Big Data für Chinas Verkehr

Feature | 17. Juni 2013 von Michael Zipf 0

SAP-Vorstand Gerd Oswald (links) im Gespräch mit dem chinesischen Premierminister Li Keqiang (Foto: SAP)

SAP-Vorstand Gerd Oswald (links) im Gespräch mit dem chinesischen Premierminister Li Keqiang (Foto: SAP)

Dass die SAP der Wirtschaftsmacht China längst einen hohen Stellenwert einräumt, wird deutlich, wenn man sich einige Zahlen vor Augen führt: SAP China beschäftigt rund 4.000 Mitarbeiter, die in 13 Niederlassungen arbeiten. SAP betreut vor Ort rund 6.000 Kunden, davon die Hälfte der Top-100-Unternehmen. Weil das Unternehmen großes Potenzial in China sieht, gab SAP 2011 ihren Wachstumsplan für China bekannt. Bis 2015 wird das Unternehmen rund zwei Milliarden US-Dollar investieren.

Dass nun auch im verstärkten Maße der chinesische Staat – und die deutsche Bundesregierung – die SAP als wichtigen Partner einschätzen, wurde in den vergangenen Wochen deutlich. Zunächst besuchte eine offizielle Delegation des chinesischen IT-Ministeriums die SAP. Zudem  traf der chinesische Premierminister Li Keqiang während seines Deutschlandbesuchs mit einer kleinen Gruppe hochrangiger Vertreter der deutschen Wirtschaft zusammen. Unter den zehn DAX-Konzernen war auch die SAP: Vorstandsmitglied Gerd Oswald vereinbarte mit Li Keqiang eine strategische Partnerschaft und traf zudem mit Vertretern des staatseigenen Bergbau- und Metall-Unternehmens Minmetal zusammen.

Verkehrsmanagement mit SAP HANA

Ziel der geplanten strategischen Zusammenarbeit ist die Entwicklung intelligenter Transportsysteme, um den Verkehr in Chinas schnell wachsenden dichtbesiedelten Stadtgebieten in den nächsten Jahrzehnten besser zu bewältigen. SAP und die chinesische High-Way Group planen im Rahmen einer breit angelegten Forschungskollaboration, an integrierten Lösungen für Transportkommunikation und der Entwicklung intelligenter Systeme für Verkehrsmanagement zu arbeiten. Hierfür sollen SAP-Lösungen für die Verarbeitung von sehr großen Datenvolumen basierend auf der Technologieplattform SAP HANA sowie aus den Bereichen Cloud Computing und Mobile Computing zum Einsatz kommen.

Lesen Sie auf der nächsten Seite: China sucht Unterstützung beim Schutz geistigen Eigentums

Urbanisierung ist eine der größten Herausforderungen für China. Für das Jahr 2025 erwartet das Land einen Anstieg der städtischen Bevölkerung um weitere 400 Millionen Menschen. Die intelligente Verwaltung der öffentlichen Verkehrssysteme ist entscheidend für nachhaltiges und wirtschaftliches Wachstum und die langfristige sozio-ökonomische Entwicklung in China“, so Gerd Oswald. „Wir freuen uns sehr über die geplanten Gespräche zu dieser strategischen Zusammenarbeit mit der chinesischen Regierung, um das Leben der Menschen zu verbessern. Gemeinsam werden wir erforschen, wie intelligente Transportsysteme entwickelt werden können, mit deren Hilfe China die nächste Phase seines fortwährenden Wachstums bewältigen kann.“ SAP wolle das ostasiatische Land „mit ihren innovativen Technologien für die Auswertung von Big Data und Predictive Analytics sowie ihren Lösungen für Mobile Computing und Cloud-basierten Anwendungen unterstützen“, sagte der Manager.

Die Gesamtinvestitionen Chinas in intelligente Transportsysteme sind kontinuierlich gestiegen und betragen mittlerweile jährlich mehr als 500 Millionen Euro. Die Menge an Daten, die unter anderem durch U-Bahnen, Busse, Taxis und Verkehrskameras generiert werden, ist immens. Mit der existierenden IT-Landschaft lassen sich kaum Vorhersagen oder erweiterte Datenanalysen durchführen, um verschiedene Verkehrs- und Transportszenarien durchzuspielen und so entsprechende Dienstleistungen und die weitere Städteplanung zu verbessern. SAP wird eng mit dem chinesischen Transportministerium zusammenarbeiten und so dessen Know-how im Bereich Verkehr, Logistik und Transport mit der eigenen Expertise in Bezug auf innovative Forschung und Technologie für intelligente Transportsysteme verbinden.

China sucht Unterstützung beim Schutz geistigen Eigentums

Bei einem Besuch des chinesischen Ministeriums für Industrie und Informationstechnik (MIIT) in der Berliner SAP-Niederlassung standen die Datenbank- und Cloud-Lösungen im Mittelpunkt. Minister Liu Lihua und seine Delegation waren zunächst sehr interessierte Zuhörer einiger Produktpräsentationen durch Xiaoqun Clever, die Leiterin der SAP Labs China, Rainer Zinow, Senior Vice President Cloud Unit, sowie durch Mathias Cellarius von der SAP-Rechtsabteilung. Der Minister zeigte sich angesichts der Tatsache, dass inzwischen drei Viertel aller globalen geschäftlichen Umsätze über ein SAP-System laufen, beeindruckt von der SAP und der Bedeutung ihrer Lösungen. Liu Lihua sprach auch das Thema geistiges Eigentum an und bat SAP um Unterstützung, wie man dieses schützen könne. Mit dem Wunsch nach weiteren Gesprächen gingen die beiden Delegationen auseinander.

Tags: ,

Leave a Reply