Neue Software-Lösung unterstützt Ermittlungsarbeit

February 11, 2009 by SAP News 0

SAP hilft Sicherheitsbehörden auf die Spur

BerlinSAP wird künftig Polizeibehörden, Nachrichtendienste und andere mit Sicherheitsaufgaben betraute Organisationen bei der Wahrnehmung ihrer Kernaufgaben unterstützen. Die neue Lösung SAP Investigative Case Management (SAP ICM) for Public Sector deckt dabei alle Phasen eines sicherheitsrelevanten Vorgangs ab – vom Beginn der Untersuchung über deren weitergehende Bearbeitung und Analyse bis hin zum Abschluss des Falls und dessen Nachbereitung. Durch den Ausbau des Lösungsportfolios ermöglicht SAP damit eine Verknüpfung zwischen den zentralen operativen Prozessen und den Software-Lösungen für die Verwaltungsarbeit der Sicherheitsbehörden. Die neue Lösung wurde auf dem 12. Europäischen Polizeikongress vorgestellt.

Sicherheitsbehörden stehen heute mehr denn je unter Druck, Festnahmen vorzuweisen beziehungsweise durch funktionierende Frühwarnsysteme potenzielle Gefährdungen bereits im Vorfeld zu erkennen. Bessere und konsistentere Untersuchungsergebnisse und Lagebilder können aber nur durch den Umstieg auf eine einheitliche technische Plattform erzielt werden, die intuitiv, flexibel und sicher ist und die Steuerung und Bearbeitung einfacher und komplizierter Fälle ermöglicht. Bisher hatten die Sicherheitsorgane jeweils ihr eigenes Konzept für ihre Ermittlungsarbeit: Unterschiedliche Datenbanken, Systeme und selbstentwickelte Software kamen zum Einsatz, um den Anforderungen der jeweiligen Abteilung, Spezialeinheit oder eines einzelnen Teams zu genügen. Dadurch entstanden erhebliche Probleme bei der Datenintegration, der Datenqualität und dem Informationsaustausch – sowohl innerhalb von Behörden als auch behördenübergreifend.

“Die neue Software-Lösung der SAP belegt das gestiegene Engagement des Unternehmens im Marktsegment Öffentliche Sicherheit”, sagte Teresa Bozzelli, Geschäftsführerin der IDC-Tochterfirma Government Insights. „Immer mehr Strafverfolgungsbehörden suchen heute nach einer einheitlichen Plattform zur Unterstützung der Ermittlungsarbeit. Der Ansatz der SAP, mit einer Plattform-basierten Lösung die Ermittlungsarbeit der gesamten Organisation zu unterstützen, passt genau zu dieser Entwicklung. Ziel ist die Reduzierung von Komplexität und die Nutzung bestehender Ressourcen, damit Behörden ihre zentralen Aufgaben besser wahrnehmen können.“

Mit SAP ICM können Sicherheitsbehörden eine zentrale Lösung für die gesamte Behörde einsetzen, die den Ermittlungsprozess von Anfang bis Ende begleitet. Die Lösung basiert im Kern auf einem erweiterten Datenerfassungsmodell, dem sogenannten POLE-Standard (People, Objects, Locations and Events – POLE). Mit POLE können die Beamten ermittlungsübergreifende Verbindungen erkennen. Dabei wird sichergestellt, dass Daten, Informationen, Beweise und Inhalte miteinander verknüpft werden und im Rahmen einer Ermittlung oder fallübergreifend leicht zugänglich sind. Durch das intuitive Design und produktivitätssteigernde Werkzeuge können Fahnder den Verwaltungsaufwand auf ein Mindestmaß reduzieren und sicherstellen, dass der Ermittlungsfortschritt angemessen überwacht und die richtigen Prioritäten gesetzt werden. Insgesamt führt dies zu effektiveren und erfolgreicheren Ermittlungen.

„Bei der Entwicklung von SAP ICM haben wir alle für die Ermittlung wichtigen Anforderungen auf einer Plattform zusammengefasst, um den Ermittlungsprozess von Anfang bis Ende zu unterstützen – unabhängig von der Komplexität des Falles oder des Prozesses“, so Sean O’Brien, Vice President für den Bereich Public Security bei SAP. „Eine Verbesserung der Ermittlungsergebnisse durch ICM führt zu mehr Festnahmen, mehr Verurteilungen und einer besseren Betreuung von Opfern und Zeugen. Die Ergebnisse können schneller, effizienter und mit geringeren Gesamtbetriebskosten erzielt werden. Unser Konzept zielt auf die Ermittlungsprozesse insgesamt ab und nicht nur auf eine einzelne Akte oder den Fall einer einzelnen Abteilung. Wenn ein Beweis, eine Person oder ein Tatort mit mehreren Fällen in Verbindung gebracht wird, ist diese Verbindung für die Ermittlungsbeamten unmittelbar erkennbar. Mit SAP ICM und ergänzenden Angeboten wie SAP-BusinessObjects-Funktionen für die Textanalyse können Strafverfolgungsbehörden SAP-Software als behördenweite Plattform zur Steuerung und Verwaltung von Ermittlungen einsetzen.“

Hervorragende Ermittlungsergebnisse
Mit den flexiblen und skalierbaren Werkzeugen von SAP ICM können Fahnder Abläufe automatisieren, die Informationssuche straffer gestalten und ihre Produktivität und Effizienz erhöhen. Die Lösung deckt folgende Abläufe und Werkzeuge ab:

  • Ermittlungsarbeit: Fahnder und Ermittler können mit SAP ICM Ressourcen, Beweismittel, Erkenntnisse, Informationen und Fähigkeiten von Mitarbeitern über sämtliche Phasen der polizeilichen Untersuchung steuern und verwalten. Über Business-Intelligence-Funktionen haben Strafverfolgungsbehörden jederzeit einen unmittelbaren Zugriff auf die benötigten Informationen im Self-Service-Verfahren. Informationen aus den unterschiedlichsten Systemen und Datenbanken lassen sich miteinander verknüpfen. Für die Darstellung der Daten stehen dabei zahlreiche Berichtsformate zur Verfügung.
  • Informationsaufbereitung: Polizeiorganisationen und andere Strafverfolgungsbehörden müssen tagtäglich große Mengen an Daten verwalten, darunter Hinweise, Anzeigen und anonyme Drohungen. SAP ICM unterstützt sie beim Sammeln, Bewerten und Speichern von Informationen.
  • Personalisierungs- und Produktivitätswerkzeuge: Kriminalbeamte und Ermittler haben einen intuitiven, rollenabhängigen Zugriff auf die Ermittlungsdaten. Intelligente Workflow- und Terminierungsfunktionen minimieren den Verwaltungsaufwand und erhöhen die Produktivität. Die Lösung kann auch mit SAP-BusinessObjects-Werkzeugen für die Datenvisualisierung und Textanalyse verknüpft werden. Mit Textanalysewerkzeugen lassen sich Textinformationen aus den unterschiedlichsten Dokumententypen in verschiedenen Sprachen extrahieren, kategorisieren und zusammenfassen.
  • Sicherheit, Datenprüfungen und Datenschutz: SAP ICM bietet erweiterte Funktionen für die Datensicherheit, Datenprüfungen und den Datenschutz. Damit können die Verteilung, Bündelung und der Austausch von Informationen im gesamten Ermittlungsnetz über rollenabhängige Berechtigungen gesteuert und geschützt werden. Über die systemeigene Aktenverwaltung, Prüffunktionen und weitere Funktionen für die Aussonderung von Daten können Behörden präzise und vertrauliche Informationen nach den Datenschutzbestimmungen erfassen, sichern, pflegen und schützen.

Verfügbarkeit von SAP ICM
SAP ICM ist ab sofort im Rahmen von SAP Business Suite 7 erhältlich.

Informationen zu SAP
Die SAP AG, mit Hauptsitz in Walldorf, ist der weltweit führende Anbieter von Unternehmenssoftware und Dienstleistungen, mit denen Firmen jeder Größe und in über 25 Branchen ihre Geschäftsprozesse auf Wachstum und Profitabilität ausrichten können. SAP-Anwendungen sind bei über 82.000 Kunden in mehr als 120 Ländern im Einsatz. Gegründet 1972, ist SAP heute der weltweit drittgrößte unabhängige Softwareanbieter, mit Niederlassungen in über 50 Ländern. Im Geschäftsjahr 2008 erzielte das Unternehmen einen Umsatz von 11,6 Mrd. Euro. Derzeit beschäftigt SAP über 51.500 Mitarbeiter, davon mehr als 15.500 in Deutschland. SAP ist an mehreren Börsen gelistet, darunter an der Frankfurter Börse und dem New York Stock Exchange (NYSE: SAP). Weitere Informationen unter: www.sap.at oder www.sap.com

Hinweis an die Redaktionen:
Für Pressefotos und Fernsehmaterial in hoher Auflösung besuchen Sie bitte unsere neue Plattform www.sap.com/stockfootage. Dort finden Sie aktuelles, sendefähiges TV-Footage-Material, sowie Bilder zu Themen rund um SAP zum direkten Download. Videos zu SAP-Themen aus der ganzen Welt finden Sie unter www.sap-tv.com. Sie können die Filme von dieser Seite auch in Ihren eigenen Publikationen und Webseiten einbinden.

Die SAP Österreich GmbH steht zu 100% im Eigentum der SAP AG und wurde 1986 als erste Auslandsniederlassung gegründet. Im Jahr 2007 wurde ein Umsatz von mehr als 201 Millionen Euro erzielt. Rund 500 Mitarbeiter, darunter rund 190 für internationale Aktivitäten, werden derzeit beschäftigt. Die Bandbreite der über 1.300 österreichischen Kunden reicht von mittelständischen Unternehmen bis hin zu multinationalen Konzernen und Betrieben verschiedenster Branchen – von Industrieunternehmen, über Handelshäuser, Versicherungen und Banken bis zu Organisationen der öffentlichen Hand. Das Stift Klosterneuburg in Niederösterreich beherbergt das weltweit einzige SAP-Zentrum für Managementausbildung. Die SAP Business School Vienna bietet unter anderem auch ein postgraduales Studium in Wirtschaftsinformatik an, das mit einem Master of Business Administration (MBA) abschließt. Weitere Informationen unter www.sap.at bzw. www.sap.at/presse.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an:

SAP Österreich GmbH
Mag. Yvonne Masopust
Tel.: +43-1-28822- 75 387
E-Mail: sabine-yvonne.masopust@sap.com

Leave a Reply