SAP verlängert Wartung auf insgesamt neun Jahre

November 6, 2008 by SAP News 0

Mehr Dienstleistungen für Kunden

WalldorfIn Verbindung mit dem Support Service SAP Enterprise Support kündigt SAP heute eine neue Wartungsstrategie sowie erweiterte Dienstleistungen an. Außerdem soll ein spezielles Programm Kunden beim Umstieg auf die neueste SAP-Technologieplattform unterstützen. Ab sofort verlängert SAP ihr Supportangebot auf insgesamt neun Jahre, bis einschließlich 2017. Mit der Verlängerung der bisherigen 5-1-2-Wartungsstrategie auf sieben Jahre sowie die Option der Verlängerung um weitere zwei Jahre (7-2), bietet SAP den längsten Wartungshorizont von Standardsoftware der Branche. Im Rahmen der angekündigten Initiativen, die sowohl Marktanforderungen als auch Anregungen der SAP-Anwendergruppen berücksichtigen, erhalten SAP-Kunden jeglicher Größe und aus allen Branchen besseren Zugang zu Werkzeugen und Lösungen, die ihnen helfen, ihren Geschäftsbetrieb bestmöglich zu steuern und höheren Mehrwert aus ihrer IT zu ziehen. Außerdem soll ein spezielles Programm Kunden beim Umstieg auf die neueste SAP-Technologieplattform unterstützen.

Langfristiger Unternehmenserfolg erfordert eine kontinuierliche Anpassung an Marktänderungen, Innovationskraft, die Sicherung der Profitabilität in wirtschaftlich turbulenten Zeiten sowie die erfolgreiche Zusammenarbeit mit Partnern. Hierbei spielt die permanente Optimierung der IT-Landschaft eine Schlüsselrolle, denn sie sorgt für maximale Effizienz, minimale Ausfallzeiten und die schnelle Umsetzung von Innovationen. Mit der Verlängerung ihres Supportangebots auf insgesamt neun Jahre – bis einschließlich 2017 – bietet SAP das längste Wartungsangebot der Branche. Diese langfristige Unterstützung, gültig für die neueste Version von SAP ERP sowie zukünftige Kernanwendungen der SAP Business Suite, ermöglicht es Kunden, ihre IT-Kosten zuverlässiger zu planen und ihre Investitionen zu schützen. Sie erhalten mehr Zeit für Implementierungen und können durch den Einsatz von SAP-Erweiterungspaketen (Enhancement Packages) die Wertschöpfung aus ihren IT-Investitionen erhöhen. Gleichzeitig wird die Einführung von Softwareneuerungen und damit die Umsetzung von Innovationen erleichtert, die zu einem langfristigen Unternehmenserfolg beitragen, erleichtert.

Zusammenarbeit mit Anwendergruppen
SAP hat das Ziel, in enger Zusammenarbeit mit Anwendergruppen SAP Enterprise Support kontinuierlich zu aktualisieren und zu verbessern. So erhalten Kunden jetzt beispielsweise pro Jahr fünf Tage Fernberatung durch SAP-Experten, die sie bei der Evaluierung und Implementierung von Funktionen aus den neuesten SAP-Erweiterungspaketen unterstützen. Das beschleunigt nicht nur den Umsetzungsprozess und die Amortisation von IT-Investitionen, sondern fördert auch den strategischen Beitrag der IT zur Unternehmensstrategie.

Zusätzlich sorgt SAP für mehr Transparenz bezüglich des konkreten Leistungsumfangs von SAP Enterprise Support, insbesondere hinsichtlich der Unterstützung geschäftskritischer Anwendungen. Zu nennen sind hier:

  • Unterstützung für kundenspezifische Entwicklungen (Custom Code): Für kundenspezifische Anpassungen, die mit einer SAP-Entwicklungsumgebung erstellt wurde, bietet SAP kurzfristige Fehlerquellenanalysen (Root-Cause Analysis) bei Meldungen der Dringlichkeitsstufen „sehr hoch“ und „hoch“. Pro Lösung und Jahr bietet SAP auf Basis der entsprechenden Dokumentation zwei Analysen, um Konflikte zwischen geplanten Modifikationen und SAP-Erweiterungspaketen zu vermeiden
  • Steigerung der Testeffizienz: Mit dem SAP Solution Manager und als Teil der Konfigurationsvorlagen liefert SAP vorkonfigurierte Testbeispiele, um Kunden bei der Definition und Durchführung ihrer Tests von SAP- und Fremdsystemen besser zu unterstützen.
  • SAP Enterprise Support Report: Auf Anfrage liefert SAP einen Bericht pro Jahr zu SAP Enterprise Support. Dieser enthält Empfehlungen für eine bessere Nutzung und höhere Wertschöpfung des Supportangebots.
  • Anleitungen für Konfiguration und Betrieb: Für zukünftige Produkte und Lösungen wird SAP Anleitungen und vordefinierte Inhalte zur Konfiguration liefern sowie Best Practice-Empfehlungen für die Systemverwaltung und den Betrieb durchgängiger Lösungen.

„Diese Erweiterungen für SAP Enterprise Support fördern einige besondere Vorteile zutage, die SAP bislang kaum hervorgehoben hat“, kommentiert Bruce Richardson, Chief Research Officer bei AMR Research. „Diese Einzelheiten zu Wertanalyse, den Erweiterungspaketen sowie dem SAP Solution Manager verdeutlichen, welchen Mehrwert Kunden aus ihren IT-Investitionen ziehen können.“

SAP und das SAP User Group Executive Network (SUGEN) haben eine Arbeitsgruppe ins Leben gerufen, um Kundenreaktionen zu sammeln, den Informationsaustausch zu fördern sowie den Umstieg auf SAP-Lösungen zu unterstützen (1). „SAP arbeitet sehr eng mit den zwölf Anwendergruppen im SUGEN zusammen, um Kunden einen möglichst hohen Nutzen sowohl aus SAP Enterprise Support als auch allen SAP-Produkten und Dienstleistungen zu erschließen“, erklärt Mike Stoko, Präsident von SUGEN. „Ausgehend von den Anregungen der Kunden und im Austausch mit SUGEN bietet SAP für Enterprise Support jetzt zusätzliche Werkzeuge und Lösungen, um sicherzustellen, dass Kunden ihre IT-Landschaften weiter optimieren und Gesamtbetriebskosten senken können.“

Die SAP-Strategie, Kunden neue Funktionalität in Form von Erweiterungspaketen zugänglich zu machen, hilft diesen, Innovationen umzusetzen ohne das Tagesgeschäft zu stören. Mit kleineren Softwareerweiterungen, die schnell eingeführt werden können, bietet SAP ihren Kunden regelmäßig relevante, aktuelle und innovative Zusatzfunktionen. Aufwändige Software-Upgrades werden so überflüssig. Hier bietet SAP Enterprise Support Unternehmen zusätzliche Unterstützung, um Erweiterungspakete zeitnah und effizient zu implementieren.

Initiativen für den Mittelstand
Auch mittelständische Unternehmen wollen die Vorteile aktueller Technologie nutzen und SAP hat das Ziel, sie in der Umsetzung zu unterstützen. In engem Austausch mit den SAP-Anwendergruppen und Partnerfirmen erarbeitet SAP derzeit eine Roadmap für den Wechsel von SAP R/3 auf die Architektur von SAP ERP 6.0, das Konzept der Erweiterungspakete und SAP Enterprise Support. Dabei nutzt SAP das Know-how und die Erfahrungen mit den SAP Best Practices und den SAP Business All-in-One-Lösungen. Das erleichtert Kunden den Wechsel auf die neueste SAP-Technologieplattform und sie können SAP Enterprise Support nutzen, um die Wertschöpfung aus ihrer IT-Landschaft zu erhöhen.

„Für SAP ist es wichtig, Kunden einen Mehrwert zu bieten“, so Gerhard Oswald, Mitglied des Vorstands bei SAP. „Diesen Kundennutzen liefern SAP-Produkte, aber auch produktbezogene Dienstleistungen, die eine kontinuierliche Innovation ermöglichen, Investitionen schützen sowie den Betrieb unternehmenskritischer Geschäftsanwendungen vereinfachen und sichern. SAP Enterprise Support ist eine langfristige Zusage für Kunden, dass sie diesen Mehrwert erhalten. Die heute angekündigten Initiativen bieten nicht nur direkten Zugang zu SAP, um Innovationen zu beschleunigen, sondern sichern auch die Kontinuität von Geschäftsabläufen, reduzieren die Betriebskosten und bieten eine langfristige Wertschöpfung.“

Informationen zu SAP Enterprise Support
SAP Enterprise Support bietet Kunden einen ganzheitlichen Ansatz für die Unterstützung von Anwendungsumgebungen. Die Kosten betragen 22 Prozent der Lizenzgebühr. Das neue Service-Angebot ergänzt die bestehenden Supportprogramme SAP MaxAttention und SAP Safeguarding. Weitere Informationen unter www.sap.com/services.

Informationen zu SAP
Die SAP AG, mit Hauptsitz in Walldorf, ist der weltweit führende Anbieter von Unternehmenssoftware und Dienstleistungen, mit denen Firmen jeder Größe und in über 25 Branchen ihre Geschäftsprozesse auf Wachstum und Profitabilität ausrichten können. SAP-Anwendungen sind bei etwa 76.000 Kunden (inklusive Kunden von Business Objects) in mehr als 120 Ländern im Einsatz. Gegründet 1972, ist SAP heute der weltweit drittgrößte unabhängige Softwareanbieter, mit Niederlassungen in über 50 Ländern. Im Geschäftsjahr 2007 erzielte das Unternehmen einen Umsatz von 10,2 Mrd. Euro (ohne Berücksichtigung von Business Objects). Derzeit beschäftigt SAP über 51.950 Mitarbeiter, davon mehr als 15.450 in Deutschland (inklusive Business Objects). SAP ist an mehreren Börsen gelistet, darunter an der Frankfurter Börse und dem New York Stock Exchange (NYSE: SAP). Weitere Informationen unter: www.sap.de oder www.sap.com

Multimedia-Inhalte zu SAP
Multimedia-Angebote von SAP sind über www.sap-tv.com/de erhältlich. Es besteht die Möglichkeit, SAP-Videoangebote in eigene Webinhalte einzubinden, über E-Mail-Links bereitzustellen sowie RSS-Feeds von SAP TV zu abonnieren. SAP-Videos und TV-Schnittmaterial können elektronisch abgerufen oder, für Medien kostenfrei, auf Band bestellt werden; Registrierung und Vorschau unter www.thenewsmarket.com/sap.

Die SAP Österreich GmbH wurde 1986 als erste Auslandsniederlassung gegründet. Im Jahr 2006 erzielte das Unternehmen einen Umsatz von rund 130 Millionen Euro. Über 450 Mitarbeiter, darunter rund 170 für internationale Aktivitäten, werden derzeit beschäftigt. Das Stift Klosterneuburg in Niederösterreich beherbergt das weltweit einzige SAP-Zentrum für Managementausbildung. Die SAP Business School Vienna, bietet unter anderem auch ein postgraduales Studium in Wirtschaftsinformatik an, das mit einem Master of Business Administration (MBA) abschließt. Weitere Informationen unter www.sap.at bzw. www.sap.at/presse.

Leave a Reply