Factur Billing Solutions ist Vorreiter beim Unbundling

Feature | 8. Juni 2005 von admin 0

Als Pilotanwender testet Factur die neue Lösung im produktiven Betrieb, bevor sie einem breiten Kundenkreis zugänglich gemacht wird. Zusammen mit den anderen SAP-Komponenten steht der Versorgungswirtschaft damit Standard-Software zur Verfügung, die ein wirtschaftliches Datenmanagement bei Einhaltung aller Unbundling-Vorgaben ermöglicht. Die Factur Billing Solutions GmbH hat mit ihren Anregungen schon zu Beginn der IDEX-GE-Entwicklung wesentliche Impulse gegeben und das SAP-Projekt mit anderen Unternehmen der Versorgungswirtschaft begleitet. Nun gehört der Aachener Dienstleister zu den so genannten Ramp-Up-Kunden der SAP, die als Pilotanwender das neu umgesetzte Berechtigungskonzept in der Praxis testen.
Vor wenigen Wochen nahm die Factur Billing Solutions GmbH in Aachen die neue SAP-Komponente IDEX-GE in Betrieb und realisierte dadurch eine Lösung für das informatorische Unbundling: Der Abrechnungsdienstleister, der frühzeitig auf das Zwei-Vertragsmodell setzte, nutzt mit den installierten SAP-Produkten SAP for Utilities (ehemals IS-U), EDM (Energie Daten Management), BI (Business Intelligence) und dem neuen IDEX-GE eine Umgebung, die mit Standardlösungen den strengen Vorgaben des Energiewirtschaftsgesetzes in Sachen Unbundling genügt. Zum Beispiel sind die Daten der Stawag Netz GmbH für Vertriebsmitarbeiter der Stadtwerke Aachen AG nicht zugänglich. Das organisatorische Unbundling, das sich in den getrennten Gesellschaften ausdrückt, findet dadurch in der IT eine elegante Entsprechung.
„Wir haben uns ganz bewusst gegen eine individuelle Lösung entschieden, denn durch das Verwenden einer harmonischen SAP-Landschaft bewegen wir uns weiterhin im Standard. Das sehen wir besonders im Hinblick auf die künftige Produktpflege als strategischen Vorteil an, der nicht zuletzt unseren Kunden zugute kommt“, argumentiert Factur-Vertriebsleiter Wolfgang Tiling. Der Grund: „Das Abweichen vom Standard bringt Systemschnittstellen mit sich und birgt das Risiko von inkonsistenten Daten. Der zusätzliche Aufwand für die Pflege wird von den Vorteilen der individuellen Funktionen bei weitem nicht aufgewogen.“ Schließlich gestatte das Customizing der SAP-Standard-Software ebenfalls eine individuelle Ausprägung.
Neben der beschriebenen Umsetzung des informatorischen Unbundlings in einem Berechtigungskonzept wird IDEX-GE später zwei weitere wesentliche Komponenten beinhalten: Werkzeuge für einen weitgehend automatisierten Lieferantenwechsel sowie für das vereinfachte Netznutzungsmanagement. Den Lieferantenwechselprozess möchte Factur in den kommenden Monaten aktiv schalten. Er wird nicht nur zum Tragen kommen, wenn ein Kunde den Energieanbieter wechselt, sondern auch beim Umzug bestehender Kunden. So wird die diskriminierungsfreie Behandlung aller Vertriebe sichergestellt. Ebenfalls für dieses Jahr planen die Aachener Abrechnungsexperten die Einführung des Netznutzungsmanagements. „Es wird die Kommunikation mit anderen Netzbetreibern beschleunigen und manuelle Tätigkeiten beim Verarbeiten von Netzrechnungen auf ein Minimum reduzieren“, ist Tiling überzeugt. Mit ihrer SAP-Umgebung bietet Factur denjenigen Energieunternehmen, die nicht selbst in eine umfassende Branchenlösung investieren möchten, eine zukunftssichere Kooperationsmöglichkeit. Die Aachener Abrechnungsprofis offerieren ihre Dienstleistungen als ASP (Application Service Provider) oder als BSP (Business Service Provider).

Quelle: FACTUR Billing Solutions GmbH

Leave a Reply