Business-Apps für Oktober

8. Oktober 2012 von Alexander Roth 0

1. StreamWork Brainstorming” von SAP

2. Business ByDesign Active Sales” von SAP

3. Minute Taker” von Florian Mielke

4. „IDC Tracker Charts App“ von IDC

5. „Visual Budget“ von Kiwi Objects

Screenshot: App "SAP StreamWork Brainstorming"

1. StreamWork Brainstorming” von SAP

Es gibt zwei Arten, Brainstorming zu betreiben – zum einen traditionell, meist unstrukturiert auf Büro-Whiteboards und Notizzetteln, zum anderen via SAP StreamWork Brainstorming. Diese iPad-App wendet sich an Nutzer, die Ihre Ideen im Team teilen und zu einem greifbaren Ergebnis umsetzen wollen.

Sie greift auf die Kollaborationssoftware StreamWork zurück. Wer angemeldet ist, kann über die App, die bislang nur englischsprachig ist, jederzeit neue Brainstorming-Sessions erstellen, an denen andere Nutzer dann auf Einladung teilnehmen können.

Ein Bespiel: Wer einen Namen für ein Produkt oder eine Aktivität entwickeln möchte, stellt im „Doodle“-Stil seine Ideen in die Session. Sofern gewünscht, können sich daran auch die Kollegen beteiligen. Jede der einzelnen Aktionen innerhalb dieser Session lässt sich dabei – für alle anderen ersichtlich – mit einer zeitlichen Vorgabe und mit Kommentaren versehen.

Weitere wichtige Kollaborationsfunktionen: Bewertung von Vorschlägen, Kommentarfunktionen oder eine simple Ja-Nein-Stimmabgabe. Ein Analysetool zeigt stets den aktuellen Stand der Abstimmung an.

Alle Vorgänge einer Session lassen sich nach Abschluss tracken und abspeichern, darüber hinaus liefert die App Zahlreiche und Möglichkeiten zum Im- und Export von Content.

Plattform: iPad
Link zur App

Screenshot: App "SAP StreamWork Brainstorming"

Screenshot: App "SAP BusinessByDesign Active Sales"

2. Business ByDesign Active Sales” von SAP

Die iPhone/iPad-App „Business ByDesign Active Sales“ ist als mobile Ergänzung für Business ByDesign konzipiert. Die App wendet sich vorrangig an Sales-Mitarbeiter: Mit dem mobilen Programm lassen sich Produktkataloge durchblättern, Produkte präsentieren und Kundenaufträge direkt aus dem Katalog heraus anlegen. Alle Verfügbarkeitsinformationen werden dabei, sofern der Nutzer online ist, in Echtzeit zur Verfügung gestellt.

Praktisch ist die Offline-Funktion, die es ermöglicht, auch ohne Netzverbindung die vorher bereitsgestellten Präsentationen durchzuführen und Kundenaufträge auch gleich offline anzulegen. Synchronisiert wird dann automatisch beim nächsten „Wieder-Online-Gehen“ – je nach den individuellen Vorgaben der Nutzer. Praktisch: Für die Anlage eines neuen Kundenauftrags lassen sich Kopien von bereits erstellten Aufträgen oder eigens erstelle Vorlagen nutzen.

Verbessert hat SAP jetzt ein paar kleine „Kniffe“ aus dem Alltag: Es besteht nun auch die Option, Privatkunden ins System einzubeziehen; zudem erhält der Nutzer nun mehr Freiheit und Hilfe bei der Adresseingabe.

Plattformen: iPad/iPhone (IOS 5 oder höher)
Link zur App

Screenshot: App "Minute Taker"

3. Minute Taker” von Florian Mielke

Das iPad ist ein immer häufiger gesehener Gast in Business-Meetings. Warum das Gerät nicht auch effektiv für die Sitzung nutzen? Der „Minute Taker“ des Programmierers Florian Milke erstellt zügig Protokolle von Besprechungen und ermöglicht, diese Inhalte und Ergebnisse mit anderen Nutzern zu teilen. „Minute Taker“ funktioniert so: Gleich nach Öffnen des Programms bietet sich die Möglichkeit an, eine neue Sitzung zu erstellen oder auf bestehende Protokolle zurückzugreifen. Jeder Sitzung lassen sich Datum, Zeit, Ort und Gesprächsteilnehmer zuordnen. Anschließend erstellt der Nutzer die einzelnen Elemente des Protokolls. Er braucht dabei keine Sorge vor der üblichen Betriebsamkeit im Meeting zu haben: Alle Element lassen sich nach Belieben neu sortieren und modellieren. Dabei steht dem Nutzer der Import von Office-Dateien (auch direkt aus der Dropbox) oder Fotos der Ipad-Kamera frei.  Für jeden  Protokollpunkt können Verantwortlichkeiten bestimmt werden, deren weiterer Fortgang – „offen“, „in Bearbeitung“, „erledigt“ – jederzeit angepasst werden kann.

Nach Fertigstellung lässt sich das Protokoll oder einzelne Unterpunkte daraus via PDF-Format als Email verschicken, auch sind unmittelbar Kalendereinträge daraus zu erstellen.

Die App „Minute Taker“ kostet 5,99 Euro und ist in deutsch und englisch zu haben.

Plattform: iPad

Link zur App

Screenshot: App "IDC Charts-Tracker"

4. „IDC Tracker Charts App“ von IDC

Wer in der IT-Branche aktiv ist, kommt an Marktforschern nicht vorbei. Kaum ein Sales-Gespräch, kaum eine Investition, kaum eine Fachmeinung, die nicht auf deren Analysen basiert – etwa jener des Marktforschers IDC.

Die  kostenlose iPhone/iPad-App (geplant auch für Android) fasst alle aktuelle Charts aus dem Hause IDC zusammen und liefert so stets einen faktenreichen Hintergrund zur IT-Branche. Zu finden sind grafische Analysen zu allem, was weltweit in Sachen IT „über den Ladentisch geht“, vom Drucker über Software bis zum Smartphone. Welcher Hersteller hat in welchem Quartal wie abgeschnitten? Wie verkaufen sich derzeit diese und jene Geräte? Praktisch sind die Filter, die IDC eingebaut hat: Aus Zahlen der letzten 12 Monaten lassen sich etwa Charts nach Regionen und Produktbereichen sortieren. Schade: Eine Text-Suchmaske ist noch nicht auffindbar; auch eine Exportfunktion für die einzelnen Charts sucht man vergebens.

Plattform: iPhone/iPad

Link zur App

Screenshot: App "Visual Budget"

5. „Visual Budget“ von Kiwi Objects

Egal, ob es sich um die eigenen privaten Transaktionen handelt oder das Geschäftsbudget: Die deutschsprachige iPhone/iPad-App „Visual Budget“ sortiert und protokolliert die Finanzen. Das Programm liefert zahlreiche Möglichkeiten, die über den Standardumfang einer kleinen Buchhaltung hinausgehen: Schnittstellen zu CSV-Dateien (Tabellenkalkulation) oder OFX-Dateien (Online-Banking) beziehen auch externe Kontoführungen ein. Der Nutzer kann mehrere Konten gleichzeitig verwalten und gruppieren. Die Ausgaben-/Einnahmenrubriken lassen sich anpassen und einem vorgegeben Rahmen-Budget zuordnen. Alle Transaktionen sind schnell und intuitiv eingegeben und mit den wichtigsten Stichpunkten versehen; „Visual Budget“ ermöglicht es auch, bereits durchgeführte Trankaktionen aus importierten Dateien den Konten zuzuweisen. Zahlreiche Funktionen verleihen dem Programm Praxisnähe – wie etwa die Möglichkeit, wiederkehrende Transaktionen einzurichten oder Buchungen im Nachhinein zu verändern. Schließlich liefert die App ein umfassendes Reporting- und Analysetool, das hilft, Budgets und ihre Entwicklungen zu überblicken und anzupassen. Die App kostet in der Vollversion 3,99 Euro.

Plattform: iPhone/iPad

Link zur App

Tags: ,

Leave a Reply