SAP kündigt Übernahme von Visiprise an

June 17, 2008 by SAP News 0

Verstärkung im Bereich globale Fertigungssteuerung

WalldorfSAP hat heute die geplante Übernahme der US-amerikanischen Visiprise Inc. angekündigt. Das nicht börsennotierte Unternehmen ist ein führender Anbieter integrierter Fertigungslösungen für Unternehmen jeder Größe. Die Übernahme ist ein weiterer Schritt in SAPs Umsetzung einer „Perfect Plant“-Strategie für Kunden in der Fertigungsindustrie. Hierfür kombiniert SAP eigene Kernanwendungen mit Hard- und Software sowie Dienstleistungen von Partnern zu einem innovativen Gesamtangebot. Durch die Integration der bewährten Visiprise-Lösungen für Fertigungssteuerung (Manufacturing Execution Systems, MES) sind SAP-Kunden in der Lage, ihre Produktion flexibler und Geschäftsabläufe effizienter zu gestalten, ihre Qualität zu erhöhen sowie die Einhaltung gesetzlicher Auflagen zu verbessern. Die Zustimmung der entsprechenden Behörden in den USA und Europa vorausgesetzt, plant SAP den Abschluss der Übernahme im Juli 2008. Die finanziellen Konditionen der Übernahme werden nicht veröffentlicht.

Visiprise, mit Sitz Alpharetta (Georgia), betreut rund 60 globale Unternehmen, darunter auch SAP-Kunden, aus den Branchen Luft- und Raumfahrt, Verteidigung, Hightech, Automobil sowie Medizintechnik. Mit der Übernahme von Visiprise unterstreicht SAP ihre Strategie, bestehende Anwendungen und Lösungen durch gezielte Technologieakquisitionen zu ergänzen, die das erfolgreiche, organische Wachstum des Unternehmens unterstützen.

„Seit über 30 Jahren ist die Geschäftsprozessautomation in der Fertigungsindustrie zentraler Bestandteil unserer Strategie“, erklärt Jim Hagemann Snabe, Corporate Officer der SAP. „Wir kombinieren die führenden Visiprise-Lösungen für Fertigungssteuerung mit den umfassenden Funktionen der SAP Business Suite. Durch die Verbindung zwischen Fertigung, Produktionsplanung und Betriebssteuerung gewinnen Fertigungsunternehmen mehr Transparenz und können die wachsenden Anforderungen ihrer globalen Kunden erfolgreich erfüllen.“

Führungskräfte und Werksleiter in der Fertigungsindustrie stehen vor der Herausforderung, die Produktionsplanung innerhalb ihrer gesamten globalen Lieferkette zu koordinieren. Gleichzeitig müssen sie am Standort für effiziente und flexible Abläufe sorgen, um besonders in der Massenfertigung möglichst kurze Vorlaufzeiten zu erreichen. Durch das Zusammenspiel von Anwendungen der SAP Business Suite mit den Anwendungen SAP Manufacturing Integration and Intelligence (SAP MII) und Visiprise Manufacturing erhalten Kunden eine durchgängige Sicht auf das gesamte Produktionsnetzwerk, bessere Möglichkeiten zur Unternehmenssteuerung und profitieren von der Datenintegration zwischen Standorten und dem Netzwerk. So können sie auf Basis einer integrierten Ressourcenplanung (ERP) und Fertigungssteuerung (MES) aus einer Hand, durchgängige Planungs- und Produktionsprozesse über mehrere Werke hinweg aufsetzen. Damit sind Fertigungsunternehmen in der Lage, ihre Betriebsleistung zu verbessern, qualitativ hochwertige Produkte und Dienstleistungen anzubieten sowie ihre Lieferkette flexibel zu steuern. Kunden mit verteilten Produktionsstandorten profitieren außerdem von den weltweiten Service- und Support-Leistungen der SAP und ihrer Partner, die helfen, Gesamtbetriebskosten zu senken. Des Weiteren beschleunigen sie die Amortisation ihrer MES-Software, da diese in mehreren Werken eingesetzt wird.

Im Rahmen der „Perfect Plant“-Initiative und des entsprechenden Partner-Ecosystems arbeiten Visiprise und SAP seit 2005 zusammen. Visiprise erhielt im November 2006 Finanzmittel aus dem SAP-Investitionsprogramm SAP NetWeaver Fund und seit Sommer letzten Jahres verkauft SAP das Produkt Visiprise Manufacturing unter dem Namen SAP Manufacturing Execution by Visiprise (1). Diese enge Zusammenarbeit bildet eine ausgezeichnete Basis für die Integration sowie die zukünftige Produktstrategie im Bereich Fertigungslösungen.

„Erfolgreiche Fertigungsunternehmen wissen, wie wichtig die Integration von MES und ERP ist, um ein umfassendes Fertigungskontrollsystem zu schaffen“, erklärt Sean McCloskey, President und CEO von Visiprise. „Die Angebote von Visiprise und SAP ergänzen sich nachweislich und haben sich in der Praxis bewährt. Als Teil des SAP-Teams können wir die Anforderungen unserer Kunden noch besser erfüllen.“

Visiprise beschäftigt mehr als 300 Mitarbeiter und unterhält Büros im kalifornischen Carlsbad, in Staffordshire (Großbritannien) sowie in Kiew (Ukraine). SAP wird weitere Einzelheiten über die Integration beider Unternehmen nach Abschluss der Übernahme bekannt geben.

(1) Siehe SAP-Pressemitteilung von 13. Juni 2007: "SAP und Visiprise mit gemeinsamem Angebot für die Fertigungssteuerung"

Informationen zu SAP
Die SAP AG, mit Hauptsitz in Walldorf, ist der weltweit führende Anbieter von Unternehmenssoftware. Das Portfolio der SAP umfasst Geschäftsanwendungen für große Unternehmen und den Mittelstand, die auf der Technologieplattform SAP NetWeaver aufbauen, sowie leistungsfähige Standardlösungen für kleine und mittelgroße Firmen. Darüber hinaus unterstützt SAP mit mehr als 25 branchenspezifischen Lösungsportfolios Kernprozesse in Industrien wie Handel, Finanzen, High-Tech, im Gesundheitswesen und in öffentlichen Verwaltungen. Damit sind Organisationen in der Lage, ihre Geschäftsprozesse intern sowie mit Kunden, Partnern und Lieferanten erfolgreich zu organisieren und die betriebliche Wertschöpfung maßgeblich zu verbessern. SAP-Anwendungen sind bei über 46.100 Kunden in mehr als 120 Ländern im Einsatz. SAP wurde 1972 gegründet und ist heute der weltweit drittgrößte unabhängige Softwareanbieter, mit Niederlassungen in über 50 Ländern. Im Geschäftsjahr 2006 erzielte das Unternehmen einen Umsatz von rund 9,4 Mrd. Euro. Derzeit beschäftigt SAP über 43.800 Mitarbeiter, davon mehr als 14.700 in Deutschland. Weitere Informationen unter: www.sap.de oder www.sap.com

Die SAP Österreich GmbH wurde 1986 als erste Auslandsniederlassung gegründet. Im Jahr 2006 erzielte das Unternehmen einen Umsatz von rund 130 Millionen Euro. Über 450 Mitarbeiter, darunter rund 170 für internationale Aktivitäten, werden derzeit beschäftigt. Das Stift Klosterneuburg in Niederösterreich beherbergt das weltweit einzige SAP-Zentrum für Managementausbildung. Die SAP Business School Vienna, bietet unter anderem auch ein postgraduales Studium in Wirtschaftsinformatik an, das mit einem Master of Business Administration (MBA) abschließt. Weitere Informationen unter www.sap.at bzw. www.sap.at/presse.

Leave a Reply