Soccer team in a huddle

Diabetes vorbeugen mit App von SAP

Video | 13. Februar 2015 von Laura Ebinger 0

Diabetes hat sich im 21. Jahrhundert zur Volkskrankheit entwickelt; allein in Deutschland leiden über acht Millionen Menschen daran. Der Pharmakonzern Roche und SAP haben gemeinsam ein Programm zur Prävention und individuellen Behandlung von Diabetes Typ II entwickelt.

Monika Schoenkes neues Lieblingsgericht ist Salat. Nicht unbedingt, weil sie so gerne Gemüse isst, sondern weil bei ihr vor Kurzem ein hohes Risiko für Diabetes Typ II festgestellt wurde. Eine Ernährungsumstellung war daher unvermeidlich. Sie muss nun regelmäßig ihren Blutzuckerspiegel prüfen, um das Diabetesrisiko klein zu halten. Jetzt kann sie dafür eine neue, revolutionäre App nutzen: Denn Roche Diagnostics und SAP haben Akku Check View entwickelt, dessen Herzstück eine mobile App und ein Ärzteportal sind. Diese App, basierend auf SAP Connected Health und der SAP HANA Cloud Plattform, soll Patienten besser versorgen und die Prävention von Diabetes Typ II verbessern.

Die Patienten erfassen ihre Daten direkt in der App, sodass Ärzte diese jederzeit prüfen und schnell Änderungen in Blutdruck, Blutzucker und Gewicht feststellen können. Selbst sportliche Leistungen können anhand eines integrierten Schrittzählers erfasst werden. „Der Schrittzähler führt einem noch mal vor Augen, wie sportlich man wirklich war, auch wenn man jetzt nicht wirklich im Fitnessstudio war, motiviert einen auch, jetzt noch mal wirklich ums Haus zu gehen,“ sagt Monika.

Das Risiko, an Diabetes Typ II zu erkranken, ist weltweit gestiegen. Heute sind etwa 350 Millionen Menschen auf der Welt betroffen; bis 2035 könnte sich diese Zahl verdoppeln. Die Langzeitfolgen sind meist schwerwiegend und reichen von einem höheren Schlaganfallsrisiko und Nierenschäden bis hin zu Amputationen und Erblinden. Für Patientin Monika Schoenke sind diese Aussichten die beste Motivation, um das Programm weiter zu verfolgen: „Ich erhoffe mir natürlich, dass durch die Umstellung meiner Ernährung und mehr Bewegung der Diabetes gar nicht erst ausbricht.“

Tags: ,

Leave a Reply