Merkel trifft Snabe

Feature | 2. März 2010 von Frank Völkel 0

Merkel on Tour: Besuch am SAP-Stand (Foto: Frank Völkel)

Angela Merkel on Tour: Besuch am SAP-Stand mit Vorstandssprecher Jim Hagemann Snabe (Foto: Frank Völkel)

Zum Auftakt der CeBIT am Dienstagmorgen unternahm Bundeskanzlerin Angela Merkel einen Ausflug zum SAP-Stand. Dort traf sie auf den neuen SAP-Vorstandssprecher Jim Hagemann Snabe, der ihr erklärte, wie die komplexe Zusammenarbeit per Software zwischen einem mittelständischen Zulieferer und einem Großkonzern funktioniert.

Steht hoch im Kurs: Der Kampf um das beste Bild (Foto: Frank Völkel)

Steht hoch im Kurs: Der Kampf um das beste Bild (Foto: Frank Völkel)

Gemeinsamer Auftritt Co-CEOs – Zielmarge 35%

Am frühen Nachmittag stellten sich die beiden Vorstandssprecher Bill McDermott und Jim Hagemann Snabe im Rahmen der CeBIT-Konferenz das erste Mal der Öffentlichkeit vor. Nach einer kurzen Strategie- und Unternehmenspräsentation sprach Snabe über den Fokus auf den SaaS- und BI-Bereich, dem er die höchste Bedeutung beimisst. Vor allem soll die Mietsoftware SAP Business ByDesign spätestens Mitte diesen Jahres für viele Kunden zur Verfügung stehen. Aktuell beteiligen sich knapp 100 Kunden an der Pilotphase der über den Internetbrowser erreichbaren Software. Im globalen Geschäft bleiben die Hauptabsatzmärkte von SAP Deutschland, Frankreich, Großbritannien und die USA.

In einer anschließenden Q&A-Session wurden von der anwesenden internationalen Presse Fragen an die beiden CEOs und den Chef für die DACH-Region (Deutschland, Österreich, Schweiz), Michael Kleinemeier, gestellt. Auf die Frage, warum an der Spitze des Unternehmens wieder zwei Vorstandssprecher stehen, gab es als Begründung die unterschiedlich gearteten Aufgaben der beiden Chefs. McDermott und Snabe betonten die enge Zusammenarbeit in allen Belangen des Unternehmens mit dem Kommentar “…wir sprechen täglich miteinander, auch samstags und sonntags.”

Auch sieht McDermott SAP eindeutig als ein Wachstumsunternehmen, welches eine Gewinnmarge von 35% im Visier hat. Dazu brauche es allerdings entsprechende wirtschaftliche Randbedingungen, die schon im Jahre 2011 oder 2012 vorherrschen könnten. Aus der Sicht von McDermott werden die Produkte mit “German Engineering” bei den Kunden sehr gut ankommen. Schließlich sei SAP eine globale Firma mit deutschen Wurzeln.

Herbert Heitmann, Bill Mc Dermott, Jim Hagemann-Snabe und Michael Kleinemeier - von links nach rechts (Foto: Frank Völkel)

Pressekonferenz: Herbert Heitmann, Bill Mc Dermott, Jim Hagemann Snabe und Michael Kleinemeier - von links nach rechts (Foto: Frank Völkel)

Tags: , , , , , , ,

Leave a Reply