Für Informations-Junkies

Feature | 25. November 2010 von Daniel Hardt 0

Social (Graphik: fotolia)

Ob Facebook, Twitter oder SNC: SAP-Mitarbeiter streuen Wissen im Netz (Graphik: fotolia)

SAP macht Social Media: Laut Computerwoche sogar erfolgreicher als alle übrigen DAX-Konzerne.  Schon 2009 sah eine Studie SAP unter den zehn aktivsten Unternehmen weltweit – siehe auch Artikel: SAP top bei YouTube, Facebook, Twitter & Co. Der Grund: Ein 35-köpfiges Social Media Team rund um Chef Mark Yolton kümmert sich um die SAP Network Community (SNC).

Über 2 Millionen Teilnehmer – von Kunden über Partner bis zu Mitarbeitern und Experten – vernetzen sich über SNC. 36.000 Millionen Besuche im Jahr und 20.000 neue Mitglieder pro Monat untermauern den Stellenwert. Auch zahlreiche Kanäle auf Facebook, Twitter oder Youtube werden über das SNC bedient. Wissen global teilen und verbreiten ist die dahinter steckende Idee.

Die Wissens-Kommune: SCN

Die  komplett in Englisch gehaltene SCN-Plattform bietet unterschiedliche Medien an: Artikel, Videos und Podcasts finden sich genauso wie Anleitungen, White Papers, Downloads und eLearning-Material. Ein Tutorial, in Form eines Avatars, führt durch  grundlegende Funktionen der SCN.

Nach der Registrierung unter vollständigem Namen, können Inhalte nicht nur genutzt, sondern auch beigesteuert werden. Wissen wird so über Foren, Artikel, Blogs und Wikis zugänglich.

Unterteilt ist die Community in fünf thematische Bereiche, denen die Beiträge inhaltlich zugeordnet sind. Für jeden Bereich kann ein eigener Newsletter bezogen werden:

  • SAP Developer Network Community (SDN):

Beim SAP Developer Network dreht sich alles um die Themen SAP-Systeme installieren, konfigurieren und in Betrieb halten. IT-Spezialisten und –Entwickler geben dazu ihr Wissen der interessierten Online-Welt preis. Wichtige Rubriken sind Business Intelligence, Service-Oriented-Architecture (SOA), BusinessObjects Solutions, Business One und NetWeaver. Auch zu Java, Script-Sprachen, Webservices sowie Open Source-Plattformen finden sich Einträge.

  • SAP Business Process Expert Community (BPX):

Die BPX Community setzt sich zum Ziel, die „Brücke zwischen Business und IT zu schlagen“. Vermittelt werden Informationen zur SAP Business Suite, also Enterprise Resource Planning (ERP), Customer Relationship Management (CRM), Governance Risk and Compliance (GRC) usw. Inhalte zu einzelnen Industriezweigen und Themen wie Finanz-Reporting, Nachhaltigkeit sowie Master Data Management sind ebenfalls vorhanden.

  • SAP Business Objects Community (BOC)

In der Business Objects Community geht es erwartungsgemäß um das Software-Portfolio, das 2007 mit der Übernahme von Business Objects zu SAP kam. Neben Best Practices zur BI-Software ist  das Segment der BusinessObjects-Lösungen Gegenstand der Seite: Crystal Reports, BusinessObjects Explorer, SAP StreamWork, Web Intelligence oder BI OnDemand.

Lesen Sie auf den nächsten Seiten:

sd

SDN-Startseite

dfgh

Mit EcoHub den geeigneten Service Partner finden

  • University Alliances Community (UAC)

Das University Alliance Program bietet  Dozenten wie Studenten den Zugang zu SAP-Technologien. Über eine digitale Bibliothek stehen Materialen bereit, die zum Studium oder zum Halten von Veranstaltungen genutzt werden können.

Gedacht ist das Angebot für die Studiengänge prozessorientierte Betriebswirtschaftslehre und Informatik. Auch die Forschung hat hier ihren Platz, über die virtuelle Vernetzung werden technische Herausforderungen und Entwicklungen global diskutiert und Lösungen vorangebracht.

  • SAP EcoHub

Der SAP EcoHub ist ein Dienstleistungsportal für Kunden, dessen Aufmachung sich von den übrigen Communities unterscheidet. Ziel ist es, Kunden so zu informieren, dass sie anschließend den geeigneten Service Partner sowie die passende Software finden. Eine freie Suche nach Schlüsselwörtern, Beurteilungen anderer Kunden, Demos und Testversionen erleichtern die Entscheidungsfindung.

Für eine eingehende Beratung können Service Partner direkt über den EcoHub kontaktiert werden. Künftig sollen Service Partner zudem eigene Stores erhalten und ihren Leistungen direkt im EcoHub anbieten können.

Guter Content durch Bewertung

Um eine hohe Qualität der Beiträge aufrechtzuerhalten gibt es das „SCN Contributor Recognition Program“. Hier urteilen SNC-Moderatoren über den Nutzwert der Statements. Für hilfereiche Antworten, Blogposts, etc. erhält der Verfasser Punkte.

Eine hohe Punktzahl wird durch einen Stern neben dem Namen symbolisiert.  Wer viel gehaltvollen Content liefert, wird an prominenten Stellen innerhalb des SCN als Experte ausgewiesen, was die eigene Reputation fördert. Zudem werden die erfolgreichsten Verfasser in Listen geführt.

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Facebook & Twitter

Offizielle Facebook-Seite von SAP

Offizielle Facebook-Seite von SAP

SAP.info mit eigener Facebook-Seite

SAP.info mit eigener Facebook-Seite

Funken auf allen Kanälen

Neben der SCN-Plattform nutzt SAP auch  Twitter, Facebook, LinkedIn, etc . Eine Vielzahl der offiziellen Kanäle werden vom Social Media Team mit Inhalten gefüllt. Allerdings ist nicht immer leicht zu unterscheiden, ob es sich um offizielle Kanäle handelt  oder diese von engagierten Mitarbeiten oder sonstigen Personen betrieben werden.

  • Facebook

Ursprünglich als privates Netzwerk gedacht, präsentieren sich  mittlerweile viele Unternehmen über ihre Facebook-Seiten der Internetgemeinde. Auch SAP.info besitzt seit kurzem eine eigene Seite, die ständig aktualisiert und ausgebaut wird. Für die SAP-Seite haben über 45.000 Facebook-Mitglieder den „gefällt mir“-Button geklickt und erhalten somit Nachrichten von SAP auf ihrer Pinnwand.

Neben den Neuigkeiten auf der SAP-Pinnwand, gibt es beispielsweise einen Job Center, einen Veranstaltungskalender und Mitteilungen bezüglich der SAPPHIRE NOW. Auch weitere SAP-Seiten können bequem von hier aufgerufen werden,  da diese als „Lieblingsseiten“ mit der SAP-Seite verlinkt sind. Hier eine Auswahl:

Zudem existieren Seiten, die sich einer bestimmten Produktkategorie widmen, wie SAP CRM, SAP Procurement, SAP Financials, SAP HCM.

  • Twitter

Twitter beruht auf dem Microblogging-Konzept. Wie bei einer SMS sind die Mitteilungen, so genannte Tweets (=“Gezwitscher“), auf 140 Zeichen beschränkt. Nutzer können als „Follower“ Tweets von anderen Personen abonnieren und  erhalten in Echtzeit deren Nachrichten auf ihrem Twitter-Account. Tweets beinhalten in der Regel einen Link in Form einer verkürzten URL, die zumeist auf umfassendere Beiträge und Artikel verweist.

Wie SAP-Inhalte bei Twitter zu finden sind, zeigt auch der Blogeintrag im SCN von Jarret PazahanickHow to find and follow SAP Content on Twitter“. Mit mehr als 12.000 „Follower“ besitzt sapnews die größte Anhängerschaft. Hier einige offizielle Tweets:

Lesen Sie auf der nächsten Seite: LinkedIn, Xing & Youtube

@sapnews: Der erfolgreichste Twitter-Account

@sapnews: Der erfolgreichste Twitter-Account

LinkedIn

LinkedIn: Statistik über SAP-Mitarbeiter

  • Youtube

Beim größten Video-Portal Youtube gibt es mehrere Kanäle mit SAP-Inhalten. Diese können abonniert werden, um kein Video zu verpassen.  SAP TV unterhält einen eigenen Kanal, in dem Kundenberichte, Events und Produktvorstellungen sowie weitere Filme einen bunten Mix ergeben.

Ein Film dauert bis zu sechs Minuten, 700 Personen haben SAP TV abonniert. Weiter Kanäle sind SAP Deutschland, SAP Mentors, SAP CRM und natürlich eine eigener Kanal des SAP Community Network.

  • Business-Netzwerke: LinkedIn & Xing

Business-Netzwerke dienen primär der Kontaktpflege im geschäftlichen Bereich. Nutzer veröffentlichen Profile ihres beruflichen Werdegangs und knüpfen Kontakte die diesem förderlich sind.

Zudem kann  verschiedenen Gruppen und Unternehmensseiten beigetreten werden. Beim international ausgerichteten LinkedIn gibt es ca. 100 Gruppen rund um SAP, etwa 150 beim deutschen Gegenstück Xing.

Große Gruppen mit einer Mitgliederzahl ab 1000 aufwärts sind in der Regel nicht von SAP selbst gegründet. Offizielle Gruppen haben oftmals nur 100-200 Mitglieder oder weniger. Um den Gruppen beizutreten, bedarf es der Zustimmung des jeweiligen Administrators. Vorrausetzung ist zumeist, dass man beruflich mit dem Thema der Gruppe zu tun hat.

Bei LinkedIn gibt es zudem den Bereich “Unternehmen”, der noch in der Beta-Phase steckt. Hier finden sich News zu SAP, vor allem aber 25.000 Profile von SAP-Mitarbeitern.

Das besondere: LinkedIn bietet verschiedene Statistiken, bspw. über Tätigkeitsbereiche und Berufserfahrung der Mitarbeiter, welche gleichzeitig mit Angestellten aus der selben Branche verglichen werden.

Video-Beispiel von SAP-TV: Business ByDesign auf iPad

Tags: , , ,

1 comment

Leave a Reply