Schnelle Implementierung, geringere Kosten, verwaltungsgerechte Lösungen

March 4, 2009 by SAP News 0

SAP stellt neue Software für kleine Kommunen vor

HannoverSAP stellt ab sofort mit SAP Business All-in-One für kommunale Doppik eine Software-Lösung bereit, die speziell kleine Kommunen mit 20.000 bis 100.000 Einwohnern bei der Einführung des neuen kommunalen Finanzwesens (NKF) beziehungsweise des neuen kommunalen Rechnungswesens (NKR) unterstützt. Die Software kann besonders kostengünstig betrieben werden und die vorkonfigurierten Verwaltungsszenarien ermöglichen eine Implementierung in weniger als 60 Tagen. Die intuitiv bedienbare Benutzeroberfläche soll den Schulungsaufwand reduzieren, die Produktivität steigern und so die Akzeptanz bei den Mitarbeitern fördern. Etliche SAP-Kunden aus diesem Segment setzen eine entsprechende SAP-Lösung bereits ein, darunter die Stadt Twistringen in Niedersachsen, die nordrhein-westfälische Stadt Bünde und das hessische Bensheim. SAP Business All-in-One für kommunale Doppik ist vom 3. bis 8. März 2009 am CeBIT-Stand der SAP im Public Sector Parc in Halle 9, Stand C52 zu sehen.

Das Neue Kommunale Finanz- bzw. Rechnungswesen sieht in zahlreichen Bundesländern wie Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz oder Niedersachen die Ablösung der Kameralistik durch die doppelte Buchführung vor. Viele Kreisstädte, Landkreise und Gemeinden verfügen jedoch nicht über ein eigenes Rechenzentrum, um eine Doppik-Software selbst oder im Verbund betreiben zu können. Es ist geplant, dass sie mit SAP Business All-in-One für kommunale Doppik eine erweiterbare Standardsoftware erhalten werden, die auch Fachverfahren wie beispielsweise das Inkasso für Ordnungsgelder individuell integrieren und gleichzeitig einen kostengünstigen Betrieb und eine schnelle Implementierung ermöglichen kann. Die Lösung wurde auf Grundlage der SAP- Musterlösung ‚Integrierte Doppik’ entwickelt, die bereits heute bei zahlreichen Kommunen im Einsatz ist. Die neue Software strebt eine noch stärkere Standardisierung an. Eine wichtige Rolle sollen in diesem Zusammenhang die so genannten industriespezifischen SAP Best Practices spielen – erprobte, bereits integrierte Verwaltungsszenarien, mit denen man ein NKF- bzw. NKR-Steuerkonzept mit länderspezifischen Unterschieden, beispielsweise bei den Kontenplänen oder der Bilanzaufstellung, umsetzen kann. Diese Szenarien entstanden in Zusammenarbeit mit SAP-Partnern wie der Datenzentrale Baden-Württemberg, der Kommunalen Datenverarbeitung Oldenburg (KDO) sowie der BTC Business Technology Consulting AG.

SAP Business All-in-One für kommunale Doppik kann vorkonfigurierte Geschäftsprozesse etwa zu Planung, Controlling, Ausgaben und Einnahmen, Reporting oder dem Jahresabschluss umfassen. Damit soll eine Implementierung im Baukastenprinzip bereits innerhalb von 60 Tagen möglich sein. Die neue Doppiksoftware kann als Einzellösung unabhängig von bestehender SAP-Software betrieben werden und sieht die Unterstützung einer Integration von Drittsystemen vor. Beabsichtigt ist außerdem, dass SAP-Partner die Lösung individuell erweitern können, um durch zusätzliche Verwaltungsprozesse auch sehr spezielle Anforderungen der Kommunen erfüllen zu können. Die Lösung sieht eine Auslieferung mit vordefinierten Benutzerrollen und einer rollenbasierten Navigation vor, um etwa stellenspezifische Aufgaben übersichtlich bereitstellen zu können – etwa durch schnellen Dokumentenzugriff über so genannte „Powerlisten“, den am häufigsten genutzten Arbeitslisten.

„Für kleine Kommunen waren bislang die Implementierungs- und Betriebskosten bei Doppiklösungen oft nicht wirtschaftlich oder geeignete IT-Dienstleister nicht verfügbar“, erklärt Dr. Bernhard Thibaut, Vertriebsleiter Kommunalbehörden bei SAP Deutschland. „Mit SAP All-in-One für kommunale Doppik möchten wir die Anforderungen kommunaler Verwaltungen erfüllen, so dass diese das NKF- bzw. NKR-Steuerungskonzept nachhaltig umsetzen können, von den Doppik-Erfahrungen größerer Verwaltungen profitieren und so die gewünschte Transparenz im Finanzhaushalt erhalten.“

(1)Siehe Pressemitteilung vom 17.11.2005:
„Integrierte Doppik der SAP jetzt auch für ausgewählte Beratungshäuser“

SAP auf der CeBIT 2009
Hauptstand: Halle 4, Stand D12
Lösungen für die öffentliche Verwaltung: Public Sector Parc, Halle 9, Stand C52

Hinweis an die Redaktionen:
Für Pressefotos und Fernsehmaterial in hoher Auflösung besuchen Sie bitte unsere neue Platform www.sap.com/stockfootage. Dort finden Sie aktuelles, sendefähiges TV-Footage-Material, sowie Bilder zu Themen rund um SAP zum direkten Download. Videos zu SAP-Themen aus der ganzen Welt finden Sie unter www.sap-tv.com. Sie können die Filme von dieser Seite auch in Ihren eigenen Publikationen und Webseiten einbinden.

Informationen zu SAP
Die SAP AG, mit Hauptsitz in Walldorf, ist der weltweit führende Anbieter von Unternehmenssoftware und Dienstleistungen, mit denen Firmen jeder Größe und in über 25 Branchen ihre Geschäftsprozesse auf Wachstum und Profitabilität ausrichten können. SAP-Anwendungen sind bei über 82.000 Kunden in mehr als 120 Ländern im Einsatz. Gegründet 1972, ist SAP heute der weltweit drittgrößte unabhängige Softwareanbieter, mit Niederlassungen in über 50 Ländern. Im Geschäftsjahr 2008 erzielte das Unternehmen einen Umsatz von 11,6 Mrd. Euro. Derzeit beschäftigt SAP über 51.500 Mitarbeiter, davon mehr als 15.500 in Deutschland. SAP ist an mehreren Börsen gelistet, darunter an der Frankfurter Börse und dem New York Stock Exchange (NYSE: SAP). Weitere Informationen unter: www.sap.de oder www.sap.com

Die SAP Österreich GmbH steht zu 100% im Eigentum der SAP AG und wurde 1986 als erste Auslandsniederlassung gegründet. Im Jahr 2008 wurde ein Umsatz von mehr als 186 Millionen Euro erzielt. Rund 450 Mitarbeiter, darunter mehr als 200 für internationale Aktivitäten, werden derzeit beschäftigt. Die Bandbreite der über 1.300 österreichischen Kunden reicht von mittelständischen Unternehmen bis hin zu multinationalen Konzernen und Betrieben verschiedenster Branchen – von Industrieunternehmen, über Handelshäuser, Versicherungen und Banken bis zu Organisationen der öffentlichen Hand. Weitere Informationen unter www.sap.at bzw. www.sap.at/presse.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an:

SAP Österreich GmbH
Mag. Yvonne Masopust
Tel.: +43-1-28822- 75 387
E-Mail: sabine-yvonne.masopust@sap.com

Leave a Reply