In-Memory-Technologie für blitzschnelle Datenverarbeitung und -analyse:

May 27, 2010 by SAP News 0

SAP-Visionäre Vishal Sikka und Hasso Plattner kündigen Echtzeit-Ära an

Frankfurt am Main/OrlandoAuf der SAP-Kundenkonferenz SAPPHIRE NOW erklärten Vishal Sikka, CTO und Vorstandsmitglied der SAP, sowie Aufsichtsratsvorsitzender Hasso Plattner in ihrer Hauptrede, wie SAP die Kluft zwischen datenverarbeitenden und analytischen Anwendungen mithilfe von In-Memory-Technologie abbauen will, und unterstrichen so die Botschaften der Co-CEOs Bill McDermott und Jim Hagemann Snabe. Sikka und Plattner skizzierten die neue Generation von „echten Real-Time“-Computertechnologien, die neue Anwendungen ermöglichen, die Reichweite von SAP-Systemen durch die Verfügbarkeit auf mobilen Endgeräten signifikant verbessern und die Nutzungsmöglichkeiten der Anwender von der Fertigung bis zum Management bedeutend erweitern werden. Die SAPPHIRE NOW fand vom 17. bis 19. Mai 2010 zeitgleich in Frankfurt am Main und Orlando, USA, statt.

„Wir sind der Überzeugung, dass Unternehmen die Möglichkeiten ihrer vorhandenen IT-Landschaften voll ausnutzen wollen“, begann Sikka, der live in Frankfurt und via Satellit in Orlando sprach. „Dies soll ohne Unterbrechung und ohne Störung der vorhandenen Systeme möglich sein.“ Sikka sprach von den „IT-Landschaften der Wahl“, mit denen langjährige Kunden der SAP in über 30 Jahre voller Wandel in Technologie und Geschäft treu geblieben seien. Er betonte, dass sich diese „lebenden Landschaften“ in ständiger Erneuerung, Betrieb und Weiterentwicklung befänden – und zwar ohne Unterbrechung. Anschließend kam er auf die grundlegenden Innovationen der SAP zu sprechen: Echtzeitverarbeitung und größere Reichweite der Daten aufgrund neuer Mobilapplikationen.

Neuerfindung des Echtzeit-Unternehmens

„Von Zeit zu Zeit geschieht es, dass bestimmte Technologien miteinander verschmelzen und völlig neue Arten von Innovationen und Produkten ermöglichen“, erklärte Sikka. „Wir glauben, dass wir an einem solchen Punkt angelangt sind.“ Nachdem er kurz auf die Anwendungen für Planung, Vorhersage und Simulation in Echtzeit eingegangen war, die Plattner später weiter ausführte, gab Sikka die Pläne der SAP für eine leistungsstarke BI-Anwendung bekannt, welche die Echtzeitanalyse von Live-Transaktionsdaten (in der SAP Business Suite und SAP R/3-Software) ermöglicht und einen „Turbolader“ für SAP NetWeaver Business Warehouse (SAP NetWeaver BW) darstellt. „Heute erfindet SAP das Echtzeit-Unternehmen neu“, bekräftigte Sikka. Im Anschluss lud er 20 Kunden ein, sich als erste Nutzer der Anwendung zu registrieren, die von SAP in Zusammenarbeit mit strategischen Hardwarepartnern wie HP entwickelt wird.

Weiterhin sprach Sikka über das Ziel von SAP, die Reichweite vorhandener SAP-Systeme zu erhöhen, indem mobil auf die von ihnen verarbeiteten Informationen zugegriffen werden kann. Der SAP-CTO stellte eine Analogie zu Wachstum und Effizienz der See- und Flughäfen her, die chinesischen Herstellern eine rasante globale Expansion ermöglicht haben. Anhand dieser Analogie erläuterte er das Bedürfnis von Unternehmen nach solchen Verbindungspunkten zur Außenwelt in ihren IT-Systemen, durch die sie neue Geschäftsfelder und innovativen Möglichkeiten der Konnektivität weiterentwickeln können. Sikka stellte ein Projekt mit dem Codenamen „Gateway“ vor, bei dem ein Produkt entwickelt wird, das sich an jedes vorhandene SAP-System anfügen soll. Entwickler bei Kunden, Partnern und SAP sollen damit einfache Anwendungen entwickeln und bereitstellen können, welche die Funktionalitäten und Inhalte von SAP-Anwendungen für verschiedene mobile Endgeräte und Darstellungstechnologien verfügbar machen. „Dank der fantastischen Sybase-Middleware im Bereich „Mobilität“ haben wir die einmalige Gelegenheit, bereits vorhandene Systeme in IT-Landschaften zu Tage zu fördern und sie quasi zu mobilisieren“, fügte Sikka an.

Als weiteres Beispiel für die Erweiterung der Reichweite erwähnte Sikka, dass Anwendungen, die lokal beim Kunden installiert sind, so genannte On-Premise-Lösungen, noch für lange Zeit im Einsatz bleiben werden. Gleichzeitig hob er die OnDemand-Lösung SAP Carbon Impact als eine von vielen einfachen Cloud-Erweiterungen, die Kunden ohne Unterbrechung der Kontinuität und Integrität ihrer Systeme an diese anfügen können, hervor. Er betonte, dass SAP NetWeaver die SAP-Technologieplattform für Geschäftsprozesse ohne Hindernisse bleiben werde. Zudem werde SAP die Plattform auf Cloud- und mobile Umgebungen ausdehnen sowie um Komponenten für Echtzeit-IT erweitern.

Sikka schloss seine Rede mit den Worten, dass eine grundlegende Innovation ohne Unterbrechung, die Kunden mehr Spielraum verleiht und einen Mehrwert aus vorhandenen Systemen holt, ein zentraler Bestandteil des von ihm entworfenen Konzepts der „Timeless Software“ sei. „Wir glauben, dass dies nicht von einem Anbieter allein erreicht werden kann, sondern nur von einem Ecosystem der Besten“, so Sikka. Er bekräftigte, dass Kunden keine Kompromisse eingehen müssten, um die von ihm erwähnten Innovationen zu verwirklichen und sagte: „Wenn wir Innovation ohne Grenzen bieten, bekommen wir Unternehmen ohne Grenzen. Und das ist es, wofür wir bei SAP stehen.“

„Real Enterprise 2.0“ durch In-Memory-Technologie
Während Sikka beschrieb, wie Innovationen Unternehmen verändern und verbessern werden, sprach SAP-Mitbegründer Hasso Plattner in Orlando ausführlich über den hohen Entwicklungsaufwand dieser Innovationen. In diesem Zusammenhang prägte Plattner den Begriff „Real Enterprise 2.0“, das von Innovationen erst ermöglicht wird. Plattner begann seine Rede mit dem zugrundeliegenden Entwicklungsansatz „Design Thinking“. Er erklärte weiterhin, welchen Mehrwert bestehende ERP- und Business-Intelligence-Kunden nahezu risikofrei aus den neu entwickelten Lösungen mit In-Memory-Technologie schöpfen. „Einen Schritt zurückgehen, um voranzukommen“ war Plattners roter Faden, der sich durch die Rede zog. Konkret bedeutet das, neue Funktionalitäten in bereits bestehende Kundensysteme zu installieren, anstatt diese nur mit neuen Softwareversionen anzubieten.

Wie erfolgreich dieser Ansatz ist, zeigte er anhand eines Beispiels: In nur 48 Stunden hat SAP eine parallele In-Memory-Datenbank an einem Standort eines ihrer Großkunden installiert. Laut Plattner wird sich die Implementierungszeit für einen durchschnittlichen Kunden sogar auf ungefähr zwei Stunden verkürzen. „Das Beste aber ist, dass Implementierungen ohne Änderungen an der Software des Kunden oder Einbußen an der Datenqualität durchgeführt werden. Der Kunde erhält die Schnelligkeit von In-Memory-Technologie und schützt gleichzeitig seine Investitionen und Daten“, erklärte Plattner.

Der Vorteil von In-Memory-Technologie besteht laut Plattner darin, dass alle Anwender, einschließlich der Führungskräfte, dank der Schnelligkeit und Flexibilität der In-Memory-Technologie direkt auf SAP-Software zugreifen und Informationen abrufen können, die sie für ihre Entscheidungsfindung und Maßnahmen brauchen. Jegliche Fragen werden beantwortet – und das in weniger als einer Sekunde. „Diese neue Art betrieblicher Interaktion wird das Verhalten auf den Vorstandsetagen ändern. Es wird mehr darauf ankommen, die richtigen Fragen zu stellen, und somit die richtigen Antworten zu bekommen. Auf diese Weise können Probleme direkt angegangen werden.“

Plattner beendete seinen Vortrag mit Demos zu Geschäftsszenarien in Produktion, Vertrieb und Buchhaltung, in denen er das Potenzial von Entscheidungen und Maßnahmen in Echtzeit veranschaulichte. „Dies wird die Art verändern, Unternehmen Geschäfte betreiben“, sagte Plattner. „Nach langen Jahren profitieren künftig auch die Manager davon. Führungskräfte aller Ebenen werden zusammenarbeiten und interagieren. Aus diesem Grund können wir behaupten: das ist Enterprise 2.0.“

Alle Hauptreden sind abrufbar unter http://sapphirenow.blogs-sap.com/communications-center/.

Veranstaltungshinweis

SAP und Partner präsentieren ihre Anwendungen auf der internationalen Kundenmesse SAPPHIRE NOW, die vom 17. bis 19. Mai in Orlando, USA, und parallel in Frankfurt am Main stattfindet. Durch den Einsatz moderner Kommunikationstechnologie können Teilnehmer beide Events gleichzeitig verfolgen und miteinander durch neueste Social-Media- und Community-Technologie in Kontakt treten. Ob vor Ort oder online, auf der SAPPHIRE NOW erleben Kunden und Partner, wie innovative Geschäftslösungen von SAP Unternehmen dabei unterstützen, nachhaltig und profitabel zu wachsen. Weitere Informationen zur Veranstaltung in Orlando unter www.sapandasug.com, zur Veranstaltung in Frankfurt unter www.sap.com/sapphire/emea und auf Twitter unter @SAPPHIRENOW.

Informationen zu SAP

Die SAP AG, mit Hauptsitz in Walldorf, ist der weltweit führende Anbieter von Unternehmenssoftware und Dienstleistungen, mit denen Firmen jeder Größe und in über 25 Branchen ihre Geschäftsprozesse auf Wachstum und Profitabilität ausrichten können. SAP-Anwendungen sind bei mehr als 97.000 Kunden in mehr als 120 Ländern im Einsatz. Gegründet 1972, ist SAP heute der weltweit drittgrößte unabhängige Softwareanbieter, mit Niederlassungen in über 50 Ländern. Im Geschäftsjahr 2009 erzielte das Unternehmen einen Umsatz von 10,7 Mrd. Euro. SAP ist an mehreren Börsen gelistet, darunter an der Frankfurter Börse und dem New York Stock Exchange (NYSE: SAP). Weitere Informationen unter: www.sap.de oder www.sap.com.

Die SAP Österreich GmbH steht zu 100% im Eigentum der SAP AG und wurde 1986 als erste Auslandsniederlassung gegründet. Rund 400 Mitarbeiter, darunter mehr als 200 für internationale Aktivitäten, werden derzeit beschäftigt. Die Bandbreite der über 1.300 österreichischen Kunden reicht von mittelständischen Unternehmen bis hin zu multinationalen Konzernen und Betrieben verschiedenster Branchen – von Industrieunternehmen, über Handelshäuser, Versicherungen und Banken bis zu Organisationen der öffentlichen Hand. Weitere Informationen unter www.sap.at bzw. www.sap.at/presse.

Hinweis an die Redaktionen:

Für Pressefotos und Fernsehmaterial in hoher Auflösung besuchen Sie bitte unsere Plattform www.sap.com/photos. Dort finden Sie aktuelles, sendefähiges TV-Footage-Material, sowie Bilder zu Themen rund um SAP zum direkten Download. Videos zu SAP-Themen aus der ganzen Welt finden Sie unter www.sap-tv.com. Sie können die Filme von dieser Seite auch in Ihren eigenen Publikationen und Webseiten einbinden.

Ansprechpartner für die Presse:

Hilmar Schepp, SAP AG, +49 (6227) 7-46799, hilmar.schepp@sap.com
Sven Kahn, Burson-Marsteller, +49 (0) 69-2 38 09-24, sven.kahn@bm.com
Christina Lukesch, Ogilvy, +43 (1) 90100-242, christina.lukesch@ogilvy.com
SAP Presse-Hotline: +49 (0) 62 27-74 63 15

Leave a Reply