BI-Analysen auf dem iPad

Feature | 20. Juni 2011 von Christiane Stagge 0

Für CFOs und marketingabteilungen: SAP BusinessObjects EPM 10.0 (Foto: Fotolia)

Für CFOs und Marketingabteilungen: SAP BusinessObjects EPM 10.0 (Foto: Fotolia)

SAP BusinessObjects Enterprise Performance Management-Software gehört zum BI-Portfolio und soll Führungskräften dabei helfen, anhand von Daten Entscheidungen und Prognosen zu treffen. Ob Aufgabenbewertung, Budgetplanung oder Zielerfassung – BusinessObjects EPM-Software umfasst Funktionen für Strategiemanagement, Business-Planung und Konsolidierung, Konsolidierung der Finanzdaten, Finanzmanagement, unternehmensinterne Abstimmung, Rentabilitäts- und Kostenmanagement und Ausgabenanalyse. Die Software ermöglicht es, verschiedene Szenarien durchzuspielen, Prognosen zu erstellen und die Zielsetzungen den betrieblichen und finanziellen Gegebenheiten anzupassen.

SAP BusinessObjects EPM 10.0 – das ist neu

SAP BusinessObjects EPM 10.0 hat eine überarbeitete, einheitliche Bedienoberfläche mit Web 2.0-Funktionalitäten bekommen. Das neue Release ist für Mobilgeräte optimiert und unterstützt Fingergestiken auf Tablet PCs wie dem iPad.

Auch die In-Memory-Technologie erhält Einzug in BusinessObjects EPM: Die Software ist für SAP HANA ausgerichtet. Dadurch soll es Finanzchefs (CFOs) möglich sein,  Änderungen nahezu in Echtzeit zu erkennen und rechtzeitig Entscheidungen zu treffen. Durch die In-Memory-Technologie werden riesige Mengen an Daten im Arbeitsspeicher anstatt in der Datenbank vorgehalten. Auf diese Daten kann die BI-Software bei Bedarf sofort zugreifen.

An BI-Funktionen ist im neuen Release die automatische Abweichungsanalyse hinzugekommen. Dadurch können Anwender den Abweichungsgrad zwischen Soll- und Istzustand schneller ermitteln.

BusinessObjects EPM 10.0 basiert auf den Lösungen BusinessObjects Spend Performance Management und BusinessObjects Supply Chain Performance Management sowie Strategic Workforce Planning, Trade Promotion Management, Sales and Operations Planning und Merchandise and Assortment Planning. Die Neuerungen betreffen auch BusinessObjects Disclosure Management. Mit der Software lassen sich Finanzabschlüsse erstellen. Im Release 10.0 können nun mehrere Kollegen gleichzeitig an einem Projekt arbeiten (Kollaborationsfunktion). Eine weitere Besonderheit: Die neue Version unterstützt die Business Reporting Language XBRL.

Das Release unterstützt Fingergestiken. Das bedeutet eine bessere Bedienung auf dem iPad. (Screenshot: SAP AG)

Das Release unterstützt Fingergestiken. Das bedeutet eine bessere Bedienung auf dem iPad. (Screenshot: SAP AG)

Auf der SAPPHIRE NOW wurde SAP BusinessObjects EPM 10.0 auf dem Playbook gezeigt. (Screenshot: SAP AG)

Auf der SAPPHIRE NOW wurde SAP BusinessObjects EPM 10.0 auf dem Playbook gezeigt. (Screenshot: SAP AG)

Auch für CRM-Abteilungen

SAP BusinessObjects EPM ist ab sofort nicht mehr nur für Finanzabteilungen interessant. Das Release 10.0 enthält Scorecards für CRM, ERP- und HR-Bereiche. BusinessObjects Sales and Operations Planning ist nun zudem auch als Rapid Deployment Solution erhältlich. Das bedeutet, dass die Software mit den wichtigsten Funktionen innerhalb weniger Wochen implementiert werden kann.

Zu den weiteren Funktionen zählen Risk Management innerhalb der Planungsanwendung und GRC-Features, mit deren Hilfe sich gesetzliche Vorgaben einhalten lassen. BI-Workspaces, die mit EPM-Content verknüpft sind, ermöglichen eine detaillierte Erstellung von Kennzahlen (KPI). Wichtig für Hersteller: Die Stücklistenkalkulation wird durch die EPM-Software mit der Produktionsabteilung verknüpft.

Das BI-Produktportfolio von SAP hat in den letzten Monaten eine Reihe Neuerungen erfahren: Bereits Anfang 2011 kam BusinessObjects BI 4.0 auf den Markt. SAP GRC 10.0 folgte im März. Derzeit befindet sich BusinessObjects EPM 10.0 noch im Ramp-up und soll demnächst erhältlich sein.

Hier finden Sie eine Live-Demo-Session von BusinessObjects EPM 10.0.

Tags: , ,

Leave a Reply