Soccer team in a huddle

BMW Design: Leidenschaft für Details

7. Juli 2016 von Esther Blankenship, Thomas Leonhardi, Alexander Januschke 0

Karim Habib ist der Design-Chef bei BMW. Vor kurzem gab er beim SAP Design Talk Einblicke in den Designprozess der Automobilindustrie.

Für manche ist ein Auto einfach eine Maschine, um verlässlich, bequem und sicher von A nach B zu kommen. Für viele andere aber bedeutet ein Auto viel mehr. Und dieses „viel mehr“ wird von Menschen wie Karim Habib, Chefdesigner von BMW, erschaffen. Für ihn ist Design “sein Lebensinhalt”.

Karim Habib sagte in seinem Vortrag, dass “niemand einen BMW kauft, weil er oder sie muss”. Daher stellt sich die Frage, wie man Kunden dazu bekommt, einen BMW kaufen zu wollen? Leistung und solide Technik spielen hierbei sicher eine wichtige Rolle – und eine mindestens ebenso bedeutende Rolle spielt das Design.

Autos sind eines der besten Beispiele für akribisch gefertigte Produkte, die höchsten Technikstandards entsprechen – und für Premiummarken ist das ausschlaggebend.

Die Anerkennung der ohne Zweifel nicht einfachen Beziehung zwischen Designern und Ingenieuren gehört in der Automobilindustrie zum guten Ton. Was sie seit langer Zeit schon wissen, ist, was die Softwarebranche erst seit etwa zehn Jahren erkannt hat. Grund genug für SAP, Karim Habib nach Walldorf einzuladen, um im Rahmen eines SAP Design Talk Einblicke in den Designprozess der Automobilindustrie und die Zusammenarbeit der Entwickler und Designer dort zu geben.

500 in size. photo-collage-Karim_Habib-SAP_Design_Talks_SAP_News

Designprinzipien in der Autobranche: Proportionen

Mit Blick auf das 100-jährige Bestehen von BMW in diesem Jahr begann Habib seinen Vortrag mit Details über den BMW 3.0 CSL, das Auto, das auch heute noch den typischen BMW-Look bestimmt. Unter der langen Haube befinden sich 6 Zylinder, die nicht in V-Form, sondern in einer Reihe angeordnet sind, um die Vibrationen im Fond zu minimieren. So werden die Proportionen des Fahrzeugs zum Dialog zwischen Design und Motor. Von Anfang an haben Design und Entwicklung hier eng zusammengearbeitet.

Linien und Oberflächen

Zusätzlich zu den Proportionen ist die Linienführung essenziell für den BMW-Look. Um die Wichtigkeit von Präzision in diesem Zusammenhang zu verdeutlichen, zeigte Habib ein Foto der Schauspielerin Audrey Hepburn. Nur durch minimale Änderung der Länge ihrer Nasenspitze änderte sich in Karim Habibs Experiment ihr Aussehen und verlor das gewisse Etwas, das sie zeitlos schön macht. So wie es sich mit menschlichen Gesichtern verhält, kann auch eine Abweichungen im Millimeterbereich die Erscheinung eines Autos in die ein oder andere Richtung verändern und einen großen Unterschied machen.

Ein weiterer wichtiger Faktor beim Design eines Autos ist die Oberfläche. In der letzten Phase des Designprozesses wird ein Tonmodell in Lebensgröße von Hand gefertigt, in spezielle Silberfolie eingewickelt und lackiert. Das Ergebnis ist überraschend nah an der Realität.  Dieser arbeits- und zeitaufwendige Schritt ist aber sehr wichtig, um zu sehen, wie Licht und Schatten auf der Oberfläche wirken, und um letzten Endes zu entscheiden, ob die Proportionen stimmen oder nicht.

Detail

Perfektion in den Proportionen, den Linien und in der Wahl der Oberflächen machen die Spitzenprodukte unter den Automobilherstellern aus. Aber über allem dem schwebt noch die Leidenschaft fürs Detail, das letztlich Marken ausmacht und voneinander unterscheidet. Karim Habib machte in seinem Vortrag klar, dass unzählige kleine Details in jedes BMW-Modell einfließen. Details, die die Besitzer wahrscheinlich nicht bewusst wahrnehmen oder zumindest nicht auf den ersten Blick sehen, die aber auf einer unbewusst zum Gesamteindruck beitragen. Er und sein Team sind fast schon verrückt danach, wie zum Beispiel nach der typischen “BMW-Niere”, dem Kühlergrill, der sich öffnen und schließen kann, nach Türgriffen, die sich perfekt in die so genannte Sickellinie einfügen, sowie nach dem Hofmeister-Knick, die kleine Rundung an den Heckfenstern. All das betont den dynamischen Vortrieb des Fahrzeugs.

In Karim Habibs Worten heißt das: “Die Beziehung zwischen Designern und Ingenieuren ist der Schlüssel zu gutem Design. Es gibt keinen einzigen Aspekt, der wichtiger ist. Gutes Design kann ohne die Unterstützung von Ingenieuren, die Design unterstützen, nicht entstehen.” Und diese Weisheit trifft sicher nicht nur für BMW, sondern auch für SAP zu.

Interview mit Karim Habib über Design bei BMW:

Tags: ,

Leave a Reply