Die Top Apps für Juni 2013

3. Juni 2013 von Alexander Roth 0

Foto: iStockphoto

Foto: iStockphoto

Unsere Top-Apps für den Juni:

1. SAP Retail Execution von SAP

2. Splashtop 2 – von Splashtop

3. Cubetto Flowchart von Semture

4. Where??? von Tony Hulme App Development

5. Parkbud von Wunderstadt

 

Lesen Sie auf der nächsten Seite: SAP Retail Execution von SAP

Foto: Screenshot

Foto: Screenshot

SAP Retail Execution von SAP

Die iPhone/iPad-App SAP Retail Execution von SAP ermöglicht es Konsumgüterherstellern ihre Vertriebsaktivitäten vor Ort bei den Einzelhändlern zu koordinieren. Die App bindet sich an das hauseigene SAP CRM an,  ist optisch ansprechend gestaltet und bietet einen starken und branchenspezifischen Leistungsumfang: Aktionsplaner und Vertriebsmitarbeiter können ihre Lädenbesuche  koordinieren, Aktionen und Kampagnen anlegen und steuern, Audits und Umfragen durchführen und Planogramme überprüfen. Eine Historie macht es möglich, Nachschubbestellungen vorzuschlagen und den bestellen Produktmix anzupassen. Hier ist auch die Setzung komplexer und hybrider Preismodelle möglich.

Plattform: iPhone/iPad

Sie finden die App auf iTunes.

 

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Splashtop 2

Foto: Screenshot

Foto: Screenshot

Splashtop 2 – von Splashtop

Windows auf dem iPhone, iPad oder Android-Telefon? Mit Splashtop 2 ist das kein Problem. Wer bevorzugt auf seinen Mobilgeräten arbeiten möchte, auch wenn diese keine Kompatibilität zur Windows-Umgebung bieten, für den ist diese App genau richtig. Hierfür wird die App auf das Mobilgerät geladen (iPhone/iPad, Android, Windows RT), ebenso muss auf dem anzusteuernden PC eine kleine Anwendung aufgespielt werden, und schon kann es via WLAN oder auch über den Standard 3G/4G losgehen. Die App lässt auf dem Tablet/Mobilgerät den Desktop erscheinen und den PC ansteuern. Die Bedienung ist über alle Plattformen intuitiv und uneingeschränkt: Alle Windows-Anwendungen lassen sich stabil nutzen, wie die Anwender berichten, sogar 3D Spiele. Splashtop 2 ist nur für den privaten Gebrauch, erfreut sich bester Bewertungen und lässt für 5,99 Euro (im iTunes-Store) das Ansteuern von fünf Geräten zu. Für den Business-Gebrauch stellt der Anbieter entsprechende Dienste bereit.

Plattformen: iPhone/iPad, Windows RT, Android

Sie finden die App auf Google Play, im Windows Store und auf iTunes.

 

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Cubetto Flowchart von Semture

Foto: Screenshot

Foto: Screenshot

Cubetto Flowchart von Semture

Obwohl sie noch jung ist, freut sich diese App bereits über beste Bewertungen: Cubetto Flowchart bastelt optisch ansprechende Prozesscharts und Mindmaps auf iPads und iPhones. Die Modelle sind zügig angelegt, da die App die einzelnen Positionen selbständig positioniert und layoutet. Beim Anlegen hilft ein Kontextmenü mit Funktionen wie „Rückgängig“, „Wiederherstellen“, „Suchen“ sowie mit modellierbaren Attributen für die einzelnen Objekte des Charts. Erstellte Charts lassen sich via PDF, PNG per Email oder XML exportieren, Schnittstellen zu Dropbox und iTunes stehen zudem bereit. Auch anspruchsvollere Nutzer kommen auf ihre Kosten: Optionale Add-Ons liefern Vorlagen für komplexe Prozesslandkarten und Organigramme inklusive Hierarchie-Systemen. Die App kostet 8,99 Euro und wird unter anderem in deutscher Sprache angeboten.

Plattform: iPhone/iPad

Sie finden die App auf iTunes.

 

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Where??? von Tony Hulme App Development

Foto: Screenshot

Foto: Screenshot

Where??? von Tony Hulme App Development

Die iPhone/iPad-App “Where???” bietet einen praktischen Service, der hilfreich fürs Geschäft und für den private Bedarf sein kann: Orte lassen sich in einem Kartensystem speichern und mit eigenen Informationen, Links und Bildmaterial versehen. Hierfür stellt das mobile Programm eine weltweite Landkarte bereit, die stark an Google Maps erinnert. In dieser Karte befindet sich ein kleines Menü, das beim Navigieren/Zoomen hilft oder eben beim „Pinnen“. So lassen sich auf der Karte auf simple Weise verschiedenfarbige Pins setzen (z.B. für Orte, die man bereits besucht hat oder wo man es noch vorhat). Diese Pins öffnen wiederum kleine Steckbriefe: Hier ist Platz für Textbeschreibungen, Bildmaterial und Links. Für die Navigation auf der Karte stehen verschiedene Looks bereit, etwa Satelliten- oder Landkartenansicht. Die noch junge App, die eine gute Idee ansprechend umsetzt, kostet 89 Cent und wird bislang nur in englischer Sprache angeboten.

Plattform: iPhone/iPad

Sie finden die App auf iTunes.

 

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Parkbud von Wunderstadt

Foto: Screenshot

Foto: Screenshot

Parkbud von Wunderstadt

„Genau die richtigen Features versammelt“, schreibt ein begeisterter Autofahrer – oder besser: Parker über die mobile Anwendung. Die nicht mehr ganz junge App wird für iPone/iPad angeboten und wartet mit immer weiteren Funktionen auf, was sie erwähnenswert macht: Parkbud dient als Begleiter für Autofahrer, die in der Stadt mit klassischen Parkplatz- und Orientierungsproblemen zu kämpfen haben. Neben einer Erinnerungsfunktion für Parkzeiten liefert die App ein Kartensystem mit, das ortsbezogene Informationen wie Parkhäuser, Restaurants oder Tankstellen in der Nähe anzeigt. Hier lassen sich auch eigene Orte pinnen, etwa um sich einen Ort im Großstadtwirrwarr zu merken. Praktisch: Standorte lassen sich via Email, SMS, Facebook oder Twitter direkt aus der App heraus weitergeben. Hinzu kommen Funktionen wie Kompass, Kamera und Notizblock und weitere Features rund ums Parken, die sich im Alltag als sehr nützlich erweisen können. Die App liefert schließlich zahlreiche Schnittstellen zu Navigations-Apps von Navigon, Waze oder TomTom. Das Funktionsmenü lasst sich auf den eigenen Bedarf zurecht trimmen. Die App gibt es auf Deutsch für 1,79 Euro.

Plattform: iPhone/iPad

Sie finden die App auf iTunes.

Tags: ,

Leave a Reply