Neue Realität von Echtzeit mit der Einführung von SAP High-Performance Analytic Appliance

December 2, 2010 by SAP News 0

WalldorfSAP hat auf der SAP TechEd 2010 im indischen Bangalore die Verfügbarkeit der SAP High-Performance Analytic Appliance (SAP HANA) bekannt gegeben. Damit legt das Unternehmen einen weiteren Meilenstein, um den Umgestaltungsprozess, in dem sich die heutige Wirtschaft befindet, durch In-Memory-Technologie voranzutreiben und somit auch zu nutzen. Die erste Version von SAP HANA ist das Resultat einer engen Zusammenarbeit zwischen SAP, Schlüsselpartnern und Kunden wie Coca Cola Hellenic, der indischen Future Group und Hilti. Darüber hinaus hat SAP auf der SAP TechEd in Bangalore die Anwendung SAP BusinessObjects Strategic Workforce Planning präsentiert. Es ist die erste In-Memory-Anwendung auf Basis von SAP HANA.

SAP HANA ermöglicht die hohe Leistungsfähigkeit der In-Memory-Datenverarbeitung und erschließt Vorteile in den Bereichen Hauptspeicher, Prozessortechnologie und Anwendungswissen, die einen beispiellosen Nutzen im Bereich Analytics und eine neue Kategorie von Applikationen hervorbringen. Die Anwendung SAP BusinessObjects Strategic Workforce Planning ist die erste einer solchen Art von Anwendungen, die es erlauben große Datenmengen durch In-Memory-Computing direkt aus der operativen Anwendung herauszuziehen.

„SAP HANA und erste Anwendungen auf Basis von SAP HANA sind bereits bei Kunden im Einsatz und beweisen ihnen die beispiellose Geschwindigkeit von In-Memory-Computing sowie die Latenz ihrer derzeitigen IT-Systeme“, so Vishal Sikka, CTO und Vorstandsmitglied der SAP. „Die Kunden, mit denen wir zusammen arbeiten, erkennen bereits jetzt das große Potential von SAP HANA, indem Lösungen bereit gestellt werden, die in der Vergangenheit nicht realisierbar waren. Die Kunden überdenken ihre Geschäftsmodelle – jetzt, da sie in Echtzeit analysieren, simulieren und reagieren können.“

SAP stellt erste SAP HANA-basierte Anwendungen vor
SAP HANA bietet die Basis für eine neue Generation von Applikationen, die es Kunden ermöglicht, große Datenmengen aus jeder Quelle in Echtzeit zu analysieren. Durch den integrativen Ansatz von SAP HANA mit dem neuen Programmierparadigma reduziert SAP die Komplexität von bestehenden Schichten und lässt Applikationen direkt von den Verbesserungen der Hardware profitieren.
SAP BusinessObjects Strategic Workforce Planning, in der Version für In-Memory-Computing, kann Daten direkt aus der operativen Anwendung herausziehen. Manager erhalten damit die Möglichkeit, Szenarien in Echtzeit zu simulieren, komplexe Beziehungen schnell zu analysieren und zu überprüfen, um dadurch zu antizipieren, wie sich Veränderungen in der Organisation auf das Geschäft auswirken würden. Beispielsweise ermöglicht die Anwendung durch die Funktion “Predictive Modeling“ eine Simulation, wie die Belegschaft nach einer geplanten Akquisition oder dem Eintritt in einen neuen Markt angepasst werden müsste. Manager und Personalverantwortliche können auf dieser Basis faktenbasierte Entscheidungen über den Ausbau oder die Reduktion der Personalstärke treffen.

SAP arbeitet eng mit seinen Partnern sowie Kunden zusammen und plant, im nächsten Jahr neue Applikationen auf Basis von SAP HANA vorzustellen. Diese Applikationen sollen Energiedienstleistern die Verwaltung der Stromversorgung in Echtzeit, Einzelhändlern eine zeitnahe Analyse der POS-Daten sowie Unternehmen aller Art eine optimierte Umsatzprognose über die verschiedenen Vertriebskanäle hinweg ermöglichen.

Erste Ergebnisse sorgen für Begeisterung bei den Kunden
Im Rahmen der gemeinsamen Entwicklung von SAP HANA haben Kunden Daten für die Simulation spezieller Geschäftsszenarien bereitgestellt. SAP hat diese Daten genutzt, um zu demonstrieren, wie bestimmte Geschäftsprozesse durch den Einsatz von SAP HANA optimiert werden können. Diese Kunden haben bereits den potenziellen Mehrwert von SAP HANA für ihr Unternehmen erkannt.

„Wir haben gemeinsam mit SAP an der Entwicklung von SAP HANA gearbeitet. Dabei haben wir festgestellt, dass wir mit In-Memory-Lösungen von SAP unsere Geschäftsprozesse deutlich optimieren können”, so Martin Petry, CIO, Hilti Corporation. „Hilti hat SAP über neun Millionen Kundendatensätze zur Verfügung gestellt. Mit SAP HANA war es möglich, diese Datensätze innerhalb von wenigen Sekunden zu durchsuchen. Früher hatte dieser Prozess Tage gedauert, da wir die Datensätze für die Analyse aus unserer Datenbank und SAP Business Suite extrahieren mussten. Wir freuen uns daher herauszufinden, wie wir zukünftig mit Hilfe der In-Memory-Lösungen von SAP unsere Unternehmensleistung noch weiter optimieren können.“

Als größter indischer Einzelhändler mit rund 1.000 Filialen benötigt Future Group einen Echtzeit-Einblick in die Verkaufsdaten , um den Markt besser verstehen und die Geschäftsprozesse entsprechend ausrichten zu können. SAP HANA hat das Potenzial, umgehend Informationen darüber bereit zu stellen, welche Produkte sich gut verkaufen, welche Verkaufsaktionen erfolgreich waren und welche Filialen am effektivsten sind. Die In-Memory-Technologie von SAP bietet Future Group damit die Möglichkeit, wertvolle Einblicke über das Ausgabeverhalten der Kunden zu gewinnen und die Einnahmen zu analysieren, die das Unternehmen mit einer Vielzahl von Filialen und Produktlinien generiert.

Während der gemeinsamen Arbeit zwischen SAP und den Kunden, lieferte SAP HANA bahnbrechende Performance-Ergebnisse, die die Basis für eine neue Genration von Applikationen bereit stellen und gleichzeitig ein ungeheures Verbesserungspotenzial für den Geschäftserfolg der Kunden versprechen:

  • Komplexe Berichte aus rund 500 Milliarden POS-Daten wurden – dank der Multi-Core-Processing-Algorithmen – in weniger als einer Minute erstellt. Grundlage der Ergebnisse war ein System bestehend aus 10 Blades mit jeweils 32 Rechenkernen.
  • Die Leistung von SAP HANA steigt proportional zu den Verbesserungen bei der Hardware. Kunden werden daher zukünftig Systeme mit 1.000 Rechenkernen oder mehr zur Verfügung stehen, die komplexe Analysen in Echtzeit durchführen können.
  • SAP hat es geschafft, die Vorteile ihrer In-Memory-Lösungen sowohl für Unternehmens- als auch für Geschäftsanwendungen nutzbar zu machen.

Weitere Informationen über SAP HANA finden Sie im Technology Newsroom und im neuen deutschen Social Media Newsroom unter http://www.sap.de/news. Folgen Sie uns auf Twitter unter @SAPInMemory und @sapnewsde. Nehmen Sie an der Diskussion über die Markteinführung unter #sapteched, #inmemory sowie #hana teil.

Informationen zu SAP
Die SAP AG, mit Hauptsitz in Walldorf, ist der weltweit führende Anbieter von Unternehmenssoftware und Dienstleistungen, mit denen Firmen jeder Größe und in über 25 Branchen ihre Geschäftsprozesse auf Wachstum und Profitabilität ausrichten können. SAP-Anwendungen sind bei mehr als 105.000 Kunden in mehr als 120 Ländern im Einsatz. Gegründet 1972, ist SAP heute der weltweit drittgrößte unabhängige Softwareanbieter, mit Niederlassungen in über 50 Ländern. Im Geschäftsjahr 2009 erzielte das Unternehmen einen Umsatz von 10,7 Mrd. Euro. SAP ist an mehreren Börsen gelistet, darunter an der Frankfurter Börse und dem New York Stock Exchange (NYSE: SAP). Weitere Informationen unter: www.sap.at oder www.sap.com.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an:

SAP Österreich GmbH
Elisabeth Wursche, MSc
Tel.: +43-1-28822- 75 634
E-Mail: elisabeth.wursche@sap.com

Ogilvy Corporate & Public Relations
Mag. Johannes Prüller
Tel: +43-1-90100-244
E-Mail: johannes.prueller@ogilvy.com

Leave a Reply