SAP fördert engere Zusammenarbeit innerhalb ihres Ökosystems

August 19, 2008 by SAP News 0

WalldorfSAP führt ein neues globales Programm zur Förderung einer engeren Zusammenarbeit zwischen seinen Partnern ein. Das sogenannte Extended Business Programm ermöglicht Unternehmen, die im SAP-Umfeld Lösungen oder auf SAP-Produkte aufbauende Softwarelösungen verkaufen, einführen und/oder entwickeln, stärkere Beziehungen zu einem oder mehreren SAP-Wiederverkäufern aufzubauen. Damit können die Unternehmen Absatzpotenziale besser ausschöpfen. SAP unterstützt dabei Unternehmen im IT-Umfeld in ihrem angestammten Geschäftsfeld zu wachsen, neue Geschäftsmodelle und -felder zu erschließen sowie ihre Wettbewerbsfähigkeit sowohl geografisch wie inhaltlich zu stärken. Am Programm teilnehmende Unternehmen profitieren von einer näheren Anbindung an SAP, unter anderem in Form von Trainingsinhalten, Zugang zu Wissen über SAP-Lösungen und aktuellen Marktentwicklungen sowie technologischen Neuheiten. Mit dem neuen Programm stärkt SAP sein Ökosystem im Mittelstand, das derzeit mehr als 2.100 Partner verschiedener Kategorien umfasst und schafft gleichzeitig eine bessere Grundlage für ein vielfältigeres Angebot und größere Kundennähe der SAP-Partner.

Mit dem Extended Business Programm fördert SAP nun gezielt, was heute in ihrer Partnerlandschaft teilweise schon lokale Praxis ist: Beispielsweise führt ein Systemintegrator im Auftrag eines bestimmten SAP-Wiederverkäufers SAP-Lösungen bei einem Kundenunternehmen ein oder arbeitet daran mit. Ein weiteres Beispiel ist ein unabhängiger Softwarehersteller, der eine Komplementärlösung zu SAP-Software entwickelt und diese in Zusammenarbeit mit einem für sein Marktsegment geeigneten SAP-Wiederverkäufer Unternehmen anbietet. Werden bestehende Synergien systematisch genutzt, ziehen alle Beteiligten daraus konkrete Vorteile:

  • Der SAP-Wiederverkäufer ist in seinem Angebot breiter und flexibler aufgestellt. Er kann seine Kunden besser, schneller sowie umfassender bedienen – mit passgenaueren Lösungen, schnellerer Einführung und größerer regionaler Flexibilität zu geringeren Kosten.
  • Der unabhängige Softwarehersteller, Systemintegrator oder Service-Anbieter im SAP-Umfeld vergrößert den Aktionsradius seines spezifischen Angebotes, kann damit breitere Kundensegmente informieren und erschließen. Diese Unternehmen profitieren insgesamt von einer größeren Markt- und SAP-Nähe.
  • Der einzelne Wiederverkäufer bietet Kunden ein breiteres Angebot, eine größere Auswahl sowie einen besseren und umfassenderen Service.

Derzeit gibt es bereits rund 30 SAP-Wiederverkäufer unter anderem in Deutschland, Italien und Spanien, die mit einem oder mehreren Unternehmen – aktuell rund 100 – eine besonders enge Geschäftsbeziehung haben. Hierzu gehören die Value Added Reseller (VAR) Seidor in Spanien, SAP Italia Consulting (IBM-Tochter) in Italien und All-for-One in Deutschland.

Die Teilnahme am Programm ist freiwillig und steht sowohl für SAP Business All-in-One- als auch SAP Business One-Partner offen. Voraussetzung ist, dass sich das interessierte Unternehmen von SAP qualifizieren lässt, mit SAP und einem SAP-Wiederverkäufer eine Vereinbarung unterzeichnet sowie einen dedizierten SAP Channel Development Manager benennt. Für das Programm geeignet sind Unternehmen, die bereits mit ihren Dienstleistungen beziehungsweise Produkten im IT-Umfeld erfolgreich sind. Der Wiederverkauf von SAP-Lösungen als Programm-Mitglied ist jedoch ausgeschlossen und bleibt weiterhin Geschäftsfeld der SAP-Wiederverkäufer.

Informationen zu SAP
Die SAP AG, mit Hauptsitz in Walldorf, ist der weltweit führende Anbieter von Unternehmenssoftware und Dienstleistungen, mit denen Firmen jeder Größe und in über 25 Branchen ihre Geschäftsprozesse auf Wachstum und Profitabilität ausrichten können. SAP-Anwendungen sind bei etwa 75.000 Kunden (inklusive Kunden von Business Objects) in mehr als 120 Ländern im Einsatz. Gegründet 1972, ist SAP heute der weltweit drittgrößte unabhängige Softwareanbieter, mit Niederlassungen in über 50 Ländern. Im Geschäftsjahr 2007 erzielte das Unternehmen einen Umsatz von 10,2 Mrd. Euro (ohne Berücksichtigung von Business Objects). Derzeit beschäftigt SAP über 51.440 Mitarbeiter, davon mehr als 15.300 in Deutschland (inklusive Business Objects). SAP ist an mehreren Börsen gelistet, darunter an der Frankfurter Börse und dem New York Stock Exchange (NYSE: SAP). Weitere Informationen unter: www.sap.de oder www.sap.com

Die SAP Österreich GmbH wurde 1986 als erste Auslandsniederlassung gegründet. Im Jahr 2006 erzielte das Unternehmen einen Umsatz von rund 130 Millionen Euro. Über 450 Mitarbeiter, darunter rund 170 für internationale Aktivitäten, werden derzeit beschäftigt. Das Stift Klosterneuburg in Niederösterreich beherbergt das weltweit einzige SAP-Zentrum für Managementausbildung. Die SAP Business School Vienna, bietet unter anderem auch ein postgraduales Studium in Wirtschaftsinformatik an, das mit einem Master of Business Administration (MBA) abschließt. Weitere Informationen unter www.sap.at bzw. www.sap.at/presse.

Leave a Reply