SAP NetWeaver bietet Neuerungen für Prozessintegration, Geschäftsprozessmanagement und Adaptive Computing

November 7, 2008 by SAP News 0

Neue Funktionen für serviceorientierte Architekturen

Shanghai/WalldorfAnlässlich der SAP TechEd 2008 in Shanghai, die am 5. und 6. November stattfand, präsentierte SAP Erweiterungen sowie neue Werkzeuge und Komponenten für die Technologieplattform SAP NetWeaver. Sie helfen Kunden, ihre IT-Landschaften zu konsolidieren und Wettbewerbsvorteile besser auszuschöpfen. Neu sind die Software SAP NetWeaver Process Integration (SAP NetWeaver PI), eine aktuelle Version des Adaptive Computing Controller sowie die im Frühjahr angekündigte Komponente SAP NetWeaver Business Process Management. Mehr als 46.700 produktive Systeme untermauern die Leistungsfähigkeit von SAP NetWeaver als integrierte und offene Plattform für SAP-Anwendungen und Basis für serviceorientierte Architekturen (SOA). So sind Unternehmen in der Lage, Innovationen umzusetzen, ohne dass der Betrieb geschäftskritischer Kernprozesse beeinträchtigt wird.

In seinem Bericht „The Forrester Wave: Integration-Centric Business Process Management Suites, Q4 2008”, schreibt das Analystenhaus Forrester Research: „Integrationsorientierte Portfolios für Geschäftsprozessmanagement spielen in vielen Unternehmen mittlerweile eine zentrale Rolle als grundlegende Middleware-Komponente […]. Es wird immer deutlicher, dass derartige Werkzeuge Unternehmen helfen, gleichzeitig die operative Effizienz zu steigern und Geschäftsinnovationen umzusetzen […]. Auf Grund einiger wichtiger Funktionserweiterungen für serviceorientierte Architekturen hat sich die Technologieplattform SAP NetWeaver hier einen Spitzenplatz erobert.”

Prozessintegration bietet mehr Flexibilität
Immer mehr Unternehmen verfolgen die Strategie, Prozesse auf einer einheitlichen Plattform unternehmensübergreifend zu integrieren, um Abläufe zu automatisieren und effizienter zu gestalten sowie Betriebskosten zu senken. Als einheitliche SOA-Middleware ermöglicht SAP NetWeaver Process Integration jetzt ein effizienteres Management integrierter Geschäftsprozesse. Die Integrationslösung umfasst ein Enterprise Services Repository, einen Enterprise Services Bus, über 3.000 vorkonfigurierte Integrationsszenarien sowie technische und Anwendungsschnittstellen für die durchgängige Prozessintegration in einem Geschäftsnetzwerk. Knapp drei Neukunden entscheiden sich jeden Tag für SAP NetWeaver PI und über 2.800 Kunden haben das System bereits lizenziert. Diese Wachstumsrate zeigt den großen Bedarf in Unternehmen für Lösungen, mit denen sie die üblichen technischen Engpässe bei der Prozessintegration überwinden und schnell messbare Verbesserungen in Geschäftsabläufen erzielen können.

Swiss Post sieht sich nicht nur dem Wettbewerbsdruck im deregulierten Postmarkt ausgesetzt, sondern auch grundlegenden Marktänderungen: Immer mehr Kunden ersetzen die traditionelle Briefpost durch elektronische oder Online Mail-Dienste (Hybrid Mail), bei denen eine Datei elektronisch verschickt, anschließend ausgedruckt und dann als physischer Brief zugestellt wird. Der Bedarf an flexibleren und zuverlässigen Lösungen hat Swiss Post dazu bewogen, neue Technologien zu nutzen, um sich durch besseren Kundenservice und effizientere Prozesse vom Wettbewerb abzuheben.

„Um unseren Wettbewerbsvorteil zu erhalten, brauchten wir eine flexible IT-Plattform als Basis für besseren Kundenservice – und hier hat SAP uns geholfen”, erklärt Gerald Eder, Projektmanager bei der Swiss Post. „Mit SAP NetWeaver PI konnten wir 20 SAP-Anwendungen sowie zehn Fremdanwendungen, einschließlich unserer Oracle-Abrechnungslösung, schnell in die Produktionsumgebung einbinden. Außerdem können wir jetzt neue Web Services bereitstellen, ohne von einer bestimmten Technologie abhängig zu sein. Die vorkonfigurierten Szenarien zur Prozessintegration reduzieren unseren Integrations- und Entwicklungsaufwand um zwei Drittel.“

Energie Baden-Württemberg (EnBW) ist das drittgrößte Energieversorgungsunternehmen in Deutschland. Deregulierung und strengere Gesetze im Energiebereich zwingen ENBW, regelmäßig mit Partnern, Wiederverkäufern, Wettbewerbern sowie Regierungsbehörden Informationen auszutauschen. Dank SAP NetWeaver PI mit dem integrierten Enterprise Services Repository und den vorkonfigurierten Integrationsszenarien können Entwickler jetzt effizienter arbeiten. „Wir haben bei den etwas heikleren Fällen meist improvisiert oder versucht, sie zu umgehen. Dank des breiten Funktionsumfangs von SAP NetWeaver PI einschließlich der flexiblen Enterprise Services können wir nun Lösungen entwickeln, die genau unseren Anforderungen entsprechen“, betont Markus Hautschek, Professional Analyst bei EnBW.

Neue Funktionen reduzieren Betriebskosten
Mit der neuen Version des Adaptive Computing Controller können SAP-Systeme zentral verwaltet werden. Die Rechenleistung kann bedarfsgerecht und flexibel zugewiesen werden, so dass jeder Dienst zu jeder Zeit auf jedem Server laufen kann. Diese Ergänzung der SAP NetWeaver-Plattform eröffnet Kunden einen höheren Grad in der Virtualisierung und entsprechenden Automation. Der Adaptive Computing Controller steuert die auf einer tieferen Ebene in der IT-Infrastruktur angesiedelten Lösungen von SAP-Partnern. Er ist sowohl für physische als auch virtuelle Server im Rechenzentrum einsetzbar.

Geschäftsprozessmanagement erhöht Wettbewerbs- und Innovationsfähigkeit
Die kommende Version von SAP NetWeaver BPM bietet Kunden eine standardisierte, einheitliche Umgebung für die Implementierung und Verwaltung komplexer und vielschichtiger Geschäftsprozesse. Das umfassende Betaprogramm für SAP NetWeaver BPM, entwickelt unter dem Codenamen Galaxy, ist bereits weit fortgeschritten und seit der Vorstellung Mitte des Jahres haben 44 Kunden die Beta-Komponente bereits getestet (1).

„Die Neuerungen bei SAP NetWeaver unterstreichen das Bestreben von SAP, Kunden eine integrierte Technologieplattform zur Verfügung zu stellen, die den Einsatz von IT vereinfacht”, kommentiert Hervé Couturier, Entwicklungsleiter für SAP NetWeaver sowie Executive Vice President des Geschäftsbereichs Produkte bei Business Objects. „Wir werden auch weiterhin Lösungen liefern, mit denen Unternehmen ihre Reaktions- und Wettbewerbsfähigkeit ausbauen können.”

(1) Siehe SAP-Pressemitteilung vom 6. Mai 2008: “SAP kündigt Werkzeuge für das Geschäftsprozessmanagement an”

SAP TechEd 2008
Die SAP TechEd richtet sich an Kunden, Partner, Entwickler und Berater und dient dem Austausch über Zukunftsstrategien für Geschäftsprozesse und IT-Landschaften auf Basis von Service-oriented Architectures (SOA). Im zwölften Jahr bietet diese wichtigste SAP-Veranstaltung für die Entwickler-Community wieder über 1.000 Stunden an Präsentationen und Workshops. Erwartet werden insgesamt mehr als 16.000 Teilnehmer. Die SAP TechEd 2008 Konferenzen fanden im September in Las Vegas, USA, und im Oktober in Berlin statt. Weitere Veranstaltungen finden statt in Shanghai, China, am 5. und 6. November sowie im indischen Bangalore vom 12.-14. November 2008. Weitere Informationen unter: http://www.sapteched.com

Informationen zu SAP
Die SAP AG, mit Hauptsitz in Walldorf, ist der weltweit führende Anbieter von Unternehmenssoftware und Dienstleistungen, mit denen Firmen jeder Größe und in über 25 Branchen ihre Geschäftsprozesse auf Wachstum und Profitabilität ausrichten können. SAP-Anwendungen sind bei etwa 76.000 Kunden (inklusive Kunden von Business Objects) in mehr als 120 Ländern im Einsatz. Gegründet 1972, ist SAP heute der weltweit drittgrößte unabhängige Softwareanbieter, mit Niederlassungen in über 50 Ländern. Im Geschäftsjahr 2007 erzielte das Unternehmen einen Umsatz von 10,2 Mrd. Euro (ohne Berücksichtigung von Business Objects). Derzeit beschäftigt SAP über 51.950 Mitarbeiter, davon mehr als 15.450 in Deutschland (inklusive Business Objects). SAP ist an mehreren Börsen gelistet, darunter an der Frankfurter Börse und dem New York Stock Exchange (NYSE: SAP). Weitere Informationen unter: www.sap.de oder www.sap.com

Multimedia-Inhalte zu SAP
Webcasts, Pressemitteilungen, Roundtable-Gespräche, Keynote-Präsentationen sowie Podcasts von der SAP TechEd 2008 sind zugänglich über den virtuellen Newsroom der Veranstaltung unter www.sapteched.com/china/08/en/News. Multimedia-Angebote von SAP sind über www.sap-tv.com/de erhältlich. Es besteht die Möglichkeit, SAP-Videoangebote in eigene Webinhalte einzubinden, über E-Mail-Links bereitzustellen sowie RSS-Feeds von SAP TV zu abonnieren. SAP-Videos und TV-Schnittmaterial können elektronisch abgerufen oder, für Medien kostenfrei, auf Band bestellt werden; Registrierung und Vorschau unter www.thenewsmarket.com/sap

Die SAP Österreich GmbH wurde 1986 als erste Auslandsniederlassung gegründet. Im Jahr 2006 erzielte das Unternehmen einen Umsatz von rund 130 Millionen Euro. Über 450 Mitarbeiter, darunter rund 170 für internationale Aktivitäten, werden derzeit beschäftigt. Das Stift Klosterneuburg in Niederösterreich beherbergt das weltweit einzige SAP-Zentrum für Managementausbildung. Die SAP Business School Vienna, bietet unter anderem auch ein postgraduales Studium in Wirtschaftsinformatik an, das mit einem Master of Business Administration (MBA) abschließt. Weitere Informationen unter www.sap.at bzw. www.sap.at/presse.

Leave a Reply