Entsorger hat ausgesorgt

Feature | 28. November 2005 von admin 0

Betriebshof

Betriebshof

Mitten in Deutschland liegt die Kulturlandschaft Eichsfeld. “Wer dem Eichsfeld nie einen Besuch abstattet, versäumt viel”, urteilte der wortgewaltige Naturkenner Theodor Storm schon vor gut 150 Jahren. Heute läuft unbemerkt im Hintergrund der Barockkirchen, Burgruinen und Gaststätten mit deftiger Klosterküche ein wenig schönes, doch um so notwendigeres Geschäft ab: Die reibungslose Entsorgung von Abfall und Recycling-Müll.

Unternehmensstruktur

Unternehmensstruktur

Im Sommer 2004 entschied der Landkreis Eichsfeld im thüringischen Heilligenstadt, die Gebührenabrechnung für die Leerung der Haus- und Recyclingmüllbehälter des Landkreises einer neu zu gründenden GmbH, den Eichsfeldwerken (ew Entsorgungs GmbH), zu übertragen. Diese sollte bereits zum Januar 2005 ihren Geschäftsbetrieb aufnehmen. Benno Bause, kaufmännischer Leiter der Eichsfeldwerke, wandte sich an die EAM Energie AG (heute E.ON Mitte AG), die den Eichsfeldwerken die SAP-Branchenlösung für Versorgungsunternehmen zur Abrechnung der Versorgungssparte als Service Provider zur Verfügung stellte. „Wir brauchten ein Werkzeug für die Abrechnung, das sich rasch einführen lässt und dennoch zukunftsorientiert ist, da wir nur eine extrem kurze Projektlaufzeit zur Verfügung hatten,“ erinnert sich Bause. Zur Unterstützung holte sich der Entsorger das Münsteraner Beratungshaus cronos ins Boot.

Kapazitätsplanung und andere Zusatz- Services

Zunächst planten die IT-Verantwortlichen von ew, cronos und EAM, die Gebührenabrechnung des Landkreises anhand von Pauschalanlagen – also Anlagen ohne Zähler oder Ablesung, sondern auf Basis eines fest zugeordneten Preises – in der SAP-Branchenlösung vorzunehmen. Schwierigkeiten machte hierbei eine Option der Eichsfeldwerke, die künftig auch die logistischen Prozesse, also die Touren- und Kapazitätsplanung der Entsorgungsfahrzeuge übernehmen sollten. Diese Option hätte sich in der Branchenlösung nur mit Hilfe umfangreicher Zusatzprogrammierungen abbilden lassen. Um den Zeitplan einzuhalten, hätten wichtige andere Ziele wie die Kundenzusammenführung zurückgestellt werden müssen. Es bot sich daher an, eine modernere Lösung einzuführen
„Die neue Lösung musste zukunftssicher im Hinblick auf Änderungen in der Gebührensatzung des Landkreises sein, die niemand ausschließen kann,“ erklärt Bause. cronos schlug daher vor, bei ew SAP Waste and Recycling einzuführen, eine Lösung, die maßgeschneiderte Komponenten für die Entsorgungswirtschaft umfasst. Sie bietet den Vorteil, dass sich die bestehende Konfiguration im Bereich der Stammdaten- und Kundenservice-Prozesse ebenso wie die Abbildung der Regionalstruktur (Straßen, Straßenabschnitte und Orte wie auch Ortsteile) in sie übernehmen lässt. Letztendlich überzeugten die ew die zusätzlichen Funktionalitäten für die Entsorgungswirtschaft wie die Tourenplanung oder das maßgeschneiderte Customer Interaction Center.

Neue Gesellschaft geht sofort in Betrieb

Zunächst bereitete die EAM Energie AG ihre bisherige SAP-R/3-Lösung entsprechend vor, damit cronos SAP Waste and Recycling einrichten konnte. Um auch die Prozesse der ew Entsorgung GmbH im System der EAM abzubilden, baute das Projektteam innerhalb der bestehenden SAP-Landschaft einen neuen Buchungskreis auf, erweiterte die Komponente Materialwirtschaft (MM) für die neue Gesellschaft und bildete die Gebührensatzung des Landkreises in der neuen Komponente SAP Waste and Recycling ab. So konnte der Geschäftsbetrieb der Finanzbuchhaltung der neu gegründeten Eichsfeldwerke wie geplant zum ersten Januar 2005 aufgenommen werden.
Um nicht allzu sehr gegenüber den Kunden in Zeitverzug zu geraten, mussten die Gebührenbescheide spätestens Anfang April versendet werden. Es stellte sich jedoch heraus, dass die Gebührensatzung noch einige Spezialanpassungen erforderlich machte. Die Gebührenbescheide werden zwar bereits zu Beginn jedes Jahres an die Bürgerinnen und Bürger des Landkreises verschickt, die Gebühren werden aber erst zum ersten Juli fällig. Tritt nun bis zum 30. Juni eine Änderung ein, verwendet ein Haushalt beispielsweise einen kleineren Müllbehalter als bisher, so wird die Gebühr dafür nach wie vor am 01.07. fällig. Führt ein Haushalt jedoch erst nach diesem Datum einen neuen Behälter ein oder verkleinert beziehungsweise vergrößert sich, so bleiben ihm nur noch 30 Tage Zahlungsfrist. Diese Regelung wurde korrekt im Fälligkeitsmanagement abgebildet.

Customer Interaction Center auch für Entsorgungsdaten

Nach der Anpassung der älteren SAP-Branchenlösung und der Aktivierung der Funktionalitäten im SAP Waste and Recycling galt es, das bestehende Customer Interaction Center der EAM Energie AG um die Funktionalitäten der neuen Entsorgerlösung zu erweitern und einen Funktionstest durchzuführen. Das Customer Interaction Center dient den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern als zentrale Oberfläche für Kundenauskünfte und für Änderungen der Kundendaten. Auch dieser Funktions- und Integrationstest verlief positiv, so dass am Sonntag, den 13. März 2005 die Altdaten ins produktive System migriert wurden und die neu gegründete ew Entsorgung GmbH ihr operatives Geschäft aufnehmen konnte.

Am wichtigsten ist Bause, dass seine junge Gesellschaft in ihrem engen Zeitplan geblieben ist: „Mit dem Produktivtermin konnten wir unser Wort gegenüber dem Landkreis halten und die Gebührenbescheide pünktlich an die Bürgerinnen und Bürger des Landkreises Eichsfeld versenden. Zeitlich und Budget-technisch haben wir eine Punktlandung hingelegt.“ Ohne Schwierigkeiten konnte einen Tag nach der Migration die Arbeit aufgenommen werden und zwischenzeitlich per Post eingetroffene Anträge der Bürgerinnen und Bürger zu Adressänderungen und zur aktualisierten Personenanzahl pro Haushalt nachgepflegt werden.

Die neue Abrechnungslösung fügt sich reibungslos in die Systemlandschaft des Betreibers EAM ein. Derzeit werden ausschließlich die kaufmännischen Prozesse bei der ew in einem eigenen Team abgewickelt. Künftig ist geplant, auch für die Behälterumleerung ein eigenes Team mit eigenen Fahrzeugen einzurichten und die logistischen Prozesse im SAP Waste & Recycling abzubilden.

Marc Hilkenbach

Marc Hilkenbach

Leave a Reply