Soccer team in a huddle

Das Spielfeld für den Mittelstand wird größer

25. November 2014 von SAP News 0

Mehr als drei Viertel der mittelständischen Unternehmen in Deutschland erwarten eine digitale Transformation der Wirtschaft. Dennoch ist nur in jedem zweiten die Digitalisierung ein Teil der Strategie – vorrangig, um Kosten zu senken. Noch wenig beachtet bleiben Potenziale für Vertrieb, Kundenansprache und die Erschließung neuer Märkte. „Doch die Fachabteilungen drücken zunehmend aufs Tempo“, weiß All-for-One-Steeb-Vorstandssprecher Lars Landwehrkamp.

Verschläft der Mittelstand im Industrieland Deutschland seine Chancen? Die Studie von GfK Enigma und DZ Bank aus dem September 2014 lässt solche Rückschlüsse zu. „Wir machen bei unseren Kunden andere Erfahrungen”, sagt Lars Landwehrkamp, Vorstandssprecher der All for One Steeb AG. Der Komplettdienstleister berät und unterstützt die größte SAP-Mittelstandskundenbasis in der deutschsprachigen Region, etwa 2.000 Firmen – vor allem Maschinenbauer, Automobilzulieferer, Konsumgüterindustrie und Projektdienstleister. Gerade hier verändert sich vieles. „Die Kommunikation von Maschinen zu Maschinen und der Einsatz von Big Data stehen ganz oben auf der Agenda. Wir erleben gerade die nächste industrielle Revolution. Das Tolle ist, dass dafür heute schon die richtigen IT-Lösungen bereitstehen“, so Landwehrkamp.

Innovationen schneller umsetzen

Anders als früher kann Unternehmenssoftware für Prozessinnovationen deutlich schneller eingeführt werden. Gerade die Fachabteilungen fordern daher mächtig Tempo ein. Gleichzeitig erhält die IT- Abteilung viele neue Optionen. „Das Spielfeld für den Mittelstand hat sich vergrößert”, meint Lars Landwehrkamp. Es gibt kein Patentrezept, aber völlig neue Mittel und Wege, die eigene Digitalstrategie voranzutreiben. Vorhandene Systeme lassen sich mit Cloud-Software kombinieren, zugleich die bisherigen IT-Investitionen schützen, Abläufe gezielt verbessern und zudem die Verfügbarkeit der gesamten Anwendungslandschaft besser absichern. Das gilt vor allem im für viele Fertiger besonders wichtigen Servicebereich. Lösungen für vorausschauende Wartungskonzepte helfen beispielsweise, Maschinenstillstände zu vermeiden, die Produktivität zu steigern und den Einsatz von Servicetechnikern besser zu planen. „Die Zukunft gewinnt im Mittelstand bereits an sehr klaren Konturen“, davon ist Lars Landwehrkamp überzeugt. „Wer digital nicht vorne mitspielt, wird irgendwann nur noch hinterherlaufen. Immer mehr Unternehmen erkennen das.“

Den Kader besser aufstellen

Mit dieser Meinung steht Landwehrkamp nicht alleine da, wie die Zeitschrift Impulse in einem Online-Special zeigt. Darin kommt auch Wolfang Schmidt zu Wort, Geschäftsführer und Initiator der ABAYOO Business Network GmbH. Er sieht in den digitalen Innovationen eine große Chance für die Personalabteilung. Gerade dem Mittelstand bereitet der Fachkräftemangel zunehmend Sorgen. Auch hier könne integrierte Software aus der Cloud helfen. „Sie erfordert geringere Investitionen als herkömmliche Lösungen, ist schnell eingeführt und leicht zu bedienen“, so Schmidt. Das spricht vor allem die Generation Y an, die schicke Oberflächen gewohnt ist. Komplette Talentmanagement-Suiten ermöglichten es dem Mittelstand zudem, „auf Augenhöhe mit den HR-Abteilungen der Großen“ zu agieren.

International das Spiel bestimmen

Sind die besten Talente auf dem Arbeitsmarkt gesichert, steht Wachstum auf dem Programm. Heute müssen sich auch mittelständische Unternehmen gegen internationale Konkurrenz behaupten. Damit das gelingt, sollten die Kernprozesse perfekt funktionieren. Doch das ist oft nicht der Fall, meint itelligence-Geschäftsführer Carsten Lange. „Da gibt es die 20. Preisliste für einen Kunden, die Maschinenauslastung kann nicht einheitlich ermittelt werden oder die Lagerhaltung ist zu teuer“, sagt er. Die IT kann hier für Standardisierung sorgen, ohne dass der Mittelstand an Flexibilität verliert. „Es geht darum, aus Vergleichen zu lernen. Wie machen es andere, was hat sich über Jahre in der eigenen Industrie bewährt? Daraus sollte man eigene Schlüsse ziehen, betriebswirtschaftliche Standards definieren – und diese dann mithilfe der IT etablieren“, so Lange.

Wie das gelingt, zeigen zahlreiche IT-Dienstleister gemeinsam mit SAP auf einer neuen Website. Unter www.sap.de/champions finden mittelständische Unternehmer ab sofort Beispielfälle und Tipps für ihre eigenen Herausforderungen.

SME Summit in New York

Der Mittelstand versteht es, den Wechselbädern der Weltwirtschaft mit moderner Technologie zu trotzen. Das wurde auf dem jüngsten SME Summit in New York wieder einmal deutlich.

Im Video erläutern Kunden und SAP-Manager die Bedeutung des SME-Portfolios der SAP für die Wirtschaft. So betont etwa Meg Gill von Golden Road Brewing die gesteigerte Wettbewerbsfähigkeit, die ihre Firma dank SAP-Unterstützung erfährt.

Tags: , ,

Leave a Reply