BSA: Schwellenländer sind cloudaffiner

23. August 2012 von Sebastian Nikoloff 0

Schwellenländer wie Thailand, Malaysia oder Argentinien nutzen Cloud-Dienste weit stärker als Länder aus etablierten Märkten wie etwa Deutschland. Eine Befragung der Business Software Alliance (BSA) unter 15.000 Nutzern ergab, dass in Schwellenländern 50 Prozent der Befragten Cloud-Dienste nutzen – in Deutschland nur 33 Prozent der Computer-Anwender.

Besonders beliebt: Webmail, Office-Suites, Bilderdienste

Dabei dominieren E-Mail-Dienste wie Gmail, Yahoo oder Hotmail die Nutzung. 78 Prozent der befragten User nutzen regelmäßig einen cloud-basierten Mail-Service. Ebenfalls vorne mit dabei sind Angebote zur Textverarbeitung mit 45 und Bilderdienste wie beispielsweise Flickr mit 40 Prozent. Auf Platz vier dann die Online-Spiele bei 38 Prozent – abgeschlagen die Cloud-Speicherdienste mit 29 Prozent.

Die Studie widerlegt das oft gehegte Vorurteil, dass eine in Schwellenländern oft nicht flächendeckend verfügbare Breitbandanbindung ans Internet der Nutzung von Cloud-Diensten im Wege steht. Im Gegenteil setzen die Schwellenländer zum überholen an: Sie gehen direkt auf die aktuellste Technologie und überspringen dazwischenliegende Schritte. Statt dicke Software-Pakete zu installieren, gehen sie also gleich in die Cloud. Während Schwellenländer bei der Nutzung von kostenpflichtigen Angeboten mit 34 Prozent ungefähr gleichauf liegen mit reifen Märkten, ist die Differenz zwischen Schwellen- und Industrieländern bei der Textverarbeitung (48 bzw. 35 Prozent) und Online-Games (45 gegenüber 28 Prozent) besonders groß.

Tags: ,

Leave a Reply