European Business School wird Mitglied der SAP University Alliances

Feature | 2. März 2005 von admin 0

Im Zuge der Kooperation wird die ebs an das SAP-Hochschulkompetenzzentrum an der Otto-von-Guericke-Universität in Magdeburg angeschlossen und erhält so im Hosting-Verfahren Zugang zu SAP-Anwendungen. Während der CeBIT haben deutsche wie internationale Dozenten und Studierende die Möglichkeit, sich umfassend über die SAP University Alliances zu informieren. Ergänzend dazu wird das Hochschul-Kooperationsprogramm am 12. März mit speziellen Präsentationen im Forum 4 – SAP-Hauptstand, Halle 4, Stand D21 – vertreten sein.
Weltweit nutzen bereits über 600 Universitäten, Hochschulen und Einrichtungen der beruflichen Weiterbildung das Angebot der SAP University Alliances. In Deutschland besteht dieses Programm seit 1988 und wird derzeit von rund 180 Instituten für Ausbildungszwecke eingesetzt. Das Spektrum reicht dabei von Informatik- und Wirtschaftsstudiengängen über Elektro-, Versorgungs- und Verfahrenstechnik bis hin zu Logistik, Gesundheitswesen und Ingenieurwissenschaften. Rund 160.000 Studenten absolvieren im Laufe ihrer Ausbildung weltweit Schulungen im SAP-Umfeld. In Deutschland erreicht dieses Programm derzeit rund 60.000 Studierende. Siebzehn der 20 führenden deutschen Universitäten im Einzelfach Betriebswirtschaft – laut Spiegel-Rangliste (Spiegel-Rangliste: Bundesweiter Hochschulvergleich, November 2004) – und ebenso viele der 20 führenden Universitäten im Einzelfach Informatik sind damit Partner der SAP im University Alliances.
Die European Business School wird entsprechende SAP-Workshops in die Curricula ihrer verschiedenen betriebswirtschaftlichen Studiengänge einbinden. Erste Schulungen für Professoren und Dozenten, eine wesentliche Voraussetzung für die Teilnahme an dem Hochschulprogramm, haben bereits stattgefunden. Es ist geplant, die Ausbildung auf SAP-Anwendungen ab September in den Lehrplan der neuen ebs-Bachelor-Studiengänge General Management (GM) und European Management (EM) aufzunehmen. Erste Workshops finden bereits im Sommersemester statt. Langfristig sind weitere Vertiefungsangebote, insbesondere in der Studienrichtung GM/Wirtschaftsinformatik, vorgesehen. „Das Konzept der SAP University Alliances hat uns auf Anhieb überzeugt“, erklärt Professor Dr. Susanne Strahringer, Leiterin des Lehrstuhls Wirtschaftsinformatik an der ebs. „Unser Anspruch ist es, fachlich hochqualifizierten Führungsnachwuchs auszubilden, und fundiertes ERP- und Geschäftsprozess-Wissen gehört zum Rüstzeug zukünftiger Manager. Dieses Wissen am Beispiel international marktführender Lösungen veranschaulichen zu können, passt ideal in unser Konzept einer Lehre, in der Theorie und Praxis sowie Internationalität eng verknüpft sind.“
Als besonders attraktiv bewertet Prof. Strahringer auch die Anbindung an das Hochschul-Kompetenzzentrum an der Uni Magdeburg über das DFN-Hochleistungsnetz. Damit wird ein professioneller Systembetrieb der SAP-Anwendungen sowie ein kontinuierlicher, fundierter Know-how-Transfer sichergestellt. Das Kompetenzzentrum betreut derzeit rund 115 Institute in Deutschland, ein weiteres existiert an der TU München. Weltweit gibt es 20 derartige Einrichtungen. „Die enge Beziehung zu Forschung und Lehre hat bei SAP einen hohen Stellenwert“, betont Professor Dr. Claus Heinrich, Vorstandsmitglied der SAP. „Für Studenten ist neben der Forschung ein tiefes Verständnis der angewandten Informationstechnologie von heute eine wichtige Voraussetzung, um die innovativen Lösungen von morgen konzipieren zu können. Das SAP University Alliances Programm unterstützt die anwendungsorientierte Ausbildung qualifizierter Nachwuchskräfte, die für den Innovationsstandort Deutschland von zentraler Bedeutung sind.“

Quelle: SAP AG

Leave a Reply