BI-Mietsoftware für Einsteiger

Feature | 24. Februar 2010 von Benjamin Blaume 0

Zahlenspeicher für BI: 5 GByte Daten passen in die Cloud (Screenshot: SAP)

Zahlenspeicher für BI: 5 GByte Daten passen in die Cloud (Screenshot: SAP)

Der Einstieg in Business Intelligence soll jetzt noch leichter werden. Mit SAP BusinessObjects BI OnDemand bringt SAP eine Mietsoftware auf dem Markt, die auf dem BusinessObjects Explorer (BOE) basiert. Die Vorteile sollen die gleichen sein wie beim BOE: ein leichter und verständlicher Zugang zu Business Intelligence für Menschen, die bisher wenig oder noch nie Kontakt mit Analyse-Tools hatten (einen ausführlichen Artikel zum Thema BOE finden Sie hier). Im Unterschied zum BOE, der seine Daten aus dem Arbeitsspeicher des NetWeaver Business Warehouse Accelerator (BWA) bezieht, lagern die Daten in der SAP-Cloud.

Je nach Preismodell steht Unternehmen unterschiedlich viel Speicherplatz zur Verfügung. Während die kostenlose „Personal Edition“ mit 10 MByte und 2.000 Datenzeilen recht limitiert ist, stehen Nutzern der „Essential Edition“ bis zu zwei GByte an Speicher zur Verfügung. Um die Gratis-Variante nutzen zu können genügt eine Anmeldung unter www.ondemand.com.

Die „Advanced Edition“ bietet nicht nur mehr Speicherplatz (5 GByte), sondern enthält unter anderem auch mehr Sicherheitsfeatures, eine Entwicklungsumgebung und die Möglichkeit lokal gespeicherte Daten einzubinden. Im Laufe des Jahres sollen weitere Features wie Single Sign-on hinzukommen. Die Kosten für die Software sollen sich laut SAP “an anderen gängigen SaaS-Lösungen” orientieren.

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Zunächst nur Englisch

Aufgeschlossen: Salesforce-Daten können leicht integriert werden (Screenshot Benjamin Blaume)

Aufgeschlossen: Salesforce-Daten können leicht integriert werden (Screenshot Benjamin Blaume)

Zunächst nur Englisch

BI OnDemand wird zunächst nur in englischer Sprache erhältlich sein. Im Laufe des zweiten Quartals 2010 sollen zusätzlich die Sprachen Deutsch, Französisch, Spanisch und Japanisch unterstützt werden. Derzeit landen die Daten aller Kunden, die den Service nutzen, auf Servern in den USA.

Aus Datenschutzgründen und um länderspezifische Gesetze einzuhalten, sollen in Zukunft auch in anderen Ländern Server für den Mietservice bereitgestellt werden. Wo und wann die neuen Server installiert werden, steht bisher noch nicht fest. (Mehr Informationen zum Thema Rechtslage in der Cloud finden Sie im Artikel: Baustelle Cloud Computing)

Offene Schnittstellen zu Salesforce & Co.

BI OnDemand präsentiert sich äußerst anschlussfreudig. So kann die Mietsoftware mit Daten aus allen SAP-Anwendungen für den Mittelstand (Business ByDesign, Business One und Business All-in-One) gefüttert werden und arbeitet auch mit SAP BusinessObjects CRM zusammen.

Zudem lassen sich Daten von Salesforce.com importieren. Umgekehrt soll sich SAPs neue Software auch in die Salesforce-Anwendungen einbinden lassen.

Tags: , ,

Leave a Reply