Die 10 Cloud-Trends 2013

8. Januar 2013 von Sven Denecken 0

Foto: istockphoto

Cloud-Computing schreitet weiter voran und die Art und Weise wie Unternehmen Cloud-Services nutzen verändert sich. Die meisten Analysten sind sich einig. Die Zeiten, in denen sich Unternehmen in der Cloud versuchten, sind vorbei. Im Jahr 2013 werden viele Firmen eine ernsthafte Cloud‑Strategie einführen. Lesen Sie hier, welche Trends wir für das kommende Jahr erwarten.

1. Weiteres Wachstum im Mobile Cloud Computing

2. Zunehmende Bedeutung von Cloud-Sicherheit

3. Bring Your Own Cloud (BYOC)

4. Cloud-Anwendungen mit ansprechendem Design

5. Notwendigkeit einer glokalen Cloud

6. Geopolitische Aspekte der Cloud

7. Nutzung einer sauberen Cloud

8. Boom der hybriden Cloud-Umgebungen

9. Entstehung des Cloud-basierten, vernetzten Unternehmens

10. Soziale Elemente in allen Cloud-Lösungen

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Mobile Cloud, Sicherheit und Bring Your Own Cloud.

Sven Denecken, Vice President Cloud Solutions und Head of Co-Innovation bei SAP. (Foto: Privat)

1. Weiteres Wachstum im Mobile Cloud Computing

Homeoffice liegt im Trend. Immer mehr Arbeitnehmer möchten von zu Hause arbeiten und ihre eigenen Geräte nutzen. Für die Geschäftsführung, das Management und die Personalabteilung bedeutet dies, dass sie flexiblere Ansätze wählen müssen, auch im Hinblick auf die Tools, die das Unternehmen den Mitarbeitern anbietet. Die Möglichkeit, jederzeit und überall mit verschiedenen mobilen Geräten auf Geschäftsfunktionen und Analysen zugreifen zu können, wird eine der wichtigsten Anforderungen sein. Mobile, In-Memory und die Cloud werden zusammenwachsen, was den Anwendern ermöglicht, viele Dinge zu tun, die sie bisher nicht tun konnten.

2. Zunehmende Bedeutung von Cloud-Sicherheit

Für viele Unternehmen wird die Sicherheit des Cloud Computing im gesamten Jahr 2013 ein wichtiges Anliegen sein, ganz egal, ob sie eine öffentliche, private oder hybride Cloud nutzen.  Sie erwarten, dass sich die Anwendungen und Server in hochsicheren Rechenzentren befinden, die über die komplette Bandbreite an Sicherheitsinstrumenten verfügen, damit die physische Sicherheit und die Sicherheit des Netzwerks gewährleistet sind. Die Unternehmen erhalten ein nutzungsbasiertes Modell und ihr Serviceanbieter sorgt dafür, dass die Umgebung stabil und sicher ist.

3. Bring Your Own Cloud (BYOC)

Im Jahr 2013 wird die Grenze zwischen privater und öffentlicher Cloud verschwimmen, denn Arbeitnehmer wünschen sich Lösungen, die sowohl persönliche als auch geschäftliche Anforderungen erfüllen. Viele Anbieter nutzen diese Chance und unterstützen die Nutzung verschiedener Geräte auf unterschiedlichen Plattformen. Cloud-Umgebungen für Unternehmen werden hybrid sein, das heißt eine Mischform aus öffentlicher und privater Cloud, bei der Integration und Offenheit eine bedeutende Rolle spielen.

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Besseres Design, die “glokale” Cloud und mehr.

4. Cloud-Anwendungen mit ansprechendem Design

Einfach zu bedienende Anwendungen mit schönem Erscheinungsbild werden wichtiger, denn Unternehmen möchten Mitarbeiterengagement und Zusammenarbeit fördern. Zu erwarten sind Einfachheit, Schnelligkeit und ein besonderes Anwendererlebnis durch visuelles Design, um die moderne Arbeitsweise besser zu unterstützen. Auch die Unternehmen werden davon profitieren, denn ihre Mitarbeiter werden die Anwendungen verstärkt nutzen. Sie werden sich über steigenden Mehrwert und eine höhere Qualität von Prozessen und Daten freuen.

5. Notwendigkeit einer glokalen Cloud

Im Jahr 2013 werden Unternehmen zunehmend global denken und handeln müssen. Ihre Partner, Kunden und Mitarbeiter werden sie aber weiterhin lokal betreuen.  Cloud-Anbieter werden Wege finden, die „Glokalisierung“ zu erleichtern, indem sie sich auf zentrale Elemente wie Übersetzung, Globalisierung und Standort konzentrieren.

6. Geopolitische Aspekte der Cloud

Zahlreiche Gründe werden dafür sprechen, Standorte und Grenzen im Cloud Computing zu berücksichtigen, denn bei geopolitischen Fragen können die Meinungen von Regierungen und Netzwerken sehr weit auseinander gehen.

7. Nutzung einer sauberen Cloud

Der durch Cloud-Dienste erzeugte weltweite Datenverkehr nimmt rasant zu. Deshalb wird das Thema Energieeffizienz der Cloud im Jahr 2013 sicher heiß diskutiert werden. Nachhaltigkeit und Innovation werden wichtige Säulen sein, um die Effizienz zu untermauern. Vorausschauend denkende Cloud-Anbieter werden diese zentralen Elemente in jeden Aspekt ihres Geschäfts miteinbeziehen – von Lösungen über Abläufe bis hin zu sozialen Investitionen.

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Die hybride Cloud und das vernetzte Unternehmen.

8. Boom der hybriden Cloud-Umgebungen

Unternehmen werden einen Cloud-Ansatz wählen, der es ihnen ermöglicht, hybride Lösungslandschaften so aufeinander abzustimmen, dass sie optimal zu ihrem Geschäft passen. Cloud-Anbieter werden ihren Kunden Kompatibilität und Auswahlmöglichkeiten bieten, damit sie mit einem schrittweisen, hybriden Lösungsmodell einsteigen können. Mit diesem Modell sind die Investitionen des Kunden geschützt und können optimal genutzt werden. Änderungen sind ohne Unterbrechung des Geschäftsbetriebs möglich. Dem Kunden wird das Beste aus beiden Welten geboten.

9. Entstehung des Cloud-basierten, vernetzten Unternehmens

Leistungsstarke, virtuelle Marktplätze in der Cloud werden weiterhin zu grundlegenden Veränderungen führen. Firmen aller Größen und Branchen werden zu einem vollständig vernetzten Unternehmen. Das vernetzte Unternehmen wird letztendlich neue Wachstumschancen für unsere stagnierende Wirtschaft bieten. Wenn Unternehmen ihre Lieferanten, Partner und Kunden in ein offenes, Cloud-basiertes und transparentes Geschäftsnetzwerk einbinden, wird sich dies positiv auf Wettbewerb und Wachstum auswirken. Die Cloud steht für Geschäftsabwicklung. Doch von der Cloud wird meist nur im technischen Kontext gesprochen. Dank der Geschwindigkeit, die sie ermöglicht – schnelle Innovation für den Endanwender – kann sie wie keine andere Technologie Geschäftsanforderungen erfüllen und die Geschäftsabwicklung optimieren.

10. Soziale Elemente in allen Cloud-Lösungen

Im Jahr 2013 werden im Gefüge aller Cloud‑Lösungen soziale Elemente zu finden sein. Diese Elemente werden nicht mehr als separate Tools auf andere Anwendungen aufgesetzt. Nahezu alle Cloud-Anbieter werden damit beginnen, soziale Elemente in ihre Cloud-Lösungen einzubinden.

Sven Denecken, Vice President Cloud Solutions und Head of Co-Innovation, SAP. Sie erreichen ihn unter der E-Mail-Adresse sven.denecken@sap.com oder folgen Sie ihm auf Twitter unter @SDenecken.

Tags: ,

Leave a Reply