Soccer team in a huddle

So findet Software die Mitarbeiter von morgen

Feature | 26. September 2014 von Angela Mazza 0

Die rasante Entwicklung der Informationstechnologie macht auch vor der Rekrutierung von Fachkräften nicht halt. Unternehmen stellt dies vor neue Herausforderungen, eröffnet aber auch neue Chancen, sich als attraktiver Arbeitgeber zu positionieren.

Die Digitalisierung erfasst sämtliche Bereiche der Arbeitswelt, das Suchen und Finden von Bewerbern ist da keine Ausnahme. Im gesamten Rekrutierungsprozess ergeben sich dadurch Veränderungen – von der Suche nach neuen Anwärtern bis hin zur finalen Vertragsunterschrift. Eine digitale Rekrutierungsstrategie kann Unternehmen dabei helfen, auch in Zukunft die passenden Bewerber zu finden.

Social Media als neuer Rekrutierungskanal

Wenig verwunderlich: Bewerber erwarten heute einen schnellen und einfachen Zugang zu Bewerbungsverfahren. Dazu gehören neben den firmeneigenen Karriereportalen auch soziale Netzwerke sowie der mobile Zugang über das eigene Smartphone oder Tablet. Gerade die sogenannten Millenials, also die Generation der heute zwischen 18- und 20-jährigen, sind ausgesprochen technikaffin, sie suchen über die verschiedensten Kanäle nach der passenden Arbeitsstelle. Zeitgemäße Rekrutierungsprozesse folgen diesem Trend und kehren daher den altbewährten Bewerbungsformen via Post und E-Mail zunehmend den Rücken.

Facebook, Twitter, LinkedIn und Xing sind lediglich die bekanntesten aus einer riesigen Anzahl sozialer Netzwerke. Das bedeutet jedoch nicht, dass Unternehmen zwingend auf sämtlichen Kanälen nach Bewerbern Ausschau halten müssen. Stattdessen können sie Softwarelösungen einsetzen, die verschiedene Seiten im Vorfeld auswerten und die gesammelten Daten für die Bewerbersuche vergleichen. Das erlaubt es, diejenigen Kanäle für Rekrutierungskampagnen mit der größten Akzeptanz bei den Kandidaten zu finden und auszuwählen.

Ferner können die so generierten Daten Einblicke in das Nutzerverhalten geben, etwa über die tatsächliche Anzahl der Rekrutierungen über ein bestimmtes Netzwerkportal, die Anzahl der vollständig ausgefüllten Bewerbungen oder die Anzahl der Bewerber, die über bestimmte Qualifikationen verfügen.

Bewerben mit Smartphones, Videos & Co.

Der allgemeine Auftritt des Unternehmens spielt bei der Mitarbeitersuche eine wichtige Rolle. Bewerber nur mit den notwendigsten Informationen zu versorgen, reicht heute bei weitem nicht mehr aus. Vielmehr geht es darum, Kandidaten auf persönlicher und emotionaler Ebene anzusprechen. IT eröffnet hierzu zahlreiche Möglichkeiten. Die Integration von Bildern und Videos in die eigenen Rekrutierungskanäle vermittelt Bewerbern viel leichter einen ersten Eindruck vom Unternehmen. Gerade mit Videos lassen sich oftmals Informationen intuitiv darstellen, die durch das geschriebene Wort nur sehr umständlich zu vermitteln wären. Durch die Einbindung von Videos lässt sich die Bewerberrate im Durchschnitt um 34 Prozent steigern, so die Erfahrung des Bewerberportals Careerbuilder.

Bewerben über das Smartphone? Kein Problem dank der richtigen mobilen Anwendungen. Mit ihnen profitiert nicht nur der Bewerberkreis vom Zugang über verschiedene mobile Endgeräte, sondern auch das eigene Unternehmen: Personal-Manager können die interne Bearbeitung von eingehenden Bewerbungen vereinfachen und eine Menge Zeit sparen.

Die neue Welt der Rekrutierung

Die genannten Beispiele zeigen: es ist Zeit für ein Umdenken in der Mitarbeitergewinnung, da Bewerberkommunikation heutzutage über vielfältige Kanäle stattfindet. Sich dieser Veränderungen bewusst zu werden, ist der erste Schritt hin zu einer neuen, zukunftsfähigen Rekrutierungsstrategie, mit der sich Bewerber und Unternehmen fundierter übereinander informieren und schneller zueinander finden können.

 

Über die Autorin: Angela Mazza ist Head of Cloud & Line of Business für die Region Mittel- & Osteuropa bei SAP.

Tags: ,

Leave a Reply