Backoffice mobil nutzen

24. Juli 2012 von Solenne Lafeytaud 0

Rich Padula, CEO und Gründer von Syclo, Sanjay Poonen, Leiter der Mobile Division bei SAP und James Cook, President of Business Solutions und Services bei CSC. Foto: Solenne Lafeytaud

„Die mobile Revolution hat begonnen!“, verkündete Rich Padula, Gründer und Geschäftsführer von Syclo, anlässlich der Eröffnung der achten Syclo Mobile Conference (SMC). Mehr als 450 Teilnehmer besuchten am 11. Juli die Konferenz in Chicago, auf der sich Kunden und Partner von Syclo einmal im Jahr über die neuesten Anwendungen und Technologien des Unternehmens informieren und mit Experten austauschen. Ein besonderer Schwerpunkt war in diesem Jahr die im Juni abgeschlossene Übernahme von Syclo durch SAP. Vertreter beider Unternehmen nutzten die Gelegenheit, Kunden und Partnern die gemeinsamen Pläne vorzustellen, Einblick in zukünftige mobile Unternehmenslösungen zu gewähren und die Stimmung der Kunden im Hinblick auf die Mobilitätsstrategie von SAP einzufangen.

„Mobilgeräte sind der neue Desktop“

Eröffnet wurde die Konferenz mit einer gemeinsamen Keynote von Rich Padula, Sanjay Poonen, President und Corporate Officer von Global Solutions sowie Leiter der Mobile-Sparte bei SAP, und James Cook, President des Bereichs Business Solutions and Services bei CSC. Poonen brachte die Botschaft der Veranstaltung auf den Punkt: „Mobilgeräte sind der neue Desktop“. Smartphones oder Tablets werden bis spätestens 2014 das wichtigste Kommunikationsmittel für mobile Mitarbeiter sein.

Durch diesen Wandel rücken zugleich mobile Unternehmensanwendungen ins Rampenlicht. „Mobiltelefone werden intelligenter, Tablets finden zunehmende Verbreitung, und alles dreht sich um Apps“, fasste Rich Padula die Entwicklung zusammen. Analysten zufolge werden die weltweiten Umsätze mit mobilen Anwendungen bis 2016 auf 52 Mio. US-Dollar und die Zahl der heruntergeladenen Apps auf 44 Milliarden ansteigen. Damit die mobile Revolution auch in den Unternehmen ankommt, müssen sich diese nach Einschätzung von Padula Mobiltechnologien in allen Bereichen zunutze machen. Diese Botschaften spiegelten das zentrale Thema der Konferenz wider: Die mobile Revolution hat begonnen, und Syclo und SAP agieren an vorderster Front.

Haben Sie die Konferenz verpasst? Hier können Sie die Aufzeichnungen abrufen.

Auf der nächsten Seite erfahren Sie, wie die Kunden vom Zusammenschluss von Syclo und SAP profitieren.

Syclo gehört zu den führenden Anbietern von mobilen Lösungen für das Anlagenmanagement und den Außendienst. Das Unternehmen ist auf mobile Anwendungen für die Versorgungswirtschaft, Öl- und Gasindustrie, Life Sciences und Fertigungsindustrie spezialisiert und entwickelte bereits vor der Übernahme durch SAP vorkonfigurierte Mobilanwendungen für SAP ERP und CRM-Systeme. Nach dem Zusammenschluss mit SAP profitieren die Kunden nun von einem noch besseren Wechselspiel der Lösungen beider Unternehmen und neuen Möglichkeiten für die Entwicklung von Innovationen.

Größeres Angebot an Apps infolge der Übernahme

Syclo-Kunden, die beispielsweise mit IBM Maximo und Oracle arbeiten, steht nun auch die gesamte Palette der mobilen Lösungen, Technologien und Innovationen von SAP zur Verfügung. Und Unternehmen, die bislang noch nicht mit Produkten von SAP arbeiten, können mithilfe der Mobilitätsplattform von SAP Apps entwickeln und implementieren, mit denen sich die Funktionen bestehender Backoffice-Anwendungen auch per Mobilzugriff nutzen lassen.

Nachdem die Vertreter beider Unternehmen großes Potenzial in dem Zusammenschluss von Syclo und SAP sehen, haben wir uns auch unter einigen Kunden von Syclo umgehört, wie sie die Übernahme durch SAP bewerten:

            •          Coca Cola Bottling: „Als größtes unabhängiges Abfüllunternehmen der USA sind wir auf die Herstellung, den Vertrieb und die Auslieferung von Getränken spezialisiert. Dabei setzen wir Mobiltechnologien in den unterschiedlichsten Bereichen ein. Gemeinsam mit Syclo haben wir vor einigen Jahren unsere erste App für das Bestandsmanagement implementiert. Und wir gehören seit jeher zu den Erstanwendern der Technologien von SAP. Wir werden infolge dieser Übernahme von einem größeren Angebot an Apps, Spitzentechnologien und Innovationen profitieren.“ – Paris Fogle, Mobility Lead Specialist

            •          Grainger: „Wir haben mithilfe der Plattform Agentry von Syclo unserer Vertriebsmannschaft mobile Funktionen bereitgestellt und vor Kurzem den Produktivbetrieb mit einer von Syclo entwickelten CRM-Anwendung aufgenommen. Da wir ein großer Kunde von SAP sind, profitieren wir von der Übernahme von Syclo. Die Technologien und Werte der beiden Unternehmen ergänzen sich hervorragend. Uns bietet sich dadurch die Möglichkeit, die Funktionen unserer Apps und damit auch unseren Erfolg weiter auszubauen.“ – Paul Neal, Business Systems Manager

Die Mobiltechnologien der Zukunft

In einem weiteren Vortrag sprach Jeff Keblan, Executive Vice President für Alliances bei Syclo, über den rasanten Wandel im Bereich Mobiltechnologie. Als Beispiel nannte er einige leistungsstarke Technologien wie die Near Field Communication und Augmented Reality, die konkrete Vorteile für die Benutzer mit sich bringen. Derzeit werden diese Technologien noch weitestgehend im privaten Bereich genutzt, doch nach Auffassung von Keblan müssen diese Technologien künftig auch in die Geschäftsprozesse von Unternehmen integriert werden.

 Auf der nächsten Seite erfahren Sie mehr über diese Trends.

Near Field Communication (NFC)

NFC ist ein Standard für den drahtlosen Datenaustausch zwischen Smartphones und ähnlichen Geräten. Die Übertragung erfolgt entweder verbindungsbehaftet oder verbindungslos, indem die Geräte in einem Abstand von wenigen Zentimetern aneinander gehalten werden. Die Übertragungstechnik wird in zahlreichen Bereichen angewendet, beispielsweise für kontaktlose Transaktionen, eine einfache Zahlungsabwicklung, den Datenaustausch und eine einfachere Einrichtung komplexerer Übertragungsmethoden wie WLAN.

Augmented Reality

Augmented-Reality-Technologien erweitern die Wahrnehmung der physischen Realität durch computergenerierte Zusatzinformationen wie Audio- und Videoelemente, Bilder oder GPS-Daten. Aus der Darstellung dieser zusätzlichen Informationen ergeben sich unzählige zukunftsweisende Anwendungsmöglichkeiten. Durch die Kombination von Live-Videos, Bildern und Audioelementen können Unternehmen beispielsweise ihren Remote-Support durch Experten deutlich verbessern.

Windows 8

Windows 8 löst die Grenzen zwischen Desktop-PC und Smartphone auf. Die neue Oberfläche des Betriebssystems basiert auf der Microsoft-Designsprache Metro, die an das Design von Windows Phone angelehnt ist. Neben der herkömmlichen Eingabe über Tastatur und Maus unterstützt die neue Oberfläche auch die Eingabe per Touchscreen. Das Konzept von Windows 8 wird das Desktop-Design grundlegend verändern.

Machine-to-Machine (M2M)

M2M-Technologien ermöglichen die automatische Kommunikation von Systemen. Beispielsweise kann ein Sensor, ein Messgerät oder anderes Gerät Ereignisse wie Bestands- oder Temperaturänderungen erfassen und diese über ein Netzwerk (drahtgebunden, drahtlos oder hybrid) an eine Anwendung weiterleiten, die diese Daten in aussagekräftige Informationen umwandeln kann. Eine Auswertung durch eine Anwendung könnte beispielsweise ergeben, dass bestimmte Artikel aufgestockt werden müssen.
Durch die zunehmende Verbreitung drahtloser Netzwerke wurde auch die Datenübertragung mittels M2M-Technologien vereinfacht. Zugleich haben sich durch diese Technologien der Energiebedarf und Zeitaufwand für den Datenaustausch zwischen Geräten verringert.

Tags: , , ,

Leave a Reply