Fachbuch über die Rolle und Erfahrungen von Geschäftsprozessexperten

September 10, 2008 by SAP News 0

Las Vegas / WalldorfAuf der Technologiekonferenz SAP TechEd 2008, die vom 8. – 12. September in Las Vegas stattfindet, hat SAP heute ein Fachbuch der Business Expert Community (BPX Community) vorgestellt, das in einer gemeinsamen, weltweiten Autorenschaft von Geschäftsprozessexperten in einem öffentlich zugänglichen Wiki entstanden ist. Herausgeber ist Marco ten Vaanholt, Vorsitzender der SAP BPX Community.

Die erste Ausgabe von „Process First: The Evolution of The Business Process Expert“ ist kostenfrei als PDF im Wiki der Business Process Expert Community oder (kostenpflichtig) in gebundener Form im Online-Buchhandel erhältlich. Das Fachbuch verdichtet die Diskussionen in der Community zu einer Studie über die Rolle von Geschäftsprozessexperten in der Optimierung von Geschäftsabläufen in Unternehmen. Ihre Aufgabe ist es, Abteilungs- und Systemgrenzen zu überwinden, um so Innovationen anzuregen, die Effizienz der Kommunikation erhöhen und einen direkten Mehrwert für die Organisation zu erzeugen. Process First beschreibt, wie Unternehmen die Rolle des Geschäftsprozessexperten etablieren können, um neue Märkte zu erschließen. Zudem wird dargestellt, wie Mitarbeiter ihr Wissen erweitern können, indem sie sich in der SAP Business Process Community austauschen, und welche Erfolge diese Zusammenarbeit hervorbringt.

Seit dem Start im Jahr 2006 haben sich mehr als 425.000 IT-Experten in der BPX Community angemeldet. Bereits zu einem frühen Zeitpunkt regten sie ein Kompendium über wichtige Informationen aus und für die Community an, das jetzt mit Process First umgesetzt wurde. Das Buch bietet einen Überblick über die vielfältigen Erfahrungen der Mitglieder und verdichtet dieses Wissen in einem Wiki. Es liefert so die oft nachgefragte Anleitung über die Ausbildung und die praktische Arbeit von Geschäftsprozessexperten.

„Der Ratgeber betont zwei wichtige Prinzipien“, erklärt Steve Strout, CEO der amerikanischen SAP-Anwendergruppe ASUG. „Erstens verbessern Geschäftsprozessexperten eine IT-Lösung, indem sie sich auf die Geschäftsprozesse und nicht auf die Technologie konzentrieren. Außerdem werden in jedem Kapitel die Ideen vieler Geschäftsprozessexperten dargestellt und fortgeführt. Das Ergebnis dieser Zusammenarbeit ist daher besser als es ein einzelner Experte je formulieren könnte.“

Weitere Informationen zu dem Buch unter www.sdn.sap.com/irj/sdn/wiki?path=/display/SEB/Home
sowie zu dessen innovativem Entstehungsprozess in einem Wiki, in dem weltweit vernetzte Experten im offenen Austausch ehrenamtlich zusammenarbeiten, unter www.sdn.sap.com/irj/sdn/wiki. Weitere Informationen zu der Business Expert Community unter www.sdn.sap.com/irj/sdn/bpx.

Informationen zu SAP
Die SAP AG, mit Hauptsitz in Walldorf, ist der weltweit führende Anbieter von Unternehmenssoftware und Dienstleistungen, mit denen Firmen jeder Größe und in über 25 Branchen ihre Geschäftsprozesse auf Wachstum und Profitabilität ausrichten können. SAP-Anwendungen sind bei über 47.800 Kunden in mehr als 120 Ländern im Einsatz. Gegründet 1972, ist SAP heute der weltweit drittgrößte unabhängige Softwareanbieter, mit Niederlassungen in über 50 Ländern. Im Geschäftsjahr 2007 erzielte das Unternehmen einen Umsatz von 10,2 Mrd. Euro. Derzeit beschäftigt SAP über 51.200 Mitarbeiter, davon mehr als 15.100 in Deutschland. SAP ist an mehreren Börsen gelistet, darunter an der Frankfurter Börse und dem New York Stock Exchange (NYSE: SAP). (Angaben zu Kunden und Umsatz ohne Berücksichtigung von Business Objects). Weitere Informationen unter: www.sap.de oder www.sap.com

Die SAP Österreich GmbH wurde 1986 als erste Auslandsniederlassung gegründet. Im Jahr 2006 erzielte das Unternehmen einen Umsatz von rund 130 Millionen Euro. Über 450 Mitarbeiter, darunter rund 170 für internationale Aktivitäten, werden derzeit beschäftigt. Das Stift Klosterneuburg in Niederösterreich beherbergt das weltweit einzige SAP-Zentrum für Managementausbildung. Die SAP Business School Vienna, bietet unter anderem auch ein postgraduales Studium in Wirtschaftsinformatik an, das mit einem Master of Business Administration (MBA) abschließt. Weitere Informationen unter www.sap.at bzw. www.sap.at/presse.

Leave a Reply