Soccer team in a huddle

Confed-Cup 2017: Siege feiern mit SAP

Feature | 26. Juni 2017 von Claudio Brecht 118

Deutschland hat zum ersten Mal den Confederations Cup gewonnen! Die deutsche Nationalmannschaft zeigte sich auf dem FIFA-Konföderationen-Pokal 2017 in Russland gut vorbereitet für die Weltmeisterschaft nächstes Jahr. Dazu trägt auch die Partnerschaft mit der SAP bei.

Der Confederations-Cup gilt als Generalprobe für den Ausrichter der Fußballweltmeisterschaft. Doch auch die deutsche Nationalmannschaft als amtierender Weltmeister präsentierte sich dort neu. Talente wie der zweifache Torschütze Lars Stindl konnten ihre Stärken demonstrieren. Die SAP als Sponsor des DFB-Teams hilft dabei mit.

Die Zukunft des Unternehmenssponsorings

Ende 2013 begann die SAP, die Idee und die Perspektiven eines Sponsorings mit dem DFB neu zu denken. Das Ergebnis war „Sponsorships 2.0“, mit Co-Innovation als zentralem Bestandteil.

Als Konsequenz lud die SAP die Mitglieder der Trainer- und Scouting-Teams ein, um Workshops an der Stanford University und den SAP-Labs in Palo Alto, Kalifornien, zu gestalten. Der Grundstein für eine starke Zusammenarbeit basierend auf Vertrauen und Partnerschaft war gelegt.

In den Jahren nach der ersten Zusammenarbeit wurde SAP ein Teil der DNA des DFB und umgekehrt – traditionelle Aspekte des Sponsorings, wie beispielsweise Logoplatzierung, waren dabei weniger wichtig. Statt platter öffentlicher Lobeshymnen bildet tatsächliche authentische Erfahrung mit den Produkten die zugrundeliegende Basis. Das gemeinsame Ziel und die geteilte Leidenschaft von SAP und des DFB für den Erfolg fanden ihren vorläufigen Höhepunkt im Sieg der Fußballweltmeisterschaft 2014 in Brasilien.

Mit SAP Sports One zum Erfolg

Aber wie bei jedem Sponsoring, soll sich die Partnerschaft weiterentwickeln. Nachdem 2014 noch ein früher Vorgänger von SAP Sports One eingesetzt wurde, konnte Bundestrainer Jogi Löw bei der Europameisterschaft 2016 schon auf ausgefeilte Gegneranalysen mittels der SAP Cloud Platform zurückgreifen. Nationaltorwart Manuel Neuer brauchte damals für den Sieg im Elfmeterschießen gegen Italien keinen Zettel wie Jens Lehmann noch 2006: „Penalty Insights“, eine App der SAP-Lösung, sorgte für die nötige Vorbereitung.

Als Pionier im Bereich Virtual Reality für den Fußball ist die SAP stets bedacht jüngste Fortschritte anwendbar zu machen. Technologien wie maschinelles Lernen und das Internet der Dinge (IoT) helfen dabei, detaillierter zu analysieren und die kognitiven Fähigkeiten der Spieler zu steigern. Die SAP drückt der DFB-Auswahl die Daumen für die Weltmeisterschaft nächstes Jahr in Russland.

Weitere Informationen:

Tags: , , ,

Leave a Reply