mittelstandskunden
Schon heute betreiben über 700 mittelständische Unternehmen ihre SAP-Anwendungen auf SUSE Linux Enterprise. Durch die kürzlich angekündigte erweiterte Partnerschaft zwischen SAP und Intel kann sich diese Zahl nochmals deutlich erhöhen. Das angekündigte Angebot für SAP Business All-in-One umfasst ein fertig konfiguriertes, abgestimmtes und vorinstalliertes Komplettpaket aus Soft- und Hardware samt Datenbank und SUSE Linux Enterprise Betriebssystem, das die Gesamtbetriebskosten signifikant reduziert.
Darüber hinaus hostet SAP ihre neue On-Demand-Lösung SAP Business ByDesign auf SUSE Linux Enterprise Servern, um ihren Kunden einen leistungsstarken, skalierbaren und kosteneffizienten Zugang zu diesen SAP-Anwendungen zu bieten.

Erweiterte Lösungen für Unternehmenssteuerung und Risikomanagement
SAP und Novell arbeiten im Rahmen des „Enterprise Services Community“-Programms zusammen, um Kunden bei den Prozessen zur Unternehmenssteuerung, dem Risikomanagement und der Einhaltung gesetzlicher Auflagen (Governance, Risk and Compliance, GRC) zu unterstützen. Die plattformübergreifenden Angebote für Identitäts- und Sicherheitsmanagement von Novell werden zukünftig in der Lage sein, Web Services aus SAP GRC Access Control zu verwenden. Kunden können dadurch regel- und rollenbasierte Zugänge unternehmensweit über SAP-Anwendungen und Systeme anderer Anbieter hinweg umsetzen. Der Einsatz von SAP GRC Access Control unterstützt Unternehmen bei der Einhaltung gesetzlicher Auflagen, indem sie die Zugriffsrechte von Mitarbeitern mit deren Rollen und Aufgaben abgleicht. Die Software optimiert Funktionen zur Rollenzuordnung von Nutzern und steuert die Zugriffsrechte in heterogenen IT-Umgebungen.

„Zunehmend mehr Organisationen entscheiden sich für Open-Source-Lösungen auf Basis einer Linux-Plattform. Die Zusammenarbeit mit Novell und das Angebot, SAP-Anwendungen mit SUSE Linux Enterprise zu betreiben, erfüllt damit eine direkte Anforderung der Kunden“, erläutert Léo Apotheker, stellvertretender Vorstandssprecher von SAP und verantwortlich für den Bereich Customer Solutions and Operations. „Unsere Zusammenarbeit geht jedoch weit über Linux hinaus und führt die führenden Technologien beider Unternehmen zusammen. Wir stellen Kunden hochwertige Anwendungen zur Verfügung, mit denen sie ihre regulatorischen Anforderungen lösen sowie ihre Anwendungen für eine virtualisierte IT-Umgebungen optimieren können. Die Partnerschaft ist dabei ein weiteres Beispiel für SAPs Engagement für Open Source und standardisierte Anwendungen.“

Weitere Informationen zu der Partnerschaft und gemeinsamen Angeboten von SAP und Novell finden Sie unter www.novell.com/partners/sap

Informationen zu SAP
Die SAP AG, mit Hauptsitz in Walldorf, ist der weltweit führende Anbieter von Unternehmenssoftware. Das Portfolio der SAP umfasst Geschäftsanwendungen für große Unternehmen und den Mittelstand, die auf der Technologieplattform SAP NetWeaver aufbauen, sowie leistungsfähige Standardlösungen für kleine und mittelgroße Firmen. Darüber hinaus unterstützt SAP mit mehr als 25 branchenspezifischen Lösungsportfolios Kernprozesse in Industrien wie Handel, Finanzen, High-Tech, im Gesundheitswesen und in öffentlichen Verwaltungen. Damit sind Organisationen in der Lage, ihre Geschäftsprozesse intern sowie mit Kunden, Partnern und Lieferanten erfolgreich zu organisieren und die betriebliche Wertschöpfung maßgeblich zu verbessern. SAP-Anwendungen sind bei über 46.100 Kunden in mehr als 120 Ländern im Einsatz. SAP wurde 1972 gegründet und ist heute der weltweit drittgrößte unabhängige Softwareanbieter, mit Niederlassungen in über 50 Ländern. Im Geschäftsjahr 2006 erzielte das Unternehmen einen Umsatz von rund 9,4 Mrd. Euro. Derzeit beschäftigt SAP über 43.800 Mitarbeiter, davon mehr als 14.700 in Deutschland. Weitere Informationen unter: www.sap.de oder www.sap.com

Die SAP Österreich GmbH wurde 1986 als erste Auslandsniederlassung gegründet. Im Jahr 2006 erzielte das Unternehmen einen Umsatz von rund 130 Millionen Euro. Über 450 Mitarbeiter, darunter rund 170 für internationale Aktivitäten, werden derzeit beschäftigt. Das Stift Klosterneuburg in Niederösterreich beherbergt das weltweit einzige SAP-Zentrum für Managementausbildung. Die SAP Business School Vienna, bietet unter anderem auch ein postgraduales Studium in Wirtschaftsinformatik an, das mit einem Master of Business Administration (MBA) abschließt. Weitere Informationen unter www.sap.at bzw. www.sap.at/presse.

Leave a Reply