Top 10 Business-Apps fürs iPad

Feature | 24. November 2010 von Frank Völkel 0

Gute Apps sind rar: Das iPad avanciert zum Business-Talent (Collage: grasundsterne)

Gute Apps sind rar: Das iPad avanciert zum Business-Talent (Collage: grasundsterne)

Das sind Zahlen: 500.000 iPads sollen bis Ende 2010 über den deutschen Ladentisch gegangen sein. Da fällt  die Übersicht unter den mittlerweile 300.000 angebotenen Software-Progrämmchen immer schwerer. Und täglich werden es mehr. Dabei gibt es nur ganz wenige Apps für das iPad, die laut unserer Meinung auch für den harten Business-Alltag taugen. Laut Schätzungen der Marktforscher sollen allein 2010 in Deutschland 755 Mio. Apps und weltweit 5 Milliarden Apps heruntergeladen werden – siehe Artikel Alles aus einer Hand.

Neben den Versuchen der Verlage, einen digitalen Ersatz für Print-Magazine und Zeitungen in Form von Apps zu platzieren, gibt es eine ganze Reihe nützlicher Anwendungen: An erster Stelle stehen Produktivitäts-Tools, die den Geschäftsalltag erleichtern und die Defizite des „iPad ab Werk“ ausmerzen.

Große Unternehmen wie beispielsweise Audi sind dabei, Tablet-PCs in der Automobilproduktion einzusetzen. In einem Pilotprojekt soll die bislang papierbasierte Erfassung von Komponenten und Bauteilen durch digitale Protokolle abgelöst werden. Dieses Thema wurde auch auf dem Automotive Symposium diskutiert – siehe Artikel Automotive Symposium: 145 Euro pro Auto.

Ähnliche Gedanken verfolgt SAP: Schließlich kann der Einsatz von Tablet-PCs wie dem iPad schwere und unhandliche Ordner ersetzen. Das betrifft besonders die Fachbereiche Marketing und Vertrieb, die ausschließlich Texte, E-Mails oder Präsentationen verarbeiten. An dieser Stelle sei den ewigen Zweiflern durchaus zugestimmt: Zum Erfassen von Texten oder Tabellen ist das Gerät alles andere als ideal.

Präsentieren mit dem iPad: In der Firma oder beim Kunden (Foto: Frank Völkel)

Präsentieren mit dem iPad: In der Firma oder beim Kunden (Foto: Frank Völkel)

Vielmehr geht es doch darum, beim Kunden vor Ort zu punkten und sich als Unternehmen innovativ zu präsentieren. Hier stellt sich die Frage, welche Apps in einer (virtuellen) Büro-Umgebung zur täglichen Nutzung benötigt werden, die letztendlich ein Notebook oder Desktop-PC obsolet erscheinen lassen? Emails, Terminplanung, Kalender, Routenplanung, Präsentationen, Social Media, Reisenkosten, Urlaubsanträge, Organisation von Dienstwagen – das alles fernab von der Windows-Welt?

Technisch hat sich einiges getan, seit den Tagen des ersten iPhone und der Firmware 1.01. Apple bietet einen Exchange-Server- und IMAP-Zugang, verschlüsseltes Surfen per (IPSec) VPN, WPA2 und SSL/TSL. Doch die firmeninterne IT-Abteilung kann bisher nicht eingreifen, da es keinen Zugang zur File-Struktur des Tablet-PCs gibt.

Immerhin hält das iPad dank stromsparendem LED-Display und Prozessor einen ganzen Business-Alltag durch, ohne zwischendurch an die Steckdose zu müssen, da können ultraportable Notebooks nicht mithalten.

Wir stellen die aus unserer Sicht besten Tools und Programme vor, die den Alltag produktiver und unabhängiger vom Notebook gestalten:

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Office2 HD – Texte und Tabellen

Firmware 4.2: Exchange 2010, Druckfunktion und Multitasking

Neu mit Firmware 4.2: Exchange 2010, Druckfunktion und Multitasking

Office2 HD 3.6: Texte und Tabellen

Textbearbeitung am iPad: Office2 HD unterstützt jetzt das DOCX-Format

Textbearbeitung am iPad: Office2 HD unterstützt jetzt das DOCX-Format

Mittlerweile gibt es eine ganze Reihe an Office-Ersatz-Programmen für das iPad. Dabei müssen die Dokumente nicht wie früher umständlich per Email auf das Tablet geschickt werden, sondern lassen sich einfach vom Desktop aus per Windows Explorer und WLAN übertragen. Noch bequemer ist der Zugriff über einen Cloud-Service wie Mobile Me oder die bekannte Dropbox.

Die Software Office 2 HD bietet mit der aktuellen Version auch die Unterstützung von Word-Dokumenten im DOCX-Format. Mit wenigen Fingerbewegungen lässt sich ein Text bearbeiten oder eine bestehende Excel-Tabelle verändern. Sämtliche Dateien landen im “Inbox-Verzeichnis” der Applikation und letzten Endes im Flash-Speicher des iPad. Wie schon bei der vorangegangenen Version können Powerpoint-Präsentationen geöffnet, jedoch nicht verändert werden. Auch wäre die Freischaltung des Videoausgangs für Präsentationszwecke von Vorteil, so dass nicht noch ein zusätzliches Tool herhalten muss.

Unter dem Strich bietet die native iPad-App für 5,99 Euro eine ganze Menge für den mobilen Office-Einsatz. Sie belegt lediglich 4,3 MB im Flashspeicher des Tablet-PC und lässt sich über iTunes (Office2 HD – direkter Link) direkt herunterladen.

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Numbers Tabellenkalkulation

Powerpoint-Präsentationen lassen sich nur anzeigen, nicht bearbeiten

Powerpoint-Präsentationen lassen sich nur anzeigen, nicht bearbeiten

Numbers Tabellenkalkulation 1.2: Bunte Charts

Schnelle Ergebnisse: Tabellenkalkulation Numbers für iPad

Schnelle Ergebnisse: Tabellenkalkulation Numbers für iPad

Die Tabellenkalkulation Numbers stammt von Apple selbst und kann Dateien im Numbers-Format und Excel-Dokumente importieren. Beim Anlegen von neuen Dokumenten stehen 16 vordefinierte Muster und zur Erstellung von Diagrammen neun verschiedene Diagrammtypen zur Verfügung. Die möglichen Farbkombinationen lassen sich nicht mit der einer vollwertigen Excel-Installation vergleichen.

Seit dem Firmware-Update des iPad auf die Version 4.2.1 können die Charts und Tabellen auch über ein drahtloses Netzwerk gedruckt oder als PDF ausgegeben werden. Eine Druckvorschau gibt es ebenfalls – doch dieses Feature würde wohl auf einem Notebook kaum erwähnt werden.

Numbers kostet 7,99 Euro und lässt sich über den iTunes-Store (Numbers – direkter Link) herunterladen.

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Business One – ERP für kleine Firmen

Charts erstellen mit Numbers

Charts erstellen mit Numbers

SAP Business One 8.8: ERP für kleine Firmen

ERP für kleine Firmen: Business One 8.8 auf dem iPad

ERP für kleine Firmen: Business One 8.8 auf dem iPad

Nachdem die ERP-Software Business One 8.8 zuerst ausschließlich für das iPhone verfügbar war, gibt es jetzt die Variante für das iPad. Bemerkenswert ist die Tatsache, dass die optisch ansprechende App kostenlos angeboten wird. Somit können Firmen-Kunden, die bereits Business One als ERP-Software im Einsatz haben, per iPad auf die Geschäftsprozesse zugreifen.

Dazu gehört beispielsweise die Bearbeitung von Geschäftsdaten, Kontakten, Berichten und Bilanzen – das Ergebnis kann sich auf dem iPad durchaus sehen lassen. Das bedeutet, dass Mitarbeiter unterwegs Diagramme erstellen, Geschäftsprozesse analysieren, Urlaubsanträge genehmigen, Anfragen verwalten oder Kundendaten bearbeiten können. Die iPad-Version unterstützt 25 Sprachen – analog zur Desktop-Variante. Der gesicherte Zugang erfolgt durch SSL oder VPN.

Gegenüber der iPhone-Variante gibt es jetzt einen Demo-Zugang, so dass der geneigte Interessent auch gleich loslegen kann. Die App belegt lediglich 6,1 MB im Flash-Speicher des iPad und kann über den iTunes-Store (SAP Business One – direkter Link) heruntergeladen werden.

Überblick über Bestände, Preise, Berichte und Freigaben

Überblick über Bestände, Preise, Berichte und Freigaben

Die ERP-Software SAP Business One hinterlässt im direkten Vergleich zwischen iPhone und iPad auf letzterem einen deutlich besseren Eindruck. Neben dem größeren Bildschirm ist es vor allem das Handling, welches eine höhere Produktivität bei der Auswahl und dem Umgang mit Datensätzen ermöglicht.

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Reeder – tausende Artikel im Blick

Übersichtlich und flott auf dem iPad: Business One 8.8

Übersichtlich und flott auf dem iPad: Business One 8.8

Reeder 2.1.2: Tausende Artikel im Blick

Liest RSS-Feeds in Kategorien ein: Reeder-App fürs iPad

Liest RSS-Feeds in Kategorien ein: Reeder-App fürs iPad

Es gibt eine ganze Reihe an RSS-Readern für das iPad, doch laut unserer Meinung ist der Reeder eine gelungenes Stück Software, um stets auf dem aktuellsten Stand zu sein. Reeder synchronisiert sich mit dem Google Reader und übernimmt die dort vorgenommene Kategorisierung samt Einträgen. Auf Wunsch listet der Reeder tausende Artikel-Einträge – im Minutentakt aktualisiert – und zeigt neben der Headline auch Vorspann und Aufmacherbild an.

Bei vielen Einträgen gelangt man durch direkte Artikelauswahl dann auf der Website des Content-Anbieters. Unauffällig: Die Synchronisation der Beiträge läuft beim Programmstart dezent in der Statusleiste ab, die danach wieder ihre gewohnte Form annimmt.

Der RSS-Reader „Reeder“ belegt 2,3 MB im Flash-Speicher, kostet in der empfehlenswerten Pro-Variante 3,99 Euro und kann über den iTunes-Store (Reeder – direkter Link) heruntergeladen werden.

Eine interessante Erweiterung für den Reeder ist die App Digest, die ausschließlich über den Reeder selbst (In-App) kostenpflichtig für 3,99 Euro geladen werden kann. Damit können Artikel wie in einem Magazin offline platziert und verfügbar gemacht werden.

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Read It Later – Inhalte offline abrufen

Empfehlenswertes Plug-in für Reeder: Digest

Empfehlenswertes Plug-in für Reeder: Digest

Readit Later Pro: Inhalte Offline lesen

Read It Later Pro macht gespeicherte Artikel auch offline verfügbar

Read It Later Pro macht gespeicherte Artikel auch offline verfügbar

Sämtliche markierten Inhalte, die beispielsweise mittels Reeder (RSS-Reader) und der App Digest auf dem iPad gespeichert wurden, lassen sich innerhalb Read It Later Pro wie in einem Magazin individuell zusammenstellen. Der Clou: Sämtlicher Content ist auch ohne Internet-Verbindung verfügbar. Andererseits eignet sich Read It Later auch zur Archivierung wichiger Artikel und Dokumente, die zu einem späteren Zeitpunkt wieder aufgerufen werden sollen.

Die App belegt 3 MB im Flash-Speicher und kostet 3,99 Euro im iTunes-Store (Read It Later Pro – direkter Link).

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Dropbox – Cloud-Speicher

Zusammenstellung eines individuellen (offline-) Magazins auf dem iPad

Zusammenstellung eines individuellen (offline-) Magazins auf dem iPad

Dropbox 1.3.1: Kostenloser Internet-Speicher

Dateien speichern in der Cloud: Dropbox-App bis 2 GB kostenlos

Dateien speichern in der Cloud: Dropbox-App bis 2 GB kostenlos

Die Dropbox ist ein Datenspeicher in der Cloud, die bis zu einem Speicherplatz von 2 GB kostenlos angeboten wird. Somit lassen sich auf einfache Art Dateien zwischen verschiedenen Nutzern und Computern austauschen. Um den Cloud-Service zu nutzen, benötigt man einen Account und installiert mit wenigen Klicks die Software – beispielsweise auf dem PC oder dem Mac.

Ähnlich verhält es sich bei der kostenlosen App für das iPad: Nach der Installation erscheint der Ordner „My Dropbox“ mit sämtlichen bereits gespeicherten Dateien. Interessant dürfte die Funktion sein, auch für nicht-registrierte Nutzer einen Link zu generieren, die dann bestimmte Dateien herunterladen können. Aus unserer Sicht kann man kaum besser mobil auf Dateien unterschiedlichen Formats und sogar noch kostenlos zugreifen. Hinweis am Rande: Sämtliche Dateien werden verschlüsselt übertragen.

Die Dropbox-App ist kostenlos, belegt 5,9 MB im Flash-Speicher und kann über den iTunes-Store (Dropbox – direkter Link) heruntergeladen werden.

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Dragon Dictation – Spracherkennung

Dragon Dictation 2.0.3: Gute Spracherkennung

Gute Spracherkennung bei leisem Hintergrund: Dragon Dictation

Gute Spracherkennung bei leisem Hintergrund: Dragon Dictation

Die Firma Nuance Communication ist vielen Geschäftsanwendern sicher beim Thema Spracherkennung bekannt. Denn schon in den frühen 1990er Jahren gab es ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen den beiden Software-Paketen “IBM Via Voice” und Dragon „Naturally Speaking“. Die aktuelle App „Dragon Dictation“ basiert auf der besagten Naturally-Speaking-Technik. Dabei istes schon erstaunlich, wie hoch die Text-Erkennungsrate im Zusammenspiel mit dem iPad ohne angeschlossenes externes (hochwertiges) Mikrofon ausfällt – eine ruhige Umgebung vorausgesetzt. Selbst längere Texte gelingen auf Anhieb, wobei der diktierte Text nach der Aufzeichnung auf einen Dragon-Server geladen und dort verarbeitet wird. Nach wenigen Sekunden erfolgt die Übertragung auf das iPad, indem der Text angezeigt wird.

Die neueste Version 2.0.4 von Dragon Dictation belegt 4,8 MB im Flash-Speicher und lässt sich kostenlos im iTunes-Store (Dragon Dictation – direkter Link) herunterladen.

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Business ByDesign – Kompakt-ERP

Dragon Dictation bietet Facebook- und Twitter-Anbindung

Dragon Dictation bietet Facebook- und Twitter-Anbindung

SAP Business ByDesign 2.5: Kleine Business-Suite

Über die “kleine Business-Suite” von SAP haben wir hier schon viel berichtet, auch über die dazugehörige kostenlose App für das iPhone. In Kürze wird die angepasste App für das iPad erscheinen und eine ergonomische Darstellung bieten. Da zahlreiche kleinere Firmen die durchaus vergleichbare Software SAP Business One schon länger im Einsatz haben, empfiehlt sich hier die gleichnamige seit kurzem verfügbare App für das iPad. Sie ist ebenfalls kostenlos im iTunes-Store erhältlich.

Business ByDesign 2.5 als iPhone-App belegt 8,9 MB im Flash-Speicher und ist im iTunes-Store (Business ByDesign – direkter Link) kostenlos erhältlich.

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Citrix – virtueller Desktop

Citrix Receiver 1.1: Virtueller Desktop

Virtueller Desktop: Citrix Receiver als App

Virtueller Desktop: Citrix Receiver als App

In vielen größeren Firmen gehört der virtuelle Desktop zur Standardausstattung der Arbeitsplätze. Somit kann jeder Mitarbeiter von unterwegs aus seine gewohnte Desktop-Umgebung an einem nahezu beliebigen Rechner aufrufen. Aus unserer Sicht kommt kaum ein Außendienstmitarbeiter an der Citrix Receiver App vorbei. Die Software bietet beispielsweise einen sicheren Zugang zu Windows und sämtlichen Dokumenten.

Auf dem iPad funktioniert die kostenlos angebotene Receiver App als Client für den Remote-Zugang. Nach der Konfiguration des Accounts stehen die von der internen IT zur Verfügung gestellten Applikationen zur Verfügung. Beim Ausführen einer Anwendung wie beispielsweise MS Outlook startet eine virtuelle Windows-Maschine. Unter dem Strich führt kein Weg an dieser App vorbei, vorausgesetzt die interne IT-Abteilung hat ihre Hausaufgaben gemacht und entsprechende Anpassungen vorgenommen.

Die App Citrix Receiver in der Version 1.1 belegt 8,4 MB im Flash-Speicher und lässt sich kostenlos im iTunes-Store (direkter Link) herunterladen.

Lesen Sie auf der nächsten Seite: BusinessObjects Explorer

Eingabe der Zugangsparameter für den virtuellen Desktop

Eingabe der Zugangsparameter für den virtuellen Desktop

SAP BusinessObjects Explorer / BI OnDemand

SAP BusinessObjects Explorer und BI Ondemand als App

SAP BusinessObjects Explorer und BI Ondemand als App

Eigentlich bietet die App SAP BusinessObjects zwei Funktionen: Zum einen gibt es den Explorer und zum anderen BI OnDemand – nach dem Start der App erfolgt die Auswahl, ob auf den BusinessObjects Explorer oder auf BI OnDemand zugegriffen werden soll. Überhaupt ist es erstaunlich, dass sich hinter dieser einen App gleich zwei Anwendungen verbergen und das kleine Programm obendrein nichts kostet.

Von SAP gibt es eine Cloud, die bis zu einer Datengröße von 10 MB und einer Tabelle mit bis zu 2.000 Zeilen vollkommen kostenlos zur Verfügung steht. Näheres dazu im Artikel “Gratis-Wolke: Zahlenspiele auf iPhone und BI-Mietsoftware für Einsteiger”. Die iPad-App belegt lediglich 2,4 MB im Flash-Speicher und lässt sich über iTunes (direkter Link) kostenlos herunterladen.

Lesen Sie auf der nächsten Seite: VLC Video Player für alles

Recht gute Darstellung auf dem iPad: BusinessObjects Explorer

Gute Darstellung auf dem iPad: BusinessObjects Explorer

VLC Player 1.1.0: Video-Player für alles

Optimal zum Abspielen von Video-Präsentationen: VLC Player

Optimal zum Abspielen von Video-Präsentationen: VLC Player

Was gibt es eigentlich noch zum VLC Player zu sagen? Bekannt für Windows und Mac OS gibt es nun den populären Video-Abspieler auch für das iPad als App. Im Geschäftsumfeld eignet sich der Player sehr gut zum Präsentieren von Produkt- oder Image-Videos. Lobenswert ist die gleichzeitige Freischaltung des Videoausgangs beim Abspielen, so dass auch ein angeschlossener Beamer das gleiche Signal bekommt.

Neben den üblichen MPEG-Formaten (in den entsprechenden Containern) lassen sich auch Apple-kodierte MOV/H.264-Dateien wiedergeben. An der Installation des VLC-Players kommt somit eigentlich  kaum ein Anwender vorbei, wenn er universelle Video-Formate abspielen will. Auch das Kopieren der Filme gelingt komfortabel durch einfaches Ziehen auf das VLC-Icon unter iTunes.

Die VLC Player App ist kostenlos erhältlich, belegt 8,8 MB im Flash-Speicher und kann über iTunes (direkter Link) heruntergeladen werden.

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Smart Bring-Me-Back

Produkt-Video vom iPad auf dem Beamer

Produkt-Video vom iPad auf dem Beamer

Smart Bring-Me-Back 1.0.3

Bring-Me-Back von Smart zeigt den Weg zum geparkten Auto

Bring-Me-Back von Smart zeigt den Weg zum geparkten Auto

Der Autohersteller Smart (Mercedes-Benz) bietet eine App an, die die Fahrzeug-Suche beispielsweise nach einem Kundenbesuch oder einem spätabendlichen Ausflug erleichtern kann. Hierzu kann die Position des geparkten Fahrzeugs gespeichert oder der Ablauf einer Parkuhr überwacht werden. Der Weg vom Lokal oder dem Hotel zum geparkten Auto lässt sich per Google Maps aufzeigen.  Das funktioniert in der Praxis recht gut, wie wir gesehen haben.

Die kostenlose App belegt 2,8 MB im Flash-Speicher und lässt sich im iTunes-Store (Smart Bring-Me-Back – direkter Link) herunterladen.

Geht auch für andere Autos: Smart-App

Geht auch für andere Autos: Smart-App

Tags: , , , , ,

3 comments

  1. Weihnachtsmann

    Na wie wunderlich, dass drei der wichtigsten Anwendungen aus dem Hause SAP stammen. Das nennen wir doch einmal unvoreingenommene Beratung und Berichterstattung.

    Sind VPN Client, iPass Dialer, Navigon, Teamviewer, Bump, Skype, DB NAvigator, Lufthansa Service WIRKLICH hinter den SAP Tools? 🙂

    • fvoelkel

      Hallo Weihnachtsmann,
      da wir insgesamt 12 aus unserer Sicht praktikable Business-Apps vorstellen, sind drei davon thematisch passend aus dem Hause SAP.
      Gruß
      Frank Völkel – SAP.info

  2. iPad benutzer

    Stimme dem Weihnachtsmann vollkommen zu.
    Die Auswahl der Apps scheint sehr beliebig.
    Habe noch von niemandem gehört, der das smart app auf dem iPad laufen lässt.
    Zumal man in dem Fall mit seinem iPad in der Hand auf die Suche geht.
    Auf dem iPhone ein schönes gimmik, aber auf dem iPad unbenutzbar.
    Citrixx, Numbers, sowie die vom Weihnachtsmann genannten Apps sind sehr zu empfehlen und gehören definitiv ebenso zu den TOP apps.

Leave a Reply