Baukastenprinzip

Feature | 30. Juni 2003 von admin 0

Weltweit gehören fast zwei Drittel aller SAP-Kunden dem Mittelstand an. Seit Mitte der neunziger Jahre sind vorkonfigurierte Geschäftsprozesse (Best Practices) der SAP auch für diese Klientel erhältlich. Damals hatten diverse Servicebranchen solche Standardprozesse gefordert, um ihre spezifischen Projekte besser unterstützen zu können. Gerade in der gegenwärtig schwierigen Konjunktur setzt die SAP ihre Anstrengungen fort, sich durch technische Neuerungen schneller an veränderte Rahmenbedingungen anzupassen. Die Anforderungen des Mittelstands bleiben dabei bestehen: Transparenz, maßgeschneiderte Lösungen, schnelle Implementierung, Schulungsmöglichkeiten, niedrige Gesamtkosten sowie minimale Risiken.
Derzeit stehen mittelständische Unternehmen unter verstärktem Druck, Kosten zu senken und Abläufe flexibler zu gestalten. Diesen Anforderungen wird die SAP mit den neuen SAP Best Practices gerecht. SAP-Partnern steht eine neue vertikale Plattform zur weiteren Lösungsentwicklung auf Basis der SAP Business Suite zur Verfügung. Alle neuen SAP-Best-Practices-Branchenlösungen basieren auf dem neuen technischen Ansatz, dem sogenannten Building-Block-Konzept – einem neuen Baukastenprinzip zur beschleunigten Bereitstellung von Lösungen. Dabei werden Komponenten der SAP Business Suite mit Hilfe so genannter Business Configurator Sets (BC-Sets) und Computer-Aided Test Tools (CATTs) kombiniert. Rollenspezifische Funktionen und Stammdaten werden in der Dokumentation zu Bausteinen kombiniert. Hierdurch wird eine schrittweise Installation der gewünschten vorkonfigurierten Geschäftsprozesse ermöglicht. Mit Unterstützung durch erfahrene SAP-Partner können zudem erweiterte Kombinationen nach dem Baukastenprinzip ausgewählt und installiert werden.
Die SAP bietet ihren Partnern diese vorkonfigurierten SAP Best Practices als Pakete in den branchenspezifischen Lösungen des Typs mySAP All-in-One an. Diese Lösungen basieren auf den Komponenten der SAP Business Suite und werden durch Dokumentations- und Schulungsmaterial ergänzt. Die systematische Bereitstellung aller notwendigen Komponenten und Materialien als Paket vereinfacht die Produkteinführung und verkürzt die Markteinführung. SAP-Partner und deren Kunden profitieren von einer klaren Strategie sowie der Flexibilität einer vollständig integrierten Geschäftslösung. Dies schafft die Voraussetzung, um den Anforderungen des Mittelstands wie Transparenz, Anpassungsfähigkeit und somit auch der Kostensenkung gerecht zu werden.

Kooperation mit GEMS

Um auf dem Mittelstandsmarkt für Dienstleister aus Technik, IT und Beratung einen entscheidenden Wettbewerbsvorsprung zu erzielen, ist die SAP mit dem amerikanischen Unternehmen Global Enterprise Management Solutions (GEMS) eine Partnerschaft eingegangen. Gemeinsam haben die beiden Partner die Bausteine von “mySAP All-in-One for Service Providers” für zwei der zunächst wichtigsten Märkte – Deutschland und die USA – entwickelt. “Dank der SAP Best Practices konnten wir die Implementierungskosten um 25 Prozent senken und unseren Kunden dadurch zu einer schnellen Amortisation ihrer Investitionen verhelfen”, so GEMS-Chef Suresh Ketha.
Auf Basis der Version 3.46C “SAP Best Practices for Service Providers”, die wiederum auf den mySAP-Business-Suite-Komponenten SAP R/3, mySAP Customer Relation-ship Management, SAP Business Information Warehouse und SAP Advanced Planner and Optimizer beruht, deckt “mySAP All-in-One for Service Providers” die gesamte Wertschöpfungskette von der Angebotserstellung bis zum Zahlungseingang ab und erfordert dabei nur eine minimale Konfiguration.
Die SAP-interne Industry Business Unit (IBU) “Service Providers” arbeitet eng mit externen Partnern zusammen, um die SAP Best Practices an das Dienstleistungsangebot für den Mittelstand anzupassen – zum Beispiel mit Hilfe des mySAP “All-in-One Development Kit”. Zur weiteren Unterstützung dienen unter anderem Partner-Workshops sowie gemeinsame Entwicklungsprojekte. Partner-Workshops fanden bereits in Deutschland, Frankreich und kürzlich auch in Argentinien statt. Weitere Workshops und Infotage sind nun in den USA sowie in Italien, Großbritannien und Frankreich geplant.

Weitere Informationen auf folgenden Websites:

service.sap.com/bestpractices (Login erforderlich)
und
service.sap.com/professionalservices. (Login erforderlich)

GLOBAL ENTERPRISE MANAGEMENT SOLUTIONS, INC. (GEMS)

GEMS arbeitet mit der SAP an der Entwicklung der “Best Practices for Service Providers” und ähnlicher Initiativen für Dienstleister aus den Bereichen Beratung, Recht und Logistik. Als einer der ersten SAP-Partner setzt GEMS zur Entwicklung von Branchenlösungen das neue Building-Blocks-Konzept ein. GEMS zeichnet für Anbieter von technischen Dienstleistungen für die Lösung “mySAP All-In-One for Technical Service Providers” verantwortlich. Durch eine bessere Ressourcenverteilung und Kostenkontrolle können erhebliche Produktivitäts- und Effizienzsteigerungen erzielt werden.

Tags:

Leave a Reply