Führende Unternehmen kooperieren im SAP Co-Innovation Lab

June 23, 2008 by SAP News 0

SAP Ecosystem – Ein Jahr Co-Innovation Lab

WalldorfSAP kündigt heute eine Reihe gemeinsamer Entwicklungsprojekte an, die derzeit mit namhaften Partnern im Co-Innovation Lab der SAP im kalifornischen Palo Alto bearbeitet werden. Die Projekte umfassen Werkzeuge zur Online-Kollaboration, das Management von Enterprise-SOA-Umgebungen, IT-Disaster-Recovery, „Fertigung ohne Grenzen“ sowie die Verbesserung der Unternehmens-Performance. Das SAP Co-Innovation Lab wurde im Juni 2007 mit Unterstützung von HP, Intel, NetApp und Cisco gegründet. SAP, Kunden und Partner entwickeln hier in gemeinsamen Projekten neue Anwendungen und Lösungen für aktuelle betriebswirtschaftliche Herausforderungen.

Softwarelösungen zur Zusammenarbeit über das Internet (Online Collaboration) bieten zwar schnell einsetzbare Kommunikationsplattformen, jedoch beinhalten diese kein für die Geschäftskommunikation erforderliches Berechtigungsmanagement und entsprechende IT-Governance-Werkzeuge. Diese Anforderungen wurden im Rahmen eines der Projekte des SAP Co-Innovation Labs aufgegriffen und führten zur Entwicklung des „Collaboration Workspace“ zur optimierten Online-Zusammenarbeit für das SAP-Ecosystem. Der Workspace integriert Web-2.0-Technologien wie Blogs, Wikis und Online-Foren sowie Governance für Unternehmen innerhalb einer abgesicherten Web-Umgebung und bietet so eine Kommunikationsplattform für Kunden, Systemintegratoren, Technologiepartner und unabhängige Softwareanbieter des SAP-Ecosystem. Der Schutz des jeweiligen geistigen Eigentums bleibt gewährleistet und ein enges Zugriffs- und Berechtigungsmanagement sichert einen autorisierten Datenaustausch.

Derzeit wird der Workspace für 13 verschiedene SAP-Projekte genutzt, mehr als 200 spezifische Projekt-Arbeitsumgebungen verbinden dabei über 3.700 Experten aus 275 Unternehmen. Nutzer sind Partner und Kunden aus bestehenden SAP-Communities, darunter die Enterprise Services Community, das Netzwerk der Geschäftsprozessexperten oder das SAP Co-Innovation Lab selbst.

SOA-Management für betriebswirtschaftliche Anwendungen
Mehrere Teilnehmer des SAP Co-Innovation Lab arbeiten gemeinsam daran, Funktionen für ein SOA-Laufzeiten-Management für Enterprise Services von SAP zu optimieren. Dabei definieren sie gemeinsam mit SAP typische Einsatzszenarios, die im Lab getestet und ausgewertet werden. Die Ergebnisse fließen in die Veröffentlichung von Best Practices für ein SOA-basiertes Policy Managment ein, das die Grundlagen, Richtlinien und Prozeduren für den geregelten Einsatz von Enterprise Services definiert. Dabei werden auch Umgebungen mit hohem und höchstem Transaktionsvolumen adressiert. Zu den Unternehmen, die sich am Projekt beteiligen, gehören Amberpoint und Sonoa Systems mit Unterstützung von SAP Ventures und SOA Software.

SAP, VMware und NetApp vereinfachen Disaster Recovery Management
Viele Unternehmen erleben die heute erhältlichen IT-Notfallszenarien im Rahmen eines Disaster Recovery Management als kostspielig, zeitaufwändig und noch schwierig zu implementieren. Deshalb arbeitet SAP gemeinsam mit VMware und NetApp im Co-Innovation Lab an der Entwicklung eines automatisierten Disaster-Recovery-Angebots für SAP-Umgebungen. Ziel des Projektes auf Basis von NetApp-Speicherlösungen und der Software VMware Site Recovery Manager ist die Kostenreduzierung für Disaster-Recovery-Lösungen, die Vereinfachung der entsprechenden Prozesse sowie eine höhere Zuverlässigkeit. Das Projekt zeigt, dass durch Automatisierung eine Verkürzung der Recovery-Zeiten von Tagen auf Stunden oder Minuten möglich wird und bislang hoch komplexe Recovery-Routinen nachhaltig vereinfacht werden können.

SAP und Cisco arbeiten gemeinsam an der „Fertigung ohne Grenzen“
Mit den von SAP und Cisco erarbeiteten Lösungen sollen Fertigungsunternehmen dabei unterstützt werden, ihre Key Performance Indicators (KPI) sowie Fertigungsdaten zwischen einzelnen Fertigungsstandorten sicher auszutauschen oder an dritte Standorte zu übermitteln. Dafür kommt die serviceorientierte Netzwerkarchitektur von Cisco (Service-Oriented Network Architecture, SONA) sowie die Anwendung SAP Manufacturing Integration and Intelligence (SAP MII) zum Einsatz. Das Projekt umfasst verschiedene Demo-Szenarien, die die Vision einer „Fertigung ohne Grenzen“ und die Zusammenarbeit für ein globales KPI- und Lagerhaltungsmanagement unterstützen. Das Projekt demonstriert, wie Hersteller beispielsweise über Echtzeit-Messaging sicher kooperieren können.

Verbesserung der Unternehmens-Performance
SAP und Business Objects, ein Unternehmen der SAP, arbeiten gemeinsam mit Deloitte Consulting LLP (Deloitte Consulting) im Co-Innovation Lab gemeinsam an branchenspezifischen Service-Lösungen, mit denen Unternehmen ihre Geschäftsabläufe besser mit ihrer Unternehmensstrategie in Einklang bringen und damit die eigene Unternehmensleistung verbessern können. Dafür werden SAP-Lösungen für Governance, Risk and Compliance (GRC) und Enterprise Performance Management (EPM) mit der Business-Intelligence-Plattform von Business Objects sowie der Deloitte-Consulting-Expertise bei Performance-Optimization-Anwendungen zu leistungsfähigen Lösungspaketen kombiniert. So kann die Entscheidungsfindung im Unternehmen nachhaltig unterstützt und die Gesamtperformance gesteigert werden.

Demo-Szenarien im SAP Co-Innovation Lab zeigen, wie Unternehmen ihre Strategie an aktuelle Marktanforderungen anpassen und mit spezifischen Kampagnen auf Markt- und Wettbewerbsentwicklungen antworten können. Kunden profitieren von einer direkten Einbindung des Risikomanagements in die operativen Prozesse.

„Softwareanbieter setzen zunehmend auf ihre Partnernetzwerke, um neue Märkte zu erschließen und ihren Kunden und Partnern Wettbewerbsvorteile zu sichern “, erklärt Joshua Greenbaum, Principal bei Enterprise Applications Consulting. „SAP übernimmt mit der Entwicklung neuer Lösungen gemeinsam mit Kunden und Partnern eindeutig eine Führungsposition. Die Zusammenarbeit auch im SAP Co-Innovation Lab zeigt, dass SAP konsequent die Kunden in den Mittelpunkt aller Innovation stellt.“

Forum zur Zusammenarbeit
Neben den hier beschriebenen Projekten unterstützt das SAP Co-Innovation Lab auch weitere Formen der Zusammenarbeit im SAP-Ecosystem. Es finden regelmäßig Seminare und Diskussionsforen statt um den virtuellen und persönlichen Austausch zwischen SAP und anderen Branchenführern zu ermöglichen. „Das SAP Co-Innovation Lab bietet Experten verschiedenster Disziplinen eine Plattform der engen Zusammenarbeit, um die drängenden Herausforderungen unserer Kunden zu adressieren“, erklärt Zia Yusuf, Executive Vice President, Global Ecosystem and Partner Group bei SAP. „Die Zusammenarbeit von SAP und unserem Ecosystem führt zu wirklichen gemeinschaftlichen Innovationen und greifbaren Ergebnissen.“

Führende Anbieter kooperieren im SAP Co-Innovation Lab – Stellungnahmen von SAP-Kunden und Partnern

„Der Collaboration Workspace von SAP ist ein starkes, neues Tool, mit dem wir eine neue Qualität der Zusammenarbeit mit Unternehmen des SAP-Ecosystem erreichen“, erklärt Dietmar Giljohann, Initiative Manager, Order Acquisition bei Procter & Gamble. „Die Projekte des SAP Co-Innovation Lab produzieren handfeste Resultate, von denen das gesamte Ecosystem profitiert.“

„Das SAP-Ecosystem und insbesondere das SAP Co-Innovation Lab unterstützen uns bei der Definition unserer SOA-Strategie“, erläutert Barney Sene, Chief Technology Officer bei Ingram Micro. „Da SAP auch mit anderen Firmen zusammenarbeitet, in deren Produkte wir investiert haben, können wir von beiden Seiten klare und gezielte Empfehlungen zu SOA-Management und IT-Governance erhalten. Wir profitieren zudem von den Implementierungs-Hilfen, die im SAP Co-Innovation Lab entworfen und durchdacht worden sind.“

„Unsere Kooperation mit dem SAP Co-Innovation Lab setzt eine langjährige Partnerschaft mit SAP fort“, erklärt Gary Rinedollar, Vice President of Business Development bei AmberPoint. „Sie zeigt nicht nur unsere enge Integration mit dem SAP NetWeaver Application Server, SAP NetWeaver Process Integration und Enterprise Services Repository; unseren Kunden wird zudem demonstriert, wie sie ihre SOA-Implementierungen über heterogene, modulare Anwendungen und Infrastrukturen hinweg durchgängig steuern können.“

„Unternehmen suchen nach zukunftsfähigen Lösungen, die Wachstum unterstützen, und gleichzeitig Kosten und Risiken reduzieren“, so Elke Reichart, Vice President SAP Alliance bei HP. „Wir nutzen das SAP Co-Innovation Lab, um unsere SAP-bezogenen Produkte, Services und Lösungen aus unserem Business Technology Portfolio weiter zu entwickeln.“

„Das SAP Co-Innovation Lab ist ein einzigartiges Beispiel für Kooperation und Thought Leadership“, erklärt John Michelsen, Gründer und Forschungsleiter bei iTKO LISA. „Gemeinsam mit den Partnern im Co-Innovation Lab arbeiten wir gerade daran, den Nutzen unseres LISA Virtual Service Environment zu optimieren. Dafür wird das Verhalten von auf SAP NetWeaver basierenden Technologien simuliert, um die Entwicklung optimierter SOA-Module zu unterstützen. Solche Innovationen helfen unseren gemeinsamen Kunden, ihre Kosten zu reduzieren.“

„Als einer der Gründungspartner des SAP Co-Innovation Lab hat sich NetApp auf die Fahnen geschrieben, Innovationen für unsere gemeinsamen Kunden zu entwickeln, die wirklich hilfreich sind“, erklärte Patrick Rogers, Vice President of Solutions Marketing bei NetApp. „Disaster Recovery ist ein wichtiges Anliegen der Kunden. Die Kooperation mit SAP und VMware vereinfacht das Disaster Recovery für virtuelle Umgebungen signifikant. Sie schützen die geschäftskritischen Anwendungen und erhöhen die Effizienz im Rechenzentrum.“

„Für unsere operativen SOA-Governance-Lösungen entwickeln wir neue Ansätze, um die Umsetzung von Governance-Modellen, -Strukturen und -Mechanismen zu optimieren“, erklärt Frank Martinez, Executive Vice President von Product Strategy bei SOA Software. „Das Lab ist dabei eine große Hilfe, da wir hier gemeinsam mit SAP innovative Produkte für die SOA-Belange unserer Kunden entwickeln können.“

„Wir sind erfreut, ein Teil des SAP Co-Innovation Lab zu sein“, kommentiert Shankar Ramaswamy, Chief Technology Officer bei Sonoa Systems die Zusammenarbeit. „Das Lab ist eine einmalige Institution, die SAP, Kunden und Partner zusammenführt und kreative SOA-Lösungen für betriebswirtschaftliche Software hervorbringt.“

Informationen zu SAP
Die SAP AG, mit Hauptsitz in Walldorf, ist der weltweit führende Anbieter von Unternehmenssoftware und Dienstleistungen, mit denen Firmen jeder Größe und in über 25 Branchen ihre Geschäftsprozesse auf Wachstum und Profitabilität ausrichten können. SAP-Anwendungen sind bei über 47.800 Kunden in mehr als 120 Ländern im Einsatz. Gegründet 1972, ist SAP heute der weltweit drittgrößte unabhängige Softwareanbieter, mit Niederlassungen in über 50 Ländern. Im Geschäftsjahr 2007 erzielte das Unternehmen einen Umsatz von 10,2 Mrd. Euro. Derzeit beschäftigt SAP über 51.200 Mitarbeiter, davon mehr als 15.100 in Deutschland. SAP ist an mehreren Börsen gelistet, darunter an der Frankfurter Börse und dem New York Stock Exchange (NYSE: SAP). (Angaben zu Kunden und Umsatz ohne Berücksichtigung von Business Objects). Weitere Informationen unter: www.sap.de oder www.sap.com

Die SAP Österreich GmbH wurde 1986 als erste Auslandsniederlassung gegründet. Im Jahr 2006 erzielte das Unternehmen einen Umsatz von rund 130 Millionen Euro. Über 450 Mitarbeiter, darunter rund 170 für internationale Aktivitäten, werden derzeit beschäftigt. Das Stift Klosterneuburg in Niederösterreich beherbergt das weltweit einzige SAP-Zentrum für Managementausbildung. Die SAP Business School Vienna, bietet unter anderem auch ein postgraduales Studium in Wirtschaftsinformatik an, das mit einem Master of Business Administration (MBA) abschließt. Weitere Informationen unter www.sap.at bzw. www.sap.at/presse.

Leave a Reply