Im Überblick: Die Business Suite 7

Feature | 6. Februar 2009 von admin 0

SAP BUSINESS SUITE 7 RETAIL DEMO.  Im Video erklärt Ian Kimbell gewohnt charmant die neuesten Funktionen der SAP Business Suite.

Die SAP Business Suite 7 läutet eine neue Generation der Business Suite Familie ein. Die Lösungen sind nach dem Baukastenprinzip angelegt und können somit genau auf die Wünsche des Kunden zugeschnitten werden. Um kritische Schwachstellen zu beheben, kann SAP Business Suite 7 schrittweise eingeführt werden – ganz ohne Zeitdruck und teure IT-Upgrades. Die straffere Integration von Geschäftsprozessen – unabhängig von Branche oder Anwendung – stärkt Unternehmen. Und neue Analysefähigkeiten verbessern die Entscheidungsfindung im operativen Geschäft.

Offen für viele Branchen

Für die Entwicklung der neuen SAP Business Suite hat SAP mit ihren Kunden intensiv zusammengearbeitet. Das Ergebnis: eine offenere, anpassungsfähigere und stärker serviceorientierte Software, mit der Kunden ihre Geschäfts- und IT-Bereiche schneller und gemeinschaftlicher angleichen können. Die neue Software beinhaltet die neuesten Versionen von SAPs wichtigsten Anwendungen, wie

  • SAP ERP
  • SAP Customer Relationship Management (SAP CRM)
  • SAP Supplier Relationship Management (SAP SRM)
  • SAP Product Lifecycle Management (SAP PLM)
  • SAP Supply Chain Management (SAP SCM)

sowie die aktuellsten Branchenlösungen.

Mehr als 150 funktionelle Neuerungen sind in der Software zu finden. So können Kunden ihre Geschäftsprozesse nach Gusto anpassen und verbessern.

Da sich die Wertszenarien der Software jenseits von Abteilungs-, Anwendungs- und Firmengrenzen erstrecken, wird Mehrwert mit einem einzigen integrierten Ablauf gesichert. Ein Beispiel: Mit Hilfe der Funktionen „Collaborative Demand“ und „Supply Planning“ können Unternehmen gleichzeitig auf die Beschaffungskette und Verkaufsinformationen von Zulieferern, Großhändlern, Einzelhändlern und Kunden zugreifen und so Abläufe verbessern.

Die Software ist praktisch universell einsetzbar. Version 7 beinhaltet optimale Verfahrensweisen für nicht weniger als 24 Branchen – vom Einzelhandel über den Banken- und Hochtechnologiesektor bis hin zur Energiebranche.

Der einfache Zugang zu branchenspezifischen Prozessen hilft Firmen Kosten zu senken und Gewinne schneller einzufahren. Dabei bleibt genügend Spielraum, um das Geschäft jenseits von Branchen und Wertschöpfungsketten auszudehnen.

Kleiner Ansatz, großes Ziel

In einem volatilen Umfeld Geschäfte zu betreiben kann schnell zum Drahtseilakt werden. Firmen stehen dabei leicht vor zwei sich scheinbar widersprechenden Herausforderungen: Einerseits soll die IT-Infrastruktur konsolidiert werden, um Kosten zu sparen; andererseits soll das Unternehmen wachstumsfähig bleiben. Mit SAP Business Suite 7 gelingt beides. Die Software beinhaltet neue, verbesserte Funktionen, die kein Upgrade voraussetzen.

Der Alles-oder-Nichts Ansatz früherer Weiterentwicklungen ist Geschichte. Kunden können nun Funktionen aussuchen und mischen sowie individuelle Anwendungen bequem nach Budget und Bedarf einführen – ohne dass Geschäftsprozesse darunter leiden müssen. In der derzeitigen Wirtschaftslage ist es besonders wichtig, dass von einer Software- Umstellung nur die wirklich relevanten Geschäftsbereiche betroffen sind. So kann Wertschöpfung ungebrochen fortgesetzt werden.

Die Einbindung von Lösungsangeboten aus der SAP „Best-Run Now“-Initiative stärkt das Geschäft in wirtschaftlich schweren Tagen. Die Angebote verbinden SAP-Software, Dienstleistungen und besondere Finanzierungsbedingungen mit dem Ziel, dem Kunden zügig einen Mehrwert zu sichern.

Zur Sicherung reibungsfreier Abläufe wartet SAP Business Suite 7 mit einer erweiterten Wartungsstrategie auf. SAP Solution Manager beschleunigt die Implementierung der Software und hilft dem Kunden, laufende Kosten zu senken. Die neue SAP Business Suite verfügt zudem über eine harmonisierte Benutzeroberfläche, die Geschäftsinformationen unabhängig der jeweiligen Anwendung einheitlich präsentiert.

Flexibel und zukunftssicher

Die SAP Business Suite 7 hilft Firmen durch den wirtschaftlichen Abschwung, aber sie nützt auch während des Aufschwungs der zwangsläufig folgen muss. Zum Beispiel mit den Erweiterungspaketen, die ständig neu aufgelegt werden. Oder mit den Geschäftsprozess-Managementtools, mit denen Firmen ihre eigenen Prozesse entwickeln und auf veränderte Geschäftsbedingungen schnell reagieren können.

Durch die offene, serviceorientierte Architektur (Service-Oriented Architecture, SOA) erreicht die Unternehmensflexibiliät eine neue Stufe. Die voll SOA-fähige SAP Business Suite 7 unterstützt Geschäftsprozessflexibilität mit Hilfe von über 2.800 Enterprise Services für sämtliche Branchen.

Ausgewählte Analysetools aus dem SAP BusinessObjects-Portfolio sichern eine bessere Kontrolle des Geschäfts, indem sie wichtige Analysen zu strategischen und taktischen Entscheidungen liefern. Denn je enger der Kontakt zwischen strategischer Entscheidungsfindung und dem Geschehen vor Ort, desto schneller und vor allem besser die Entscheidungen der Angestellten.

Über 250 SAP Kunden führen die neue SAP Business Suite bereits ein, nachdem die ersten Versionen im letzten Quartal 2008 verteilt wurden.

„Dank der SAP Business Suite 7 können wir einzigartige, branchenspezifische Funktionen und unterstützende Geschäftsprozesse nutzen, die unsere Strategie als weltweit integriertes Unternehmen unterstützen werden“, sagt John Leffler, Leiter der SAP Global Practices bei IBM Global Business Services.

„Wir freuen uns, die langjährigen Beziehungen mit SAP nicht nur als gegenseitige Kunden, sondern auch als globale Partner auszubauen, um den Einsatz der SAP Business Suite 7 bei unseren Kunden voranzutreiben und durch unsere führenden Technologien und Beratungsleistungen zur Wertschöpfung beizutragen. Diese verstärkte Zusammenarbeit im Rahmen der neuen SAP Business Suite bietet den gemeinsamen Kunden von SAP und IBM einen herausragenden Mehrwert.“

Tags:

Leave a Reply