SAP stellt Gütesiegel für SAP-Business-One-Zusatzlösungen vor

October 21, 2008 by SAP News 0

Start mit drei neuen branchenspezifischen Partnerangeboten

München/WalldorfSAP kündigt heute eine Erweiterung ihres Solution-Partner-Programms für SAP Business One an, der integrierten betriebswirtschaftlichen Standardsoftware für kleinere Unternehmen. Mit dem Prädikat „Enabled By SAP Business One“ zeichnet SAP ab sofort Partnerlösungen mit branchenspezfischen Funktionen aus, die einfach, kostengünstig und schnell einsetzbar sind. Die Lösungen wurden nach strengen Qualitätsstandards geprüft und sind eng mit SAP Business One integriert. Das Gütesiegel hilft Kunden, zuverlässige, vertikale Lösungen schnell zu identifizieren und gibt ihnen die Sicherheit, zuverlässige Software für mehr Transparenz und höhere Effizienz zu erwerben, mit deren Hilfe sie ihre Gesamtbetriebskosten senken können.

„Enabled By SAP Business One“ ist ein Gütesiegel für SAP-Partnerlösungen. Partner haben bereits hunderte von branchenspezifischen und funktionalen Zusatzlösungen entwickelt und vermarktet. Die ersten drei Lösungen haben den strengen Zertifizierungsprozess bereits erfolgreich abgeschlossen:

  • „ProjectManagement“, eine in SAP Business One integrierte Projektplanungs- und Controlling-Software für Beratungs- und Softwareunternehmen sowie Ingenieurbüros von der Kölner Maringo Computers.
  • „variatec BX“, eine Zusatzlösung für den Industriemaschinenbau, von der im nordrhein-westfälischen Willich beheimateten variatec AG.
  • „FourthShift Edition“, eine speziell für die Nahrungsmittel- und Getränkeherstellung zugeschnitte und in SAP Business One integrierte Software der US-amerikanischen Firma SoftBrands.

Insgesamt 21 Lösungen für 18 Branchen haben den ersten Schritt des „Enabled By“-Prozesses abgeschlossen. Sie sind in insgesamt 20 Ländern verfügbar, darunter in Deutschland, Brasilien, Großbritannien, Holland, Italien, Kanada, Mexiko, Spanien und den USA. Zu den adressierten Branchen zählen unter anderem Nahrungsmittel und Getränke, IT-Dienstleistung, Grafikdesign, Industriemaschinenbau, Wohnungsbau sowie die Gas- und Ölindustrie.

Vorteile für die Kunden
Werkzeuge zum schnellen Einsatz, vordefinierte Methoden zur Implementierung und branchenspezifische Best Practices ermöglichen Channel-Partnern von SAP Business One eine schnelle Implementierung und damit einen erfolgreichen Vertrieb von Lösungen, die mit „Enabled by SAP Business One“ ausgezeichnet sind. Die debk GmbH, ein Konstruktionsdienstleister der Automobilindustrie, setzt die landespezifische Lösung ProjectManagement ein, um ihre Geschäftsanforderungen besser umsetzen zu können. „Unsere Rechnungen müssen der Honorarordnung für Architekten und Ingenieure (HOAI) – dem Preisrecht für Planungsleistungen im deutschen Bauwesen – entsprechen“, erklärt Dirk Niggemann-Sonnenberg, CEO der debk GmbH. „Die Lösung von Maringo Computers berücksichtigt diese Regelungen automatisch. Das beschleunigt die Rechnungsstellung und sorgt für mehr Transparenz. Zudem konnten wir Qualität und Genauigkeit unserer Kostenvoranschläge verbessern.“

Orval Kent Foods, Anbieter von Nahrungsmittelfertigprodukten für Handel und Lebensmittelzulieferer, hat sich für die Lösung FourthShift Edition entschieden. „Nach nur zwölf Wochen Implementierung konnten wir die Lösung einsetzen“, erklärt Jim Johann, Director of Enterprise Support bei Orval Kent Foods. „Wir haben unseren gesamten Geschäftsablauf, vom Verkaufsauftrag über die Herstellung bis zur Auslieferung gestrafft. Die Software unterstützt uns zudem dabei, die Richtlinien zur Lebensmittelsicherheit präzise einzuhalten. Durch mehr Transparenz über unsere Abläufe konnten wir auch unsere Planungsprozesse erheblich verbessern.“

Strenge Richtlinien des Zertifizierungsprozesses
Das Gütesiegel „Enabled By SAP Business One“ stellt sicher, dass die Zusatzlösungen länderspezifischen Best Practices und den rechtlichen Anforderungen entsprechen. Das Partner-Add-On, SAP Business One plus eventuelle Patches werden in den SAP-Laboren umfassend getestet, um eine nahtlose Integration und Interoperabilität zu garantieren.

„Die integrierte Standardsoftware SAP Business One ist eine robuste, zuverlässige und global verfügbare Basis für unsere Partner, um regionale sowie branchen- und subbranchenspezifische Angebote für kleine mittelständische Unternehmen zu entwickeln. Derzeit werden von unseren Partnern schon über 500 solcher Lösungen angeboten“, erklärt Niels Stenfeldt, Senior Vice President, SAP Business One bei SAP. „Seitdem wir das Industry Solution Program Anfang 2008 erstmals vorgestellt haben, stellen wir eine weltweit rege Nachfrage fest – von unseren Partnern, den Wiederverkäufern und vor allem von den Kunden.“

Informationen zu SAP
Die SAP AG, mit Hauptsitz in Walldorf, ist der weltweit führende Anbieter von Unternehmenssoftware und Dienstleistungen, mit denen Firmen jeder Größe und in über 25 Branchen ihre Geschäftsprozesse auf Wachstum und Profitabilität ausrichten können. SAP-Anwendungen sind bei etwa 75.000 Kunden (inklusive Kunden von Business Objects) in mehr als 120 Ländern im Einsatz. Gegründet 1972, ist SAP heute der weltweit drittgrößte unabhängige Softwareanbieter, mit Niederlassungen in über 50 Ländern. Im Geschäftsjahr 2007 erzielte das Unternehmen einen Umsatz von 10,2 Mrd. Euro (ohne Berücksichtigung von Business Objects). Derzeit beschäftigt SAP über 51.440 Mitarbeiter, davon mehr als 15.300 in Deutschland (inklusive Business Objects). SAP ist an mehreren Börsen gelistet, darunter an der Frankfurter Börse und dem New York Stock Exchange (NYSE: SAP). Weitere Informationen unter: www.sap.de oder www.sap.com

Die SAP Österreich GmbH wurde 1986 als erste Auslandsniederlassung gegründet. Im Jahr 2006 erzielte das Unternehmen einen Umsatz von rund 130 Millionen Euro. Über 450 Mitarbeiter, darunter rund 170 für internationale Aktivitäten, werden derzeit beschäftigt. Das Stift Klosterneuburg in Niederösterreich beherbergt das weltweit einzige SAP-Zentrum für Managementausbildung. Die SAP Business School Vienna, bietet unter anderem auch ein postgraduales Studium in Wirtschaftsinformatik an, das mit einem Master of Business Administration (MBA) abschließt. Weitere Informationen unter www.sap.at bzw. www.sap.at/presse.

Leave a Reply