Den Überblick behalten

Feature | 9. Februar 2005 von admin 0

Der Getränkegroßhandel sieht sich heute zwischen steigenden Kosten und schrumpfenden Gewinnspannen gefangen. So schlagen zusätzlich zu den traditionellen Kosten für Kraftstoff, Gesundheitsfürsorge und Verkaufsförderung noch neue Ausgaben für Zuschläge und höhere Versicherungen zu Buche – und zwingen die Distributoren, immer mehr von ihren sowieso schon schmalen Margen abzugeben. Sich Tag für Tag gegen die Konkurrenz zu behaupten und zugleich mit diesen unkontrollierbaren Marktkräften zurechtzukommen ist keine leichte Aufgabe.
Die Großhändler müssen neue Wege finden, wie sie Kosten senken, zugleich den Umsatz steigern und ihre Marge vergrößern können. Doch hierfür ist ein unmittelbarer Einblick in betriebliche Informationen – Lagerstatus, Produktcodes, Kundenumsätze und vieles mehr – erforderlich. Das Problem ist, dass die nicht-integrierten Lösungen, die dem Getränkegroßhandel derzeit zur Verfügung stehen, schlicht und ergreifend nicht in der Lage sind, derart umfassende Informationen in Echtzeit zu liefern.

Voll integrierte Lösung für den Getränkegroßhandel

Als Antwort bietet Summit Enterprise Solutions (SES) nun die ersten voll integrierten Single-Source-Lösungen für Distributoren von Bier, Wein und Spirituosen sowie für Abfüllbetriebe und Distributoren von Softdrinks an: die Operating-System-for-Beverage-(OS4B-)Suite.
Die SES-Suite ist eine vorkonfigurierte mySAP-All-in-One-Lösung, die auf Best Practices für die Getränkeindustrie basiert und praktisch jeden Geschäftsprozess in der Welt des Getränkegroßhandels unterstützt. Sie rationalisiert und integriert zentrale Funktionen für die direkte Filialbelieferung und im gesamten Großhandelsbereich. Zugriff in Echtzeit auf alle Transaktionsdaten, kombiniert mit Reporting auf Abruf, bietet den Kunden eine umfassende Top-down-Sicht auf ihr Geschäft – für eine schnelle Entscheidungsfindung und bessere Betriebsergebnisse.
Außerdem liefert SES die OS4B-Suite zum Fixpreis und innerhalb eines festen Zeitrahmens von nur zwölf Wochen aus. Die Lösung ist von Anfang an voll integriert, so dass keine kundenspezifische Programmierung oder Add-on-Software erforderlich ist, welche die Kosten in die Höhe treiben und den Return-on-Investment (ROI) verzögern würde. „Die wachsenden Unternehmen von heute können sich keine langwierigen Installationen oder einen verzögerten Return-on-Investment leisten“, so Charlie Redfern, Vice President für Geschäftsentwicklung bei SES. „Unsere Branchenkenntnis – in Kombination mit der weltweit führenden SAP-Plattform – ermöglicht es uns, die einzige integrierte Lösung anzubieten, die von Getränkegroßhändlern innerhalb kürzester Zeit nutzbringend zur Bewältigung ihrer besonders drängenden Probleme eingesetzt werden kann. Und unsere Preisgestaltung erlaubt es den Kunden sogar, spätestens nach 24 Monaten eine vollständige Amortisation zu erreichen.“

Integration sorgt für Geschäftseinblick

Distributoren erhalten durch die OS4B-Suite Unterstützung für all jene Geschäftsprozesse, die für eine effiziente Führung ihres Betriebs erforderlich sind. Hierzu gehören unter anderem die Bereiche Finanzen (Debitoren, Kreditoren, Hauptbuch, Anlagevermögen), Finanzplanung, Produktprognose, Bestandskontrolle, Lagermanagement sowie Tourenabrechnung, Inhouse-Bestellungen, Telefonverkaufsaktivitäten, Kontenabstimmung und ein Reporting-Umfeld, das in der Branche seinesgleichen sucht. All diese geschäftskritischen Funktionen stehen jetzt in einer einzigen Anwendung zur Verfügung.
Die mySAP-All-in-One-Lösungen von SES unterstützen auch alle Abläufe während des Verkaufskontaktprozesses, wie zum Beispiel den Vorabverkauf (Bestellungen, die im Voraus vom Vertriebspersonal aufgenommen werden), den Fahrerverkauf (Produkte, die direkt ab Lkw verkauft werden) oder die Fahrerauslieferung. Die SES-Lösung, die auf Java-basierten mobilen Handheld-Geräten läuft, bietet dem Vertreter- und Lieferpersonal im Außendienst Einsicht in relevante Toureninformationen wie Lkw- und Lagerbestände, Kundenumsätze, Ziele und Zahlungsgeschichte bestimmter Kunden sowie in Bestellungen, Retouren und Abrechnungsinformationen, die in der OS4B-Datenbank gespeichert sind.
Bei Kundenbesuchen können die Vertreter den Bestand im jeweiligen Geschäft nachverfolgen und an Ort und Stelle Bestellungen aufnehmen. Zusätzlich gibt das System Rückmeldungen über Verkaufsaktionen sowie Promotionsaktionen an die Getränkehersteller. Fahrer, die Ware ab Lkw verkaufen, können Bestellungen eingeben und sofort die entsprechenden Rechnungen ausdrucken. Alle Daten, die im Verlauf der täglichen Tour zusammenkommen, werden in dem mobilen Gerät gespeichert und können dann über Mobilfunk, Festnetz, Internet oder lokale Netzwerkverbindungen in die OS4B-Datenbank übertragen und synchronisiert werden.
„Wann immer jemand im Außendienst unterwegs ist – ob es nun um Verkauf oder Auslieferung von Produkten, Aufbau von Aufstellern oder Abholung von Retouren geht –, das SES-gesteuerte Handheld-Gerät erfasst all diese Aktivitäten in Echtzeit“, so Redfern. „Die Informationen werden automatisch in unsere OS4B-Lösung integriert und stehen –nach Übertragung – für die Geschäftsleitung sofort zu Berichts- und Analysezwecken zur Verfügung.“

Kosten senken, Gewinne steigern

Die Verfolgung der Getränkecodedaten (Verfallsdaten) mit Hilfe der OS4B-Lösung bietet den Distributoren laut Redfern eine hervorragende Möglichkeit, Kosten zu senken. Denn die Lösung führt Buch darüber, was an welchen Einzelhändler verkauft worden ist und wann die jeweiligen Produkte ihr Verfallsdatum erreichen. „Auf diese Weise können die Großhändler eine optimale Bestandsnutzung erreichen“, erläutert er. „Wenn die Daten beispielsweise zeigen, dass bei einem bestimmten Einzelhändler demnächst ein Kasten Bier das Verfallsdatum erreicht, kann der Großhändler diesen Kasten zu einem ‚schnell drehenden Kunden’ umdirigieren, von dem bekannt ist, dass er diese Biermarke rasch umsetzt. Es gibt keinen Ausschuss, und jeder verdient noch Geld dabei.“
Auch ein besseres Management des Retourenprozesses kann zu Kostensenkungen beitragen. Retouren werden in der Regel zurück in das Lager des Großhändlers gebracht, wo sie dann darauf warten, dass jemand entscheidet, ob sie als unbrauchbar ausrangiert oder neu verpackt werden. Oftmals erreichen die Produkte während dieser Wartezeit ihr Verfallsdatum – eine verlorene Chance, damit Umsatz zu erwirtschaften. Da Retoureninformationen bei OS4B direkt vor Ort in das Handheld-Gerät eingegeben werden, wissen die Lagerarbeiter sofort Bescheid, welche Retouren schnell neu verpackt und zum Verkauf in die Ladenregale zurückgeschickt werden sollten.
Die automatische Verfolgung von Retouren und Produktcodedaten kann auch Steuern sparen. Denn auf abgelaufene oder beschädigte Waren, die entsorgt wurden, muss keine Verbrauchssteuer entrichtet werden. „Die OS4B-Lösung verfolgt diese Informationen automatisch, so dass die Distributoren genau wissen, wie viel Steuer sie am Ende des Monats zu zahlen haben“, so Redfern. „Einer unserer Kunden geht davon aus, dass die OS4B-Lösung ihm 30.000 Dollar Verbrauchssteuern im Jahr spart.“

Warum SAP?

Redfern hält die Entwicklungsstärke der SAP und ihrer großen Support-Organisation für einen der Hauptvorteile der Zusammenarbeit. „Als eines der größten Softwareunternehmen der Welt bringt SAP viel Entwicklungs-Know-how mit an den Tisch“, meint er. „SAP ist progressiv – die Walldorfer arbeiten schon jetzt an Problemen, vor denen unsere potenziellen Kunden erst in einigen Jahren stehen werden, wie zum Beispiel an der Radiofrequenz-Identifikation. RFID wird kommen, und wir wissen es. Und wir wissen auch, dass die SAP-Software damit umgehen kann.“
Dank der Unterstützung, der Ressourcen und der breiten Branchenkenntnis von SAP ist die SES-Lösung von Anfang an ein leistungsstarkes Softwarewerkzeug gewesen. „Die Verbindung mit einem Branchenführer wie SAP lässt unsere Kunden wissen, dass sie langfristig auf uns zählen können“, so Redfern weiter. „SES und SAP bieten gemeinsam die einzige, voll integrierte, komplett Windows-basierte Lösung für den Getränkegroßhandel an. Und das alles in einem günstigen, evolutionären Paket, das darauf ausgelegt ist, die Getränkeindustrie auf die Zukunft vorzubereiten.“

Weitere Informationen:

Nähere Informationen über Summit Enterprise Solutions finden Sie im Internet unter http://www.e-ses.com. Ein Video über die Lösungen von Summit können Sie sich ansehen unter http://www.e-ses.com/ses.html.
Nähere Informationen über mySAP-All-in-One-Lösungen stehen unter http://www.sap.com/solutions/smb/allinone/index.aspx zum Abruf bereit.

Susan Twombly

Susan Twombly

Leave a Reply