SAPPHIRE – Bank of Ireland verbessert Unternehmensleistung mit Business Objects

May 20, 2008 by SAP News 0

Business-Intelligence-Plattform mit SAP-Lösungen kombiniert

Berlin / WalldorfDie Bank of Ireland standardisiert ihre Business-Intelligence-Lösungen (BI) künftig mit Business Objects. Mit Einführung der BI-Plattform BusinessObjects XI Release 3.0 ergänzt das führende irische Kreditinstitut seine bestehenden SAP-Lösungen, um Geschäftsinformationen einfacher zu analysieren, abteilungsübergreifend zu nutzen und schneller auf Marktveränderungen zu reagieren. Die Verbindung der BI-Plattform von Business Objects mit der betriebwirtschaftlichen Standardsoftware SAP ERP und der Branchenlösung SAP for Banking sorgt für verbesserte Transparenz der Prozesse und stets aktuelle Verfügbarkeit sämtlicher Leistungsdaten. Die Ankündigung erfolgt anlässlich der internationalen Kundenkonferenz SAPPHIRE 2008, die vom 19. bis 21. Mai in Berlin stattfindet.

Bank of Ireland ist ein breit aufgestellter Finanzdienstleister, der zu den Marktführern in Irland zählt und international auf Nischenmärkte setzt. Das Unternehmen hat mit Anwendungen der SAP Business Suite seine Geschäftsprozesse in den Bereichen Finanzen, Personal und Beschaffung optimiert. Zur Umsetzung der EU-Richtlinie Basel II setzt die Bank zudem das Anwendungsportfolio SAP Bank Analyzer ein und gewährleistet so ein durchgängiges Finanz- und Risikomanagement.

„Aufgrund unseres starken Wachstums im In- und Ausland benötigen wir mehr Transparenz in den Unternehmenskennzahlen“, erklärt Vincent Lattimore, Leiter IT Procurement Services bei der Bank of Ireland. „Dank unserer Zusammenarbeit mit SAP konnten wir unsere betrieblichen Prozesse rationalisieren und Kreditrisiken reduzieren. Durch unsere Expansion wuchs aber die Notwendigkeit, alle Daten aus unseren Geschäftsabläufen zentral vorzuhalten, um dem Management eine vollständige 360-Grad-Sicht auf alle Unternehmenseinheiten zu bieten. Die Business-Intelligence-Plattform von Business Objects gibt uns die Möglichkeit, unsere SAP-Anwendungen noch besser zu nutzen und unsere aktuellen wie zukünftigen Informationsanforderungen zu adressieren. Die Business-Objects-Plattform hilft dem Management, fundierte Entscheidungen zu treffen.“

Mit BusinessObjects XI Release 3.0 erhalten autorisierte Mitarbeiter relevante Geschäftsdaten zuverlässig und unabhängig von Ort und Zeit. So kann die Bank zukünftig etwa Filialleitern oder Wertpapierhändlern tägliche oder wöchentliche Leistungsberichte automatisiert zustellen. Der gemeinsame Einsatz der Business Objects- und SAP-Lösungen bildet zudem die Grundlage für ein umfassendes Reporting. Risiko- und Finanzmanager können damit Leistungsdaten effizient und in Echtzeit einsehen, Risiken besser einschätzen und auf Marktveränderungen schneller reagieren.

„Mit kombinierten Lösungen von Business Objects und SAP bieten wir unseren gemeinsamen Kunden einen ganzheitlichen Ansatz, mit dem sie ihre Unternehmensstrategie und Geschäftsaktivitäten eng verzahnen und so die Unternehmensleistung optimieren können“, erklärt John Schwarz, Mitglied des SAP-Vorstands und CEO von Business Objects, einer eigenständigen Geschäftseinheit der SAP. „Unsere BI-Plattform hilft Anwendern, Prozesse und Entscheidungen optimal zu unterstützen. Das Beispiel Bank of Ireland zeigt, wie durch Business-Objects-Lösungen vorhandene SAP-Anwendungen noch besser genutzt werden können.“

Direkter Mehrwert für Banken
Seit der Übernahme von Business Objects durch SAP entwickeln die beiden Unternehmen gemeinsame Lösungen für Kernbereiche des Bankgeschäfts, etwa für Risikomanagement, die Umsetzung gesetzlicher Auflagen, eine verbesserte Geschäftsprozess-Effizienz oder für Cross-Selling-Aktivitäten über verschiedene Bank-Abteilungen hinweg. In der Kombination von Business Objects’ BI-Lösungen mit analytischen Bankanwendungen von SAP sind integrierte, branchenspezifische Angebote für die zentralen Anforderungen von Banken entstanden.

So unterstützt SAP Bank Analyzer beispielsweise die Einhaltung gesetzlicher Bestimmungen und optimiert die Geschäftsprozesse von der Finanzbuchhaltung über das Risikomanagement bis hin zur Rentabilitätsanalyse. Business-Objects-Lösungen versorgen den SAP Bank Analyzer mit erweiterten Analyse-, Berichts- und Dashboard-Funktionen und stellen operative Daten einem größeren Nutzerkreis zur Verfügung. Die Branchenexpertise beider Unternehmen unterstützt Banken bei der Implementierung eines integrierten Risiko- und Finanzmanagements. Erhalten Kreditinstitute präzise Informationen aus ihren Geschäftsdaten in Echtzeit, können sie ihre Geschäftsprozesse jederzeit optimal auf die Unternehmensstrategie ausrichten.

„Bank of Ireland zählt zu den ersten gemeinsamen Kunden, die von den Vorteilen unserer kombinierten Lösungen für Banken profitieren“, kommentiert Thomas Balgheim, Leiter des Geschäftsbereichs Global Banking bei SAP. „Die Integration unserer Lösungen bietet unseren Bankkunden einen signifikanten und direkten Mehrwert.“

Veranstaltungshinweis
SAP und Partner präsentieren ihre Anwendungen auf der internationalen Kundenmesse SAPPHIRE 2008, die vom 19. bis 21. Mai in Berlin stattfindet. Weitere Informationen unter http://www.sapsapphire.com/emea2008/

Multimedia-Inhalte zu SAP
Multimedia-Angebote von SAP sind über www.sap-tv.com/de erhältlich. Es besteht die Möglichkeit, SAP-Videoangebote in eigene Webinhalte einzubinden, über E-Mail-Links bereitzustellen sowie RSS-Feeds von SAP TV zu abonnieren. SAP-Videos und TV-Schnittmaterial können elektronisch abgerufen oder, für Medien kostenfrei, auf Band bestellt werden; Registrierung und Vorschau unter www.thenewsmarket.com/sap.

Informationen zu SAP
Die SAP AG, mit Hauptsitz in Walldorf, ist der weltweit führende Anbieter von Unternehmenssoftware. Das Portfolio der SAP umfasst Geschäftsanwendungen für große Unternehmen und den Mittelstand, die auf der Technologieplattform SAP NetWeaver aufbauen, sowie leistungsfähige Standardlösungen für kleine und mittelgroße Firmen. Darüber hinaus unterstützt SAP mit mehr als 25 branchenspezifischen Lösungsportfolios Kernprozesse in Industrien wie Handel, Finanzen, High-Tech, im Gesundheitswesen und in öffentlichen Verwaltungen. Damit sind Organisationen in der Lage, ihre Geschäftsprozesse intern sowie mit Kunden, Partnern und Lieferanten erfolgreich zu organisieren und die betriebliche Wertschöpfung maßgeblich zu verbessern. SAP-Anwendungen sind bei über 46.100 Kunden in mehr als 120 Ländern im Einsatz. SAP wurde 1972 gegründet und ist heute der weltweit drittgrößte unabhängige Softwareanbieter, mit Niederlassungen in über 50 Ländern. Im Geschäftsjahr 2006 erzielte das Unternehmen einen Umsatz von rund 9,4 Mrd. Euro. Derzeit beschäftigt SAP über 43.800 Mitarbeiter, davon mehr als 14.700 in Deutschland. Weitere Informationen unter: www.sap.de oder www.sap.com

Die SAP Österreich GmbH wurde 1986 als erste Auslandsniederlassung gegründet. Im Jahr 2006 erzielte das Unternehmen einen Umsatz von rund 130 Millionen Euro. Über 450 Mitarbeiter, darunter rund 170 für internationale Aktivitäten, werden derzeit beschäftigt. Das Stift Klosterneuburg in Niederösterreich beherbergt das weltweit einzige SAP-Zentrum für Managementausbildung. Die SAP Business School Vienna, bietet unter anderem auch ein postgraduales Studium in Wirtschaftsinformatik an, das mit einem Master of Business Administration (MBA) abschließt. Weitere Informationen unter www.sap.at bzw. www.sap.at/presse.

Leave a Reply