Soccer team in a huddle

Bestell Dir Deinen Burger mit der nativen iOS-App

Feature | 28. Juni 2017 von Iris Nagel-Martin 20

Die Kunden der größten Fast-Food-Kette im Königreich Saudi-Arabien, Herfy, können sich freuen: Bald schon lassen sich Burger und Pommes via App bestellen und nach Hause liefern. Möglich macht dies das SAP Cloud Platform SDK for iOS sowie mobile Services der SAP Cloud Platform.

Wer an Saudi Arabien denkt, dem kommen meist sandige Wüsten und wertvolle Rohstoffvorkommen in den Sinn. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die Bevölkerung eine sehr junge ist – von fast 32 Millionen Saudis sind Zweidrittel unter 25 Jahre alt. Kein Wunder also, dass Social-Media-Technologien im Alltag eine wichtige Rolle spielen: über 30 Prozent verfügen über einen Account in den sozialen Medien.

Herfy, mit über 350 Filialen die größte Fast-Food-Kette in Saudi Arabien, hat diesen Trend erkannt: Basierend auf der SAP Cloud Platform wird Herfy mit dem SAP Cloud Platform Software Development Kit (SDK) iOS-Apps entwickeln, welche den gesamten Prozess von der Bestellung bis zur Auslieferung mobil abbilden. „Wir gehen davon aus, dass wir mit SAP den höchsten technologischen Standard im saudi-arabischen Markt erreichen und von der Anwenderfreundlichkeit der Lösung profitieren werden“, ist Khalid Al Saeed, Direktor für Investitionen bei Herfy, überzeugt. Und: „Mit der Entwicklung der mobilen Apps treffen wir exakt den Nerv unserer Kunden.“

Die Erwartungen sind hoch, und im selben Stil agiert das Unternehmen: mit 6.000 Mitarbeitern ist es die größte und am schnellsten wachsende Fast-Food-Kette im Mittleren Osten. Jedes Jahr entstehen 30 neue Filialen, von Kuwait bis zum Oman. Dabei stellt Herfy die wichtigsten Produkte selbst her: Fleisch stammt aus der eigenen Fleischfabrik, Brötchen aus der hauseigenen Bäckerei. Selbst Soßen werden selbst angerührt. Über 200 Lieferwagen bringen die Produkte dann zu Supermärkten, wo Herfy zusätzlich zu den stationären Restaurants verkauft.

Das bringt‘s: nach Hause liefern lassen

Was die Kunden derzeit begeistert, ist die Lieferung nach Hause. Über eine kostenfreie Nummer können sie anrufen und bestellen. Dieser Service soll schon bald von den iOS-Apps abgelöst werden. Dann lässt sich das Menü per App ordern. Kurz darauf erscheint die Bestellung automatisch im nächstgelegenen Restaurant, wo in der Küche sofort mit der Zubereitung begonnen wird: ein Burger mit oder ohne Zwiebeln, Tomate extra, dazu eine große Limonade und Pommes Frites. Sobald die Bestellung zur Auslieferung fertig ist, holt ein Fahrer das Päkchen an der Theke ab und bestätigt die Übergabe. Nun beginnt die kurze Reise der Mahlzeit.

Ähnlich dem Modell von Ubereats lassen sich dabei über das Smartphone alle einzelnen Schritte verfolgen. Hat die Restaurantküche die Order schon erhalten und mit der Zubereitung angefangen? Wurde mein Burger bereits an der Theke abgeholt? Ist der Fahrer etwa schon an der nächsten Ecke?

Die erste App soll bereits im September 2017 laufen, entwickelt auf der SAP Cloud Platform. Mit ihr können nicht nur Kunden ihre Bestellungen einfach verfolgen, sondern auch die Restaurants. Der Status der Lieferung ist ersichtlich, ebenso ob die Mahlzeit ihr Ziel rechtzeitig in guter Qualität erreicht hat. Dank des genauen Überblicks lassen sich Beschwerden vermeiden. Mit den Funktionen für das Restaurant-Management wird Herfy auch die Zuverlässigkeit der Lieferwagen optimieren können, da Wege in Echtzeit ersichtlich gemacht und optimiert werden können. Außerdem kann das Unternehmen so entscheiden, welche Menüs es in welcher Region anbietet, denn nicht überall sind alle Produkte erhältlich. „Momentan bieten wir an 87 von 350 Standorten Heimlieferung an“, erklärt Khalid. Zur mobilen Abwicklung wurde der Fuhrpark mit firmeneigenen Smartphones ausgestattet.

Im dritten Schritt will man sich um die Aufgaben der Fahrer kümmern: Sie können dann feststellen, wann welche Bestellung wohin geliefert wird. Die App soll sowohl den Fahrern den schnellsten Weg zum Kunden zeigen als auch den Restaurants, wann das Menü entgegengenommen und ausgeliefert wurde.

SAP und Apple für Herfys Zukunft

Die gemeinsame Reise von Herfy und SAP begann 2016 mit der Implementierung von SAP ERP als Grundlage. Im Vordergrund stand damals der Wunsch des Managements, Entwicklungskosten zu reduzieren und das heterogene Altsystem abzulösen. „Wir sind derzeit dabei, SAP ERP im Backoffice auszurollen“, weiß Sajan Nair, IT-Direktor bei Herfy. „Herfys IT-Strategie sieht eine einzige Datenbank für alle Geschäftsbereiche vor.“

Ein weiteres Ziel wird sein, papierlos zu arbeiten, wozu die Cloud-Technologie der Schlüssel ist. Obwohl man im Fast-Food-Unternehmen bereits mit Cloud-Technologien vertraut war, entschloss man sich, für die Zukunft auf die SAP Cloud Platform zu setzen. „Wir sind vom Geschäftsnutzen der SAP Software und der SAP Cloud Platform im Speziellen überzeugt“, betont Saleh Al Fadhel, CFO bei Herfy. „Dafür erwarten wir eine Weltklasse-App für unsere Kunden.“

Ein Schlüsselfaktor im Projekt ist die Zusammenarbeit mit Keytree, einem SAP Gold Partner. Keytree wird die Apps für Herfys Kunden und Fahrer bauen. „Mit den Apps haben wir einen besseren Überblick über die Prozesse und können schon bald stark in weitere Filialen skalieren“, sagt Saleh. Bezogen auf die SAP Cloud Platform stehen dem Unternehmen nun alle Möglichkeiten offen, weitere Applikationen zu entwickeln. „Wir werden zunehmend mehr und mehr Lösungen in der SAP Cloud Platform bauen. Hierin sehen wir auch den generellen Vorteil, den SAP bietet. Zudem sehen wir eine Verbesserung aller administrativen Prozesse.“

Neben der Einführung von Kundenbindungsprogrammen nimmt Herfy auch eine App für einen digitalen Boardroom ins Visier. Außerdem plant das Unternehmen B2E-Apps, mit denen die Mitarbeiter ihre Personalprozesse einfach abwickeln können. Von der SAP Cloud Platform verspricht sich Herfy, Weltklasse-Lösungen für das gesamte Unternehmen – um damit beste Geschäftsergebnisse zu erzielen.

Herfys mobile Reise ist erst am Anfang. Die Möglichkeiten sind vielfältig, der zukünftige Weg mit SAP ist gesetzt.

Foto: Shutterstock

Tags: , ,

Leave a Reply