Elektronischer Datenaustausch (EDI): Nahtlos integriert in SAP Business One

Feature | 15. April 2009 von Lindsay Alessi, Journalistin 0

Winplus ist ein globaler Vermarkter, Hersteller und Großhändler von Lifestyle-Produkten für Fahrzeuge. Das Unternehmen bietet ein umfassendes Sortiment von Autozubehör: Sitzbezüge, Fußmatten, Lufterfrischer, Ablageelemente und viele weitere Komfortprodukte.

Winplus ist vertreten in Asien, Australien, Neuseeland, Europa und Nordamerika. Die Produkte werden über größere Einzelhändler vertrieben – wie zum Beispiel Auto Zone, Target, Advance Auto Parts, Walmart, Costco und Amazon.

Winplus Nordamerika, Hersteller und Vermarkter von Autozubehör, setzt beim elektronischen Datenaustausch auf die Lösung DiIntegrator. Sie wurde vom SAP-Partner DiCentral speziell für die Einbindung in SAP Business One entwickelt.

EDI ist viel mehr als nur der Austausch von elektronischen Daten zwischen den IT-Systemen einer Organisation. Heutzutage schauen sich Unternehmen nach erschwinglichen und wartungsarmen Systemen um, die gleichzeitig eine komplette Integration, Transparenz und Kontrolle der Daten bieten. Winplus ist ein solches Unternehmen.

Der schnell wachsende Vermarkter und Großhändler von Lifestyle-Produkten für Autos benötigte eine Lösung, die nahtlos in die vorhandene ERP-Software integrierbar ist und unterschiedliche Lieferketten und Händler unterstützt.

Elektronische Daten miteinander vernetzen

Die Ausgangssituation: Die Kundenbetreuung von Winplus war durch eine mehrteilige EDI-Lösung und der Middleware eines Drittanbieters auf verschiedene Provider verteilt. Ein einheitlicher Kundenservice war dadurch kaum möglich. Die Datenintegration deckte nur die Hälfte der benötigten Arbeitsvorgänge ab und beruhte auf manuellen Prozessen.

Die eingeschränkte Datentransparenz und die wenig intuitive Benutzeroberfläche ließen zu viel Raum für Fehler.

An diesem Punkt kamen SAP und ihr Partner DiCentral ins Spiel. Die SAP-Mittelstandslösung SAP Business One implementierte Winplus gemeinsam mit Softengine Inc. Der Dienstleister gab Winplus auch den entscheidenden Hinweis auf die EDI-Lösung von DiCentral. Während diese die Ansprüche des Unternehmens an den elektronischen Datenaustausch erfüllt, stellt SAP Business One die Geschäftsinformationen und Bedienelemente bereit, nach denen Winplus suchte.

Den Datenfluss der elektronischen Dokumente in SAP Business One zu automatisieren, war für Winplus entscheidend, um alle Geschäftsbereiche zusammenzubringen, die Geschäftsprozesse zu vereinfachen und letztendlich die Ausgaben zu reduzieren.

Die SAP-zertifizierte DiIntegrator-Lösung ist vorkonfiguriert und erprobt, was ihre nahtlose Integration in SAP Business One gewährleistet. DiIntegrator ist in verschiedenen Versionen erhältlich als:

  • DiIntegrator für SAP Business One, wie es bei Winplus implementiert wurde.
  • eigenständige Lösung für die Integration flacher Dateien mit SAP Business All-in-One oder der SAP Business Suite.

Kunden haben außerdem die Möglichkeit, DiWeb zu nutzen – die über das Internet bereitgestellte EDI-Lösung von DiCentral.

Winplus hat die DiIntegrator-Lösung vor Ort installiert und steuert diese dezentral über die DiWeb-Oberfläche. Das Unternehmen profitiert dadurch von einer schlankeren Kundenbetreuung und niedrigeren Betriebskosten. Dadurch, dass der Hersteller von Autozubehör nun keine komplexe Lösung mehr im Haus verwalten muss, kann er seine Ressourcen wieder auf das Kerngeschäft konzentrieren.

Intuitive Benutzeroberfläche beugt Anwenderfehlern vor

DiCentral ist ein etabliertes Unternehmen für elektronischen Datenaustausch. Seine über das Internet bereitgestellten, skalierbaren Lösungen ermöglichen es Einkäufern, Lieferanten und Logistikunternehmen, ihre Daten nahtlos innerhalb ihres Netzwerks und entlang der Lieferkette auszutauschen.

DiCentral ist zertifizierter Partner für SAP Business One.

Die Implementierung bei Winplus dauerte nur zwei Monate und umfasste 16 Handelspartner. Das Unternehmen entschied sich für DiIntegrator Multi-User, um seine vielen Anwender bestmöglich zu unterstützen. Die intuitive Oberfläche führt die Mitarbeiter Schritt für Schritt durch den elektronischen Datenverkehr mit automatischen Abbildungen, Prozessen, Arbeitsabläufen und Geschäftsvorfällen gemäß den Vorgaben der Handelspartner.

„DiIntegrator begleitet den Auftragsablauf nach den Geschäftsrichtlinien jedes einzelnen Händlers. Wir haben eingebaute Vorgänge, denen man einfach nur folgen muss“, erklärt Brooke Kosmal, Produktionsleiterin bei Winplus. „DiIntegrator Multi-User erlaubt es, Benutzereinstellungen zu kontrollieren und Anwenderfehlern vorzubeugen. Das ist in einem sich rasant entwickelndem Umfeld, in dem die Belegschaft ständig wechselt, von großer Bedeutung.“

Winplus hat ebenso Dynamic Inventory Update von DiIntergrator implementiert. Dieses ist mit dem Pick und Pack Manager in SAP Business One synchronisiert, so dass beide Systeme automatisch mit den korrekten Versandinformationen aktualisiert werden.

Mit dem einheitlich arbeitenden DiIntegrator und SAP Business One sind langwierige Prozesse wie eingehende Bestellaufnahmen jetzt einfacher und voll automatisiert abzuwickeln. Eindeutige Processing Agents im DiIntegrator erlauben es Winplus größere Datenmengen zu verwalten, mehrere Bestellungen zu bearbeiten und zugleich alle Branchenanforderungen zu erfüllen. Der flache und glatte Datenfluss strukturiert die EDI-Bestellungen, minimiert Fehler und beschleunigt die Auftragsabwicklung.

„SAP Business One ist eine Anwendung, die sich hervorragend für die Datenintegration eignet“, kommentiert Eric Braswell, Leiter Global Channels bei DiCentral.

Hohe Datentransparenz


Die effektive Datenintegration bei Winplus stellten DiCentrals gründliche Fachkenntnisse von SAP Business One sicher. Der SAP-Partner bot eine schnelle und kontrollierte Integration von kritischen Daten und garantierte die Einhaltung von Compliance und Genauigkeit.

Datenintegration geht Hand in Hand mit Transparenz. Mit DiIntegrator kann Winplus nun alle Waren und Informationen durch die gesamte Lieferkette hindurch einsehen, verfolgen und kontrollieren. Auch über DiWeb erhält das Unternehmen umfassende Einblicke in den Datenaustausch. „Zuvor waren die Daten nicht so einfach zugänglich und unsere Handelspartner konnten nur eingeschränkt auf Daten zugreifen“, sagt Brooke Kosmal.

„Nun haben wir die Möglichkeit, alle ein- und ausgehenden Einzelpostendaten einzusehen, ebenso, ob sie erfolgreich versendet und angekommen sind. Wir haben eindeutige Informationen, dem Händler die Richtigkeit des Versands zu beweisen, falls dies benötigt wird.“

Tags:

Leave a Reply