Die Top-Apps für Dezember 2013

2. Dezember 2013 von Hannes Beierlein und Alexander Roth 0

Foto: iStockphoto

Foto: iStockphoto

Unsere fünf App-Empfehlungen für diesen Monat:

 

Lesen Sie auf der nächsten Seite: SAP Complex Manufacturing Accelerator

Foto: Screenshot

Foto: Screenshot

SAP Complex Manufacturing Accelerator von SAP AG

Die mobile Anwendung “SAP Complex Manufacturing Accelerator” ist ein anschauliches Beispiel dafür, wie sich in manchen Vertikalen des Markts mobile IT als die bessere Alternative zu klassischen Desktop-Umgebungen erweist. Die Anwendung wurde von SAP speziell für das iPad konzipiert und ermöglicht es leitenden Mitarbeitern in Produktionsbetrieben und Fertigungsstätten, ihre täglichen Aufgaben direkt am “Point of Work” durchzuführen. Die App steht im Austausch mit der Serverlösung „SAP Complex Assembly Manufacturing“ für Produktionsumgebungen. Mit ihr lassen sich aktuelle Informationen zu Betriebsständen, Operationen und Personaleinsätzen aufzurufen und kontrollieren,  Aufgaben und Anweisungen eingeben und laufende Operationen (etwa direkt an den Maschinen) in Gang setzen, freigeben, inspizieren oder unterbrechen. Die Anwendung selbst besticht mit einer kontextorientierten Benutzerführung und Medienoffenheit: Aufrufbar sind alle Arten von Begleitmaterial und Datenformaten zu den Vorgängen, wie Bilddateien und PDFs. Auch eingehende Callboardcalls aus der Zentrale lassen sich beantworten. SAP erklärt die Anwendung in einem kurzen Videoguide:

 

Plattform: iPad

Sie finden die App auf iTunes.

 

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Leads auf Messen erfassen und klassifizieren

Foto: Screenshot

Foto: Screenshot

Sybit CRM Lead2Sales Platform Edition von Sybit

So genannte „Lead-Apps“ erfreuen sich im Business-Umfeld immer größerer Beliebtheit. Ihr Zweck ist, Leads, die etwa in der Hektik auf Messen eingefangen werden, unmittelbar, aber vor allem schnell und unkompliziert zu erfassen und diese Informationen gleich „pfannenfertig“ für den Export ins CRM-System aufzubereiten. „CRM Lead2Sales Platform Edition“ von Sybit wird vor allem SAP-Nutzer erfreuen: Die App wurde von Sybit nun in der Platform Edition für einen gemeinsamen Einsatz mit der SAP Mobile Platform angepasst und vorbereitet. Die iPad-Anwendung liefert als klassische Lead-App vorkonfigurierte virtuelle Fragebögen, mit der sich im Nu Leads und Kundendaten eingeben, klassifizieren und für den CRM-Export vorbereiten lassen. Nehmen Firmen die Enterprise Edition von Sybit in Anspruch, sind auch eigenes Branding oder das Einführen eigener Pflichtfelder im abgefragten Katalog möglich. Bereits in der Standardversion lassen sich Skizzen, Notizen und Fotos in die Datensätze einbinden, dazu kommt eine Service für die Erfassung von Visitenkarten.

Plattform: iPad

Sie finden die App auf iTunes.

 

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Übers iPhone Dateien auf dem heimischen Rechner bearbeiten

Foto: Screenshot

Foto: Screenshot

LogMeIn von LogMeIn Inc

Hierbei handelt es sich um eine besonders raffinierte App, die sich, obwohl noch jung, jetzt schon bester Bewertungen erfreut: LogMeIn ist eine mobile Anwendung für iPhone und iPad, die mobilen Zugriff auf Desktop-Rechner, egal ob Windows-PC oder Macbook, ermöglicht. Voraussetzung ist dafür eine WiFi/3G-Verbindung sowie die Installation der LogMeIn-Software auf dem anzusteuernden Rechner, die in der einfachen Version sogar kostenlos ist. Anspruchsvollere Features gibt es dagegen nur in der Pro-Version. Ist  einmal ein LogMeIn-Account eingerichtet, läuft alles sehr intuitiv ab: Über einen Container, den die App auf dem iOS-Mobilgerät/Tablet installiert, lassen sich alle Anwendungen des Heimrechners starten, Dateien bearbeiten und auch IT-Management betreiben (z.B.: „WakeMeUp“ eines Rechners auf Standby). Auch HD-Streaming ist möglich, genau wie AirPrint oder ein Dienst, um Fotos vom iOS-Gerät direkt auf die Bilderdatenbank des Rechners zu übertragen. Die Pro-Variante kostet rund 60 Dollar im Jahr.

Plattform: iOS 6.0

Sie finden die App auf iTunes.

 

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Gezeichnete Entwürfe für App-Oberflächen in Prototypen verwandeln

Foto: Screenshot

Foto: Screenshot

AppSeed

Den App-Markt bereichert mit AppSeed eine aus dem Crowdfunding-Umfeld initiierte schicke Anwendung, mit der Nutzer Zeichnungen abfotografieren und direkt in funktionierende Oberflächenprototypen verwandeln können. iOS-User kommen so in den Genuss einer mobilen Bilderkennungssoftware, die aus Skizzen selbstständig virtuell fertig aufbereitete Vorlagen, inklusive automatisch erkannter Extraflächen wie „Knöpfe“ und „Formularfelder“ erstellt.

Technisch heißt das, dass AppSeed sämtliche abfotografierten Zeichnungen in sogenannte Wireframing-Prototypen verwandelt. Die App erkennt dank des integrierten Bilderkennungsmoduls OpenCV im Idealfall alle Elemente wie Knöpfe, Karten, Formulare und ähnliches und wandelt die Bilddaten direkt in Interface-Elemente um, die der Anwender auf seinem Device dann verschieben oder auch mit anderen Zeichnungen verknüpfen kann. Das erspart im Gegensatz zur herkömmlichen Methode via Werkzeugtools und Design per Maus eine Menge Zeit und bringt Raum für freihändische Kreativität, wie erste Nutzer begeistert berichten. Praktisch: Erstellte Prototypen lassen sich als HTML5-Code oder als Ebenen-getrennte Photoshop-Dateien exportieren und so 1:1 weiterverarbeiten. Die App wird zusammen mit einem Zeichenblock in Entwicklerkreisen bereits für 30 kanadische Dollar (21,50 Euro) angeboten und wird in den kommenden Tagen auf dem freien Markt erscheinen.

Plattform: iOS

 

Lesen Sie auf der nächsten Seite: E-Mails aller Konten in einer App lesen

Foto: Screenshot

Foto: Screenshot

SolMail

Mit Solmail erscheint nun ein kostenloser, funktionaler Email-Client für Android-Mobilgeräte, der Dienste wie Gmail, Yahoo, AOL, Hotmail, Outlook, MSN, GMX und viele weitere zusammenführt. Die App unterstützt IMAP/SMTP/POP3-Protokoll und hilft dabei, mehrere Postfächer in einer einzigen App simultan zu verwalten. Dem Nutzer stehen in SolMail alle wichtigen und klassischen Funktionen eines Mail-Clients zur Verfügung. E-Mails lassen sich mit vier Arten von Masken versehen – „Starred“, „Attached“, „Unread“ and „To Me“ –, die sich dann wiederum gruppiert aufrufen lassen, auch quer über die Accounts hinweg. Ein Archiv-Ordner, der stets bereitsteht, erübrigt das sonst übliche Löschen gelesener Emails auf dem Smartphone. Gesteuert wird per Wischbewegung; die Bewegungen lassen sich wie vieles weitere in der App konfigurieren. Auch Signaturen und das Verändern der Schriftgröße erlaubt die App, die Android OS Gingerbread 2.3 und höher voraussetzt.

Plattform: Android

Sie finden die App auf Google Play.

Tags: , ,

Leave a Reply